Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite


Der güldene Griff/
Alle ding ohne Jrthumb zu
erkennen/ vielen Hochgelarten vnbekand/
vnd doch allen Menschen zu wissen
nothwendig.

JN dem Namen vnsers HErrn JEsu Christi/
schreib ich dis Büchlein/ darinnen auch die Ein-
feltigen so weit im Verstandt gebracht können
werden/ daß sie vberwinden vnd treiben können/ viel
Hochgelehrte/ Doctores vnd Weltgelehrte vberzei-
gen/ daß viel Hochgelehrte in Blindheit sitzen in al-
len dreyen Faculteten/ So kompt nun her vnd schawet
die Werck des HErrn.
Höret schnel vnd redet lang-
sam/ lernet zuvor/ darnach vrtheilet/ dempffet den
Geist nicht/ prüffet aber vnd sehet/ was er rede/ vnd
sehet mit ewern eignen Augen/ vnd nicht mit anderer
Leut Augen/ kompt doch vnd höret mit ewren eignen
Ohren/ vnd gleubet nicht was andere gehört haben/
kompt vnnd schmecket mit ewren eignen Zungen/ so
werdet jhr verstendig/ klug vnd weise werden/ vnd aus
allem Jrrthumb vnd Finsternis erledigt/ dann hinfort
solt jhr nicht auff gut Vertrawen gleuben/ was ande-
re sagen/ sondern selbst sehen/ das Warheit Warheit
sey. Jhr werdet selber zeugen/ vnd niemands mehr zu
gefallen gleuben/ es ist zeit die Warheit nicht lenger

zu ver-


Der guͤldene Griff/
Alle ding ohne Jrthumb zu
erkennen/ vielen Hochgelarten vnbekand/
vnd doch allen Menſchen zu wiſſen
nothwendig.

JN dem Namen vnſers HErꝛn JEſu Chriſti/
ſchreib ich dis Buͤchlein/ darinnen auch die Ein-
feltigen ſo weit im Verſtandt gebracht koͤnnen
werden/ daß ſie vberwinden vnd treiben koͤnnen/ viel
Hochgelehrte/ Doctores vnd Weltgelehrte vberzei-
gen/ daß viel Hochgelehrte in Blindheit ſitzen in al-
len dreyen Faculteten/ So kompt nun her vñ ſchawet
die Werck des HErꝛn.
Hoͤret ſchnel vnd redet lang-
ſam/ lernet zuvor/ darnach vrtheilet/ dempffet den
Geiſt nicht/ pruͤffet aber vnd ſehet/ was er rede/ vnd
ſehet mit ewern eignen Augen/ vnd nicht mit anderer
Leut Augen/ kompt doch vnd hoͤꝛet mit ewren eignen
Ohren/ vnd gleubet nicht was andere gehoͤrt haben/
kompt vnnd ſchmecket mit ewren eignen Zungen/ ſo
werdet jhr verſtendig/ klug vnd weiſe werden/ vñ aus
allem Jrꝛthumb vnd Finſternis erledigt/ dañ hinfort
ſolt jhr nicht auff gut Vertrawen gleuben/ was ande-
re ſagen/ ſondern ſelbſt ſehen/ das Warheit Warheit
ſey. Jhr werdet ſelber zeugen/ vnd niemands mehr zu
gefallen gleuben/ es iſt zeit die Warheit nicht lenger

zu ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff/<lb/>
Alle ding ohne Jrthumb zu<lb/>
erkennen/ vielen Hochgelarten vnbekand/<lb/>
vnd doch allen Men&#x017F;chen zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nothwendig.</hi> </head><lb/>
        <p rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>N dem Namen vn&#x017F;ers <choice><sic>MEr&#xA75B;n</sic><corr>HEr&#xA75B;n</corr></choice> JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
&#x017F;chreib ich dis Bu&#x0364;chlein/ darinnen auch die Ein-<lb/>
feltigen &#x017F;o weit im Ver&#x017F;tandt gebracht ko&#x0364;nnen<lb/>
werden/ daß &#x017F;ie vberwinden vnd treiben ko&#x0364;nnen/ viel<lb/>
Hochgelehrte/ Doctores vnd Weltgelehrte vberzei-<lb/>
gen/ daß viel Hochgelehrte in Blindheit &#x017F;itzen in al-<lb/>
len dreyen Faculteten/ <hi rendition="#b">So kompt nun her vñ &#x017F;chawet<lb/>
die Werck des HEr&#xA75B;n.</hi> Ho&#x0364;ret &#x017F;chnel vnd redet lang-<lb/>
&#x017F;am/ lernet zuvor/ darnach vrtheilet/ dempffet den<lb/>
Gei&#x017F;t nicht/ pru&#x0364;ffet aber vnd &#x017F;ehet/ was er rede/ vnd<lb/>
&#x017F;ehet mit ewern eignen Augen/ vnd nicht mit anderer<lb/>
Leut Augen/ kompt doch vnd ho&#x0364;&#xA75B;et mit ewren eignen<lb/>
Ohren/ vnd gleubet nicht was andere geho&#x0364;rt haben/<lb/>
kompt vnnd &#x017F;chmecket mit ewren eignen Zungen/ &#x017F;o<lb/>
werdet jhr ver&#x017F;tendig/ klug vnd wei&#x017F;e werden/ vñ aus<lb/>
allem Jr&#xA75B;thumb vnd Fin&#x017F;ternis erledigt/ dañ hinfort<lb/>
&#x017F;olt jhr nicht auff gut Vertrawen gleuben/ was ande-<lb/>
re &#x017F;agen/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen/ das Warheit Warheit<lb/>
&#x017F;ey. Jhr werdet &#x017F;elber zeugen/ vnd niemands mehr zu<lb/>
gefallen gleuben/ es i&#x017F;t zeit die Warheit nicht lenger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Der guͤldene Griff/ Alle ding ohne Jrthumb zu erkennen/ vielen Hochgelarten vnbekand/ vnd doch allen Menſchen zu wiſſen nothwendig. JN dem Namen vnſers HErꝛn JEſu Chriſti/ ſchreib ich dis Buͤchlein/ darinnen auch die Ein- feltigen ſo weit im Verſtandt gebracht koͤnnen werden/ daß ſie vberwinden vnd treiben koͤnnen/ viel Hochgelehrte/ Doctores vnd Weltgelehrte vberzei- gen/ daß viel Hochgelehrte in Blindheit ſitzen in al- len dreyen Faculteten/ So kompt nun her vñ ſchawet die Werck des HErꝛn. Hoͤret ſchnel vnd redet lang- ſam/ lernet zuvor/ darnach vrtheilet/ dempffet den Geiſt nicht/ pruͤffet aber vnd ſehet/ was er rede/ vnd ſehet mit ewern eignen Augen/ vnd nicht mit anderer Leut Augen/ kompt doch vnd hoͤꝛet mit ewren eignen Ohren/ vnd gleubet nicht was andere gehoͤrt haben/ kompt vnnd ſchmecket mit ewren eignen Zungen/ ſo werdet jhr verſtendig/ klug vnd weiſe werden/ vñ aus allem Jrꝛthumb vnd Finſternis erledigt/ dañ hinfort ſolt jhr nicht auff gut Vertrawen gleuben/ was ande- re ſagen/ ſondern ſelbſt ſehen/ das Warheit Warheit ſey. Jhr werdet ſelber zeugen/ vnd niemands mehr zu gefallen gleuben/ es iſt zeit die Warheit nicht lenger zu ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/6
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/6>, abgerufen am 18.05.2021.