Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
auch andere Wiedersprecher zu vberzeigen/ auff daß sie auch zum
jnnern Grund vnd rechten Buch jhres Hertzens möchten gebracht
werden/ aber viel bleiben heraussen kleben am Schatten vnd an der
Schalen/ begehren nicht weiter hinein zum Wesen vnd Buch des
Lebens jhrer Hertzen/ darinnen allein der Kern im Geist vnd in der
Warheit/ Gott ist zu finden vnd gesucht werden wil.



Das siebenzehende Capitel.
Vom zwiefachen Menschen oder Vrtheil
der Schrifft/ vom eussern vnd jnnern

Menschen.

DJe Schrifft vnd alle Vrthel haben zwey An-
sehen/ Eins wie ein ding von Gott ist/ vnd eins wie es vor
den Menschen scheinet vnnd genennet wird/ Jetzt wie es
jnnerlich im Geist vnd jnnern Wesen vor Gott/ jetzt wie im eus-
sern vor den Menschen heisse/ Da heist Salomon alle Weltweise
Narren/ dann also sind sie vor Gott/ Paulus nent eben die Gesel-
len/ Narren vnd Weise/ 1. Cor. 12. 13. wie sie vor der Welt weise sind
genent/ vnd sich auch also düncken vnnd dafür halten lassen/ also
sind sie nicht wieder einander/ ob gleich der eine weiß/ der ander ein
das/ sie Narren schilt/ der eine nennet sie wie sie vor Gott sind/ der
ander wie sie vor der Weld sind/ Theophrastus sagt/ Gott brau-
chet nichts/ So spricht Mercurius Gott wircket/ vbet vnd brau-
chet alle ding/ diese sind nicht wieder einander/ dann einer redet von
Gott/ wie er ist absolute/ für sich selbst verstanden/ da ist er war-
lich wircklich affectloß/ der ander redet von Gott gegen den Crea-
turen gehalten/ der alles in allem wircket/ vnd mag vnd kan sich

auch

Der guͤldene Griff.
auch andere Wiederſprecher zu vberzeigen/ auff daß ſie auch zum
jnnern Grund vnd rechten Buch jhres Hertzens moͤchten gebracht
werden/ aber viel bleiben herauſſen kleben am Schatten vnd an der
Schalen/ begehren nicht weiter hinein zum Weſen vnd Buch des
Lebens jhrer Hertzen/ darinnen allein der Kern im Geiſt vnd in der
Warheit/ Gott iſt zu finden vnd geſucht werden wil.



Das ſiebenzehende Capitel.
Vom zwiefachen Menſchen oder Vrtheil
der Schrifft/ vom euſſern vnd jnnern

Menſchen.

DJe Schrifft vnd alle Vrthel haben zwey An-
ſehen/ Eins wie ein ding von Gott iſt/ vnd eins wie es vor
den Menſchen ſcheinet vnnd genennet wird/ Jetzt wie es
jnnerlich im Geiſt vnd jnnern Weſen vor Gott/ jetzt wie im euſ-
ſern vor den Menſchen heiſſe/ Da heiſt Salomon alle Weltweiſe
Narꝛen/ dann alſo ſind ſie vor Gott/ Paulus nent eben die Geſel-
len/ Narꝛen vnd Weiſe/ 1. Cor. 12. 13. wie ſie vor der Welt weiſe ſind
genent/ vnd ſich auch alſo duͤncken vnnd dafuͤr halten laſſen/ alſo
ſind ſie nicht wieder einander/ ob gleich der eine weiß/ der ander ein
das/ ſie Narꝛen ſchilt/ der eine nennet ſie wie ſie vor Gott ſind/ der
ander wie ſie vor der Weld ſind/ Theophraſtus ſagt/ Gott brau-
chet nichts/ So ſpricht Mercurius Gott wircket/ vbet vnd brau-
chet alle ding/ dieſe ſind nicht wieder einander/ dann einer redet von
Gott/ wie er iſt abſolutè/ fuͤr ſich ſelbſt verſtanden/ da iſt er war-
lich wircklich affectloß/ der ander redet von Gott gegen den Crea-
turen gehalten/ der alles in allem wircket/ vnd mag vnd kan ſich

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
auch andere Wieder&#x017F;precher zu vberzeigen/ auff daß &#x017F;ie auch zum<lb/>
jnnern Grund vnd rechten Buch jhres Hertzens mo&#x0364;chten gebracht<lb/>
werden/ aber viel bleiben herau&#x017F;&#x017F;en kleben am Schatten vnd an der<lb/>
Schalen/ begehren nicht weiter hinein zum We&#x017F;en vnd Buch des<lb/>
Lebens jhrer Hertzen/ darinnen allein der Kern im Gei&#x017F;t vnd in der<lb/>
Warheit/ Gott i&#x017F;t zu finden vnd ge&#x017F;ucht werden wil.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das &#x017F;iebenzehende Capitel.<lb/>
Vom zwiefachen Men&#x017F;chen oder Vrtheil<lb/>
der Schrifft/ vom eu&#x017F;&#x017F;ern vnd jnnern</hi><lb/>
Men&#x017F;chen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Schrifft vnd alle Vrthel haben zwey An-<lb/>
&#x017F;ehen/ Eins wie ein ding von Gott i&#x017F;t/ vnd eins wie es vor<lb/>
den Men&#x017F;chen &#x017F;cheinet vnnd genennet wird/ Jetzt wie es<lb/>
jnnerlich im Gei&#x017F;t vnd jnnern We&#x017F;en vor Gott/ jetzt wie im eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern vor den Men&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;e/ Da hei&#x017F;t Salomon alle Weltwei&#x017F;e<lb/>
Nar&#xA75B;en/ dann al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie vor Gott/ Paulus nent eben die Ge&#x017F;el-<lb/>
len/ Nar&#xA75B;en vnd Wei&#x017F;e/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 12. 13. wie &#x017F;ie vor der Welt wei&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
genent/ vnd &#x017F;ich auch al&#x017F;o du&#x0364;ncken vnnd dafu&#x0364;r halten la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie nicht wieder einander/ ob gleich der eine weiß/ der ander ein<lb/>
das/ &#x017F;ie Nar&#xA75B;en &#x017F;chilt/ der eine nennet &#x017F;ie wie &#x017F;ie vor Gott &#x017F;ind/ der<lb/>
ander wie &#x017F;ie vor der Weld &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq">Theophra&#x017F;tus</hi> &#x017F;agt/ Gott brau-<lb/>
chet nichts/ So &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> Gott wircket/ vbet vnd brau-<lb/>
chet alle ding/ die&#x017F;e &#x017F;ind nicht wieder einander/ dann einer redet von<lb/>
Gott/ wie er i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi>/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;tanden/ da i&#x017F;t er war-<lb/>
lich wircklich <hi rendition="#aq">affect</hi>loß/ der ander redet von Gott gegen den Crea-<lb/>
turen gehalten/ der alles in allem wircket/ vnd mag vnd kan &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0062] Der guͤldene Griff. auch andere Wiederſprecher zu vberzeigen/ auff daß ſie auch zum jnnern Grund vnd rechten Buch jhres Hertzens moͤchten gebracht werden/ aber viel bleiben herauſſen kleben am Schatten vnd an der Schalen/ begehren nicht weiter hinein zum Weſen vnd Buch des Lebens jhrer Hertzen/ darinnen allein der Kern im Geiſt vnd in der Warheit/ Gott iſt zu finden vnd geſucht werden wil. Das ſiebenzehende Capitel. Vom zwiefachen Menſchen oder Vrtheil der Schrifft/ vom euſſern vnd jnnern Menſchen. DJe Schrifft vnd alle Vrthel haben zwey An- ſehen/ Eins wie ein ding von Gott iſt/ vnd eins wie es vor den Menſchen ſcheinet vnnd genennet wird/ Jetzt wie es jnnerlich im Geiſt vnd jnnern Weſen vor Gott/ jetzt wie im euſ- ſern vor den Menſchen heiſſe/ Da heiſt Salomon alle Weltweiſe Narꝛen/ dann alſo ſind ſie vor Gott/ Paulus nent eben die Geſel- len/ Narꝛen vnd Weiſe/ 1. Cor. 12. 13. wie ſie vor der Welt weiſe ſind genent/ vnd ſich auch alſo duͤncken vnnd dafuͤr halten laſſen/ alſo ſind ſie nicht wieder einander/ ob gleich der eine weiß/ der ander ein das/ ſie Narꝛen ſchilt/ der eine nennet ſie wie ſie vor Gott ſind/ der ander wie ſie vor der Weld ſind/ Theophraſtus ſagt/ Gott brau- chet nichts/ So ſpricht Mercurius Gott wircket/ vbet vnd brau- chet alle ding/ dieſe ſind nicht wieder einander/ dann einer redet von Gott/ wie er iſt abſolutè/ fuͤr ſich ſelbſt verſtanden/ da iſt er war- lich wircklich affectloß/ der ander redet von Gott gegen den Crea- turen gehalten/ der alles in allem wircket/ vnd mag vnd kan ſich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/62
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/62>, abgerufen am 18.06.2021.