Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
hast/ durch bequemliche vbung/ sonder liget wie ein ander viehisch
Mensch/ im Staub der Erden begraben/ Ein jedes objectum
ist einem jeden wie er selber ist/ die Erkentnis kömpt aus dem Aug/
vnd nicht aus dem Gegenwurff/ darnach einer ein ding siehet vnd
vhrtheilet/ darnach ist es jhme wie sein Aug ist/ also ist sein Erkent-
nis/ Exempel/ Den Phariseern ist Christus ein Teuffel/ den Ho-
henschulen ist ein Gottsgelehrter Prediger ein Schwermer/ den
Aposteln aber ist Christus ein Sohn des lebendigen Gottes/ vnd
kein Teuffel noch Verführer/ den Sophistischen Theologis oder
Literanten ist die Biblia ein Gifft vnd Verführung der Gläu-
bigen/ aber sie ist ein angenehm lieblich Zeugnis.

Ach ewiger Gott/ einen jeglichen Menschen hastu Liechts
vnd Aug genug eingethan/ allein aber viel wollen sich selber nicht
kennen/ auch dem nicht gläuben/ der sie zur Warheit führen wil.
O HERR/ mehre vns den Glauben/ daß wir dich in der War-
heit erkennen mögen/ Amen.



Das neunde Capitel.
Das alle natürliche Erkentnis nicht her-
fliesse vom Gegenwurff/ sondern vom Aug selber/

vnd worzu solche Betrachtung nütz sey.

DJeweil in der natürlichen Erkentnis seyn müs-
sen zwey ding/ als das objectum oder Gegenwurff/ der
sol erkent vnd gesehen werden vom Auge/ vnnd das Aug
oder der Erkenner/ der dz objectum siehet vnd erkent/ so halt gegen
einander videntem & visibile: cognoscentem & cognosci-
bile: judicantem & judicabile: apprehendentem
vnd ap-
prehensibile:
vnnd erforsche ob die Erkentnis herkomme vom
objecto in das Aug/ oder ob das Vrtheil vnd die Erkentnis fliesse
vom Aug in das objectum.

Der guͤldene Griff.
haſt/ durch bequemliche vbung/ ſonder liget wie ein ander viehiſch
Menſch/ im Staub der Erden begraben/ Ein jedes objectum
iſt einem jeden wie er ſelber iſt/ die Erkentnis koͤmpt aus dem Aug/
vnd nicht aus dem Gegenwurff/ darnach einer ein ding ſiehet vnd
vhrtheilet/ darnach iſt es jhme wie ſein Aug iſt/ alſo iſt ſein Erkent-
nis/ Exempel/ Den Phariſeern iſt Chriſtus ein Teuffel/ den Ho-
henſchulen iſt ein Gottsgelehrter Prediger ein Schwermer/ den
Apoſteln aber iſt Chriſtus ein Sohn des lebendigen Gottes/ vnd
kein Teuffel noch Verfuͤhrer/ den Sophiſtiſchen Theologis oder
Literanten iſt die Biblia ein Gifft vnd Verfuͤhrung der Glaͤu-
bigen/ aber ſie iſt ein angenehm lieblich Zeugnis.

Ach ewiger Gott/ einen jeglichen Menſchen haſtu Liechts
vnd Aug genug eingethan/ allein aber viel wollen ſich ſelber nicht
kennen/ auch dem nicht glaͤuben/ der ſie zur Warheit fuͤhren wil.
O HERR/ mehre vns den Glauben/ daß wir dich in der War-
heit erkennen moͤgen/ Amen.



Das neunde Capitel.
Das alle natuͤrliche Erkentnis nicht her-
flieſſe vom Gegenwurff/ ſondern vom Aug ſelber/

vnd worzu ſolche Betrachtung nuͤtz ſey.

DJeweil in der natuͤrlichen Erkentnis ſeyn muͤſ-
ſen zwey ding/ als das objectum oder Gegenwurff/ der
ſol erkent vnd geſehen werden vom Auge/ vnnd das Aug
oder der Erkenner/ der dz objectum ſiehet vnd erkent/ ſo halt gegen
einander videntem & viſibile: cognoſcentem & cognoſci-
bile: judicantem & judicabile: apprehendentem
vnd ap-
prehenſibile:
vnnd erforſche ob die Erkentnis herkomme vom
objecto in das Aug/ oder ob das Vrtheil vnd die Erkentnis flieſſe
vom Aug in das objectum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
ha&#x017F;t/ durch bequemliche vbung/ &#x017F;onder liget wie ein ander viehi&#x017F;ch<lb/>
Men&#x017F;ch/ im Staub der Erden begraben/ Ein jedes <hi rendition="#aq">objectum</hi><lb/>
i&#x017F;t einem jeden wie er &#x017F;elber i&#x017F;t/ die Erkentnis ko&#x0364;mpt aus dem Aug/<lb/>
vnd nicht aus dem Gegenwurff/ darnach einer ein ding &#x017F;iehet vnd<lb/>
vhrtheilet/ darnach i&#x017F;t es jhme wie &#x017F;ein Aug i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Erkent-<lb/>
nis/ Exempel/ Den Phari&#x017F;eern i&#x017F;t Chri&#x017F;tus ein Teuffel/ den Ho-<lb/>
hen&#x017F;chulen i&#x017F;t ein Gottsgelehrter Prediger ein Schwermer/ den<lb/>
Apo&#x017F;teln aber i&#x017F;t Chri&#x017F;tus ein Sohn des lebendigen Gottes/ vnd<lb/>
kein Teuffel noch Verfu&#x0364;hrer/ den Sophi&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Theologis</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Literanten</hi> i&#x017F;t die Biblia ein Gifft vnd Verfu&#x0364;hrung der Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen/ aber &#x017F;ie i&#x017F;t ein angenehm lieblich Zeugnis.</p><lb/>
        <p>Ach ewiger <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi>/ einen jeglichen Men&#x017F;chen ha&#x017F;tu Liechts<lb/>
vnd Aug genug eingethan/ allein aber viel wollen &#x017F;ich &#x017F;elber nicht<lb/>
kennen/ auch dem nicht gla&#x0364;uben/ der &#x017F;ie zur Warheit fu&#x0364;hren wil.<lb/>
O HERR/ mehre vns den Glauben/ daß wir dich in der War-<lb/>
heit erkennen mo&#x0364;gen/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das neunde Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Das alle natu&#x0364;rliche Erkentnis nicht her-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;e vom Gegenwurff/ &#x017F;ondern vom Aug &#x017F;elber/</hi><lb/>
vnd worzu &#x017F;olche Betrachtung nu&#x0364;tz &#x017F;ey.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil in der natu&#x0364;rlichen Erkentnis &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zwey ding/ als das <hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Gegenwurff/ der<lb/>
&#x017F;ol erkent vnd ge&#x017F;ehen werden vom Auge/ vnnd das Aug<lb/>
oder der Erkenner/ der dz <hi rendition="#aq">objectum</hi> &#x017F;iehet vnd erkent/ &#x017F;o halt gegen<lb/>
einander <hi rendition="#aq">videntem &amp; vi&#x017F;ibile: cogno&#x017F;centem &amp; cogno&#x017F;ci-<lb/>
bile: judicantem &amp; judicabile: apprehendentem</hi> vnd <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
prehen&#x017F;ibile:</hi> vnnd erfor&#x017F;che ob die Erkentnis herkomme vom<lb/><hi rendition="#aq">objecto</hi> in das Aug/ oder ob das Vrtheil vnd die Erkentnis flie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vom Aug in das <hi rendition="#aq">objectum.</hi></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Der guͤldene Griff. haſt/ durch bequemliche vbung/ ſonder liget wie ein ander viehiſch Menſch/ im Staub der Erden begraben/ Ein jedes objectum iſt einem jeden wie er ſelber iſt/ die Erkentnis koͤmpt aus dem Aug/ vnd nicht aus dem Gegenwurff/ darnach einer ein ding ſiehet vnd vhrtheilet/ darnach iſt es jhme wie ſein Aug iſt/ alſo iſt ſein Erkent- nis/ Exempel/ Den Phariſeern iſt Chriſtus ein Teuffel/ den Ho- henſchulen iſt ein Gottsgelehrter Prediger ein Schwermer/ den Apoſteln aber iſt Chriſtus ein Sohn des lebendigen Gottes/ vnd kein Teuffel noch Verfuͤhrer/ den Sophiſtiſchen Theologis oder Literanten iſt die Biblia ein Gifft vnd Verfuͤhrung der Glaͤu- bigen/ aber ſie iſt ein angenehm lieblich Zeugnis. Ach ewiger Gott/ einen jeglichen Menſchen haſtu Liechts vnd Aug genug eingethan/ allein aber viel wollen ſich ſelber nicht kennen/ auch dem nicht glaͤuben/ der ſie zur Warheit fuͤhren wil. O HERR/ mehre vns den Glauben/ daß wir dich in der War- heit erkennen moͤgen/ Amen. Das neunde Capitel. Das alle natuͤrliche Erkentnis nicht her- flieſſe vom Gegenwurff/ ſondern vom Aug ſelber/ vnd worzu ſolche Betrachtung nuͤtz ſey. DJeweil in der natuͤrlichen Erkentnis ſeyn muͤſ- ſen zwey ding/ als das objectum oder Gegenwurff/ der ſol erkent vnd geſehen werden vom Auge/ vnnd das Aug oder der Erkenner/ der dz objectum ſiehet vnd erkent/ ſo halt gegen einander videntem & viſibile: cognoſcentem & cognoſci- bile: judicantem & judicabile: apprehendentem vnd ap- prehenſibile: vnnd erforſche ob die Erkentnis herkomme vom objecto in das Aug/ oder ob das Vrtheil vnd die Erkentnis flieſſe vom Aug in das objectum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/32
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/32>, abgerufen am 14.05.2021.