Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das fünffte Capitel.
Daß im Menschen sey zweyerley Weiß-
heit/ Eine natürliche zum sterblichen Leben/ vnd ein
vbernatürliche zum ewigen Leben/ vnd das eine die an-
dere weit vbertrifft.

DJeweil alle ding so von GOTT dem ewigen
Brunnen geflossen sind/ erkändt werden/ entweder aus
dem Liecht der Natur durch fleissiges nachforschen/ oder
durchs Liecht der Gnaden/ in einem stillen Sabbath/ da man nit
würcket/ sondern leidet/ da sich Gott selber erkent/ durch sich selber/
so setzet man billich eine zwiefache Philosophiam/ als eine natür-
liche durchs Liecht der Natur/ vnd ein vbernatürliche durchs Liecht
des Glaubens vnd Geistes in Christo/ die natürliche Sophia oder
Weißheit begreifft die Werck der Natur/ Nemblich den gantzen
Adam/ vor vnd nach dem Fall/ vnd die gantze Schöpffung/ Die
vbernatürliche Sophia aber begreifft den gantzen Christum nach
beyden Ständen/ als den Schöpffer der newen Creatur vom Him-
mel/ also macht man Sophiam naturalem, das ist/ natürliche
Weißheit/ von Gott vnd seinem Geschöpff/ neben Philosophi-
am & Sophiam super naturalem,
das ist vber natürliche weiß-
heit/ von Adam vnd von Christo/ vom alten vnd newen Menschen/
vom Buchstaben vnd Geist möcht man heissen Theologiam die
vbernatürliche Weißheit oder Theologia lehret vns erkennen/
was Adam vnd Christus sey/ in vns selber vnd ausser vns wird be-
griffen in den Schrifften vnd Propheten vnd den Aposteln/ dienet
zum ewigen vnd himlischen Leben/ Aber die natürliche Weißheit
vnd Philophia, lernet erkennen die gantze Natur/ des sichtbaren

vnd
Der guͤldene Griff.


Das fuͤnffte Capitel.
Daß im Menſchen ſey zweyerley Weiß-
heit/ Eine natuͤrliche zum ſterblichen Leben/ vnd ein
vbernatuͤrliche zum ewigen Leben/ vnd das eine die an-
dere weit vbertrifft.

DJeweil alle ding ſo von GOTT dem ewigen
Brunnen gefloſſen ſind/ erkaͤndt werden/ entweder aus
dem Liecht der Natur durch fleiſſiges nachforſchen/ oder
durchs Liecht der Gnaden/ in einem ſtillen Sabbath/ da man nit
wuͤrcket/ ſondern leidet/ da ſich Gott ſelber erkent/ durch ſich ſelber/
ſo ſetzet man billich eine zwiefache Philoſophiam/ als eine natuͤr-
liche durchs Liecht der Natur/ vnd ein vbernatuͤrliche durchs Liecht
des Glaubens vnd Geiſtes in Chriſto/ die natuͤrliche Sophia oder
Weißheit begreifft die Werck der Natur/ Nemblich den gantzen
Adam/ vor vnd nach dem Fall/ vnd die gantze Schoͤpffung/ Die
vbernatuͤrliche Sophia aber begreifft den gantzen Chriſtum nach
beyden Staͤnden/ als den Schoͤpffer der newen Creatur vom Him-
mel/ alſo macht man Sophiam naturalem, das iſt/ natuͤrliche
Weißheit/ von Gott vnd ſeinem Geſchoͤpff/ neben Philoſophi-
am & Sophiam ſuper naturalem,
das iſt vber natuͤrliche weiß-
heit/ von Adam vnd von Chriſto/ vom alten vnd newen Menſchẽ/
vom Buchſtaben vnd Geiſt moͤcht man heiſſen Theologiam die
vbernatuͤrliche Weißheit oder Theologia lehret vns erkennen/
was Adam vnd Chriſtus ſey/ in vns ſelber vnd auſſer vns wird be-
griffen in den Schrifften vnd Propheten vnd den Apoſteln/ dienet
zum ewigen vnd himliſchen Leben/ Aber die natuͤrliche Weißheit
vnd Philophia, lernet erkennen die gantze Natur/ des ſichtbaren

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0018"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.<lb/>
Daß im Men&#x017F;chen &#x017F;ey zweyerley Weiß-<lb/>
heit/ Eine natu&#x0364;rliche zum &#x017F;terblichen Leben/ vnd ein<lb/>
vbernatu&#x0364;rliche zum ewigen Leben/ vnd das eine die an-<lb/>
dere weit vbertrifft.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil alle ding &#x017F;o von <hi rendition="#g">GOTT</hi> dem ewigen<lb/>
Brunnen geflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ erka&#x0364;ndt werden/ entweder aus<lb/>
dem Liecht der Natur durch flei&#x017F;&#x017F;iges nachfor&#x017F;chen/ oder<lb/>
durchs Liecht der Gnaden/ in einem &#x017F;tillen Sabbath/ da man nit<lb/>
wu&#x0364;rcket/ &#x017F;ondern leidet/ da &#x017F;ich Gott &#x017F;elber erkent/ durch &#x017F;ich &#x017F;elber/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzet man billich eine zwiefache <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiam/</hi> als eine natu&#x0364;r-<lb/>
liche durchs Liecht der Natur/ vnd ein vbernatu&#x0364;rliche durchs Liecht<lb/>
des Glaubens vnd Gei&#x017F;tes in Chri&#x017F;to/ die natu&#x0364;rliche Sophia oder<lb/>
Weißheit begreifft die Werck der Natur/ Nemblich den gantzen<lb/>
Adam/ vor vnd nach dem Fall/ vnd die gantze Scho&#x0364;pffung/ Die<lb/>
vbernatu&#x0364;rliche Sophia aber begreifft den gantzen <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tum</hi> nach<lb/>
beyden Sta&#x0364;nden/ als den Scho&#x0364;pffer der newen Creatur vom Him-<lb/>
mel/ al&#x017F;o macht man <hi rendition="#aq">Sophiam naturalem,</hi> das i&#x017F;t/ natu&#x0364;rliche<lb/>
Weißheit/ von Gott vnd &#x017F;einem Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ neben <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi-<lb/>
am &amp; Sophiam &#x017F;uper naturalem,</hi> das i&#x017F;t vber natu&#x0364;rliche weiß-<lb/>
heit/ von Adam vnd von Chri&#x017F;to/ vom alten vnd newen Men&#x017F;ch&#x1EBD;/<lb/>
vom Buch&#x017F;taben vnd Gei&#x017F;t mo&#x0364;cht man hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Theologiam</hi> die<lb/>
vbernatu&#x0364;rliche Weißheit oder <hi rendition="#aq">Theologia</hi> lehret vns erkennen/<lb/>
was Adam vnd Chri&#x017F;tus &#x017F;ey/ in vns &#x017F;elber vnd au&#x017F;&#x017F;er vns wird be-<lb/>
griffen in den Schrifften vnd Propheten vnd den Apo&#x017F;teln/ dienet<lb/>
zum ewigen vnd himli&#x017F;chen Leben/ Aber die natu&#x0364;rliche Weißheit<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Philophia,</hi> lernet erkennen die gantze Natur/ des &#x017F;ichtbaren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Der guͤldene Griff. Das fuͤnffte Capitel. Daß im Menſchen ſey zweyerley Weiß- heit/ Eine natuͤrliche zum ſterblichen Leben/ vnd ein vbernatuͤrliche zum ewigen Leben/ vnd das eine die an- dere weit vbertrifft. DJeweil alle ding ſo von GOTT dem ewigen Brunnen gefloſſen ſind/ erkaͤndt werden/ entweder aus dem Liecht der Natur durch fleiſſiges nachforſchen/ oder durchs Liecht der Gnaden/ in einem ſtillen Sabbath/ da man nit wuͤrcket/ ſondern leidet/ da ſich Gott ſelber erkent/ durch ſich ſelber/ ſo ſetzet man billich eine zwiefache Philoſophiam/ als eine natuͤr- liche durchs Liecht der Natur/ vnd ein vbernatuͤrliche durchs Liecht des Glaubens vnd Geiſtes in Chriſto/ die natuͤrliche Sophia oder Weißheit begreifft die Werck der Natur/ Nemblich den gantzen Adam/ vor vnd nach dem Fall/ vnd die gantze Schoͤpffung/ Die vbernatuͤrliche Sophia aber begreifft den gantzen Chriſtum nach beyden Staͤnden/ als den Schoͤpffer der newen Creatur vom Him- mel/ alſo macht man Sophiam naturalem, das iſt/ natuͤrliche Weißheit/ von Gott vnd ſeinem Geſchoͤpff/ neben Philoſophi- am & Sophiam ſuper naturalem, das iſt vber natuͤrliche weiß- heit/ von Adam vnd von Chriſto/ vom alten vnd newen Menſchẽ/ vom Buchſtaben vnd Geiſt moͤcht man heiſſen Theologiam die vbernatuͤrliche Weißheit oder Theologia lehret vns erkennen/ was Adam vnd Chriſtus ſey/ in vns ſelber vnd auſſer vns wird be- griffen in den Schrifften vnd Propheten vnd den Apoſteln/ dienet zum ewigen vnd himliſchen Leben/ Aber die natuͤrliche Weißheit vnd Philophia, lernet erkennen die gantze Natur/ des ſichtbaren vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/18
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/18>, abgerufen am 15.05.2021.