Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
[f]alschen Propheten/ vnd sind vielleicht aus einem Teuffel/ durch
seines Geistes Trieb/ noch können sie Schrifft wieder einander
führen/ auch er sich selbst der Teuffel in ein Engel des Liechts ver-
stellen vnd verkleiden/ mit dem Mantel der Schrifft bedecken/ dann
er ein tausent Künstler/ wie auch deßgleichen zwo Huren in einem
Hause/ da ein jede wil gerecht seyn/ vnd ist an beyden nichts guts/
Christus sagt wieder die Phariseer/ Jhr seyd vnter des Teuffels/
vnd seyd aus dem Teuffel/ Die Jüden sagen auch hinwieder/ Nu
erkennen wir daß du den Teuffel hast/ Also spricht auch eine Sect
wieder die ander/ Quid Christus cum Belial, was hat Christus
mit dem Belial zuschaffen/ vnnd führet ein jede Schrifft für sich
wieder seinen Gegenpart/ wer nun vrtheilen oder prüfen wil/ wer
recht oder falsch sey/ der muß ein Aug haben/ er muß das Liecht des
Glaubens haben/ Es sehen 2. gegen einander/ einer spricht sie wer-
den euch hassen/ verfolgen/ verketzern vnd verdammen/ vmb mei-
nes Namens willen/ Der ander kan auch solche Schrifft vnd Re-
den führen/ vnnd ein jede Part meynt die Schrifft gehe sie allein
an/ sie sey gleich so falsch als sie jmmer wolle/ dann der erste Ketzer
kan sich mit der Schrifft flicken vnd decken/ wie Adam mit den
Feigenblettern/ darumb wird keiner richten noch vrtheilen/ was
recht oder falsch sey/ er habe dann den Geist Christi/ das rechte Vr-
theil in jhm/ dann nicht aus dem Spiegel siehet sich ein Krancker
gesund/ sondern aus der Artzeney/ welche Christus das Wort des
Lebens ist/ auch der rechte warhafftige Spiegel/ Liecht vnd Wie-
derglantz/ ja das Ebenbild vnd Wesen seines Vaters/ darinnen
man das ewige Leben ersiehet/ daß er selber ist/ durch seinen Geist
vnd Krafft in vns/ Die Schrifft ist ein eusserlicher Spiegel/ sie zei-
get dir an wie du seyest/ schön oder grewlich/ kranck oder gesund/
sie macht dich aber nicht also/ kan dir auch dein Kranckheit vnd
Schmertzen weder stillen noch heilen/ sie weiset dich zu jhrem

HErrn
J iij

Der guͤldene Griff.
[f]alſchen Propheten/ vnd ſind vielleicht aus einem Teuffel/ durch
ſeines Geiſtes Trieb/ noch koͤnnen ſie Schrifft wieder einander
fuͤhren/ auch er ſich ſelbſt der Teuffel in ein Engel des Liechts ver-
ſtellen vnd verkleiden/ mit dem Mantel der Schrifft bedecken/ dañ
er ein tauſent Kuͤnſtler/ wie auch deßgleichen zwo Huren in einem
Hauſe/ da ein jede wil gerecht ſeyn/ vnd iſt an beyden nichts guts/
Chriſtus ſagt wieder die Phariſeer/ Jhr ſeyd vnter des Teuffels/
vnd ſeyd aus dem Teuffel/ Die Juͤden ſagen auch hinwieder/ Nu
erkennen wir daß du den Teuffel haſt/ Alſo ſpricht auch eine Sect
wieder die ander/ Quid Chriſtus cum Belial, was hat Chriſtus
mit dem Belial zuſchaffen/ vnnd fuͤhret ein jede Schrifft fuͤr ſich
wieder ſeinen Gegenpart/ wer nun vrtheilen oder pruͤfen wil/ wer
recht oder falſch ſey/ der muß ein Aug haben/ er muß das Liecht des
Glaubens haben/ Es ſehen 2. gegen einander/ einer ſpricht ſie wer-
den euch haſſen/ verfolgen/ verketzern vnd verdammen/ vmb mei-
nes Namens willen/ Der ander kan auch ſolche Schrifft vnd Re-
den fuͤhren/ vnnd ein jede Part meynt die Schrifft gehe ſie allein
an/ ſie ſey gleich ſo falſch als ſie jmmer wolle/ dann der erſte Ketzer
kan ſich mit der Schrifft flicken vnd decken/ wie Adam mit den
Feigenblettern/ darumb wird keiner richten noch vrtheilen/ was
recht oder falſch ſey/ er habe dann den Geiſt Chriſti/ das rechte Vr-
theil in jhm/ dann nicht aus dem Spiegel ſiehet ſich ein Krancker
geſund/ ſondern aus der Artzeney/ welche Chriſtus das Wort des
Lebens iſt/ auch der rechte warhafftige Spiegel/ Liecht vnd Wie-
derglantz/ ja das Ebenbild vnd Weſen ſeines Vaters/ darinnen
man das ewige Leben erſiehet/ daß er ſelber iſt/ durch ſeinen Geiſt
vnd Krafft in vns/ Die Schrifft iſt ein euſſerlicher Spiegel/ ſie zei-
get dir an wie du ſeyeſt/ ſchoͤn oder grewlich/ kranck oder geſund/
ſie macht dich aber nicht alſo/ kan dir auch dein Kranckheit vnd
Schmertzen weder ſtillen noch heilen/ ſie weiſet dich zu jhrem

HErꝛn
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/><supplied>f</supplied>al&#x017F;chen Propheten/ vnd &#x017F;ind vielleicht aus einem Teuffel/ durch<lb/>
&#x017F;eines <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tes Trieb/ noch ko&#x0364;nnen &#x017F;ie Schrifft wieder einander<lb/>
fu&#x0364;hren/ auch er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der Teuffel in ein Engel des Liechts ver-<lb/>
&#x017F;tellen vnd verkleiden/ mit dem Mantel der Schrifft bedecken/ dañ<lb/>
er ein tau&#x017F;ent Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ wie auch deßgleichen zwo Huren in einem<lb/>
Hau&#x017F;e/ da ein <hi rendition="#fr">j</hi>ede wil gerecht &#x017F;eyn/ vnd i&#x017F;t an beyden nichts guts/<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt wieder die Phari&#x017F;eer/ Jhr &#x017F;eyd vnter des Teuffels/<lb/>
vnd &#x017F;eyd aus dem Teuffel/ Die Ju&#x0364;den &#x017F;agen auch hinwieder/ Nu<lb/>
erkennen wir daß du den Teuffel ha&#x017F;t/ Al&#x017F;o &#x017F;pricht auch eine Sect<lb/>
wieder die ander/ <hi rendition="#aq">Quid Chri&#x017F;tus cum Belial,</hi> was hat Chri&#x017F;tus<lb/>
mit dem Belial zu&#x017F;chaffen/ vnnd fu&#x0364;hret ein jede Schrifft fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
wieder &#x017F;einen <hi rendition="#fr">G</hi>egenpart/ wer nun vrtheilen oder pru&#x0364;fen wil/ wer<lb/>
recht oder fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ der muß ein Aug haben/ er muß das Liecht des<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>laubens haben/ Es &#x017F;ehen 2. gegen einander/ einer &#x017F;pricht &#x017F;ie wer-<lb/>
den euch ha&#x017F;&#x017F;en/ verfolgen/ verketzern vnd verdammen/ vmb mei-<lb/>
nes Namens willen/ Der ander kan auch &#x017F;olche Schrifft vnd Re-<lb/>
den fu&#x0364;hren/ vnnd ein jede Part meynt die Schrifft gehe &#x017F;ie allein<lb/>
an/ &#x017F;ie &#x017F;ey gleich &#x017F;o fal&#x017F;ch als &#x017F;ie jmmer wolle/ dann der er&#x017F;te Ketzer<lb/>
kan &#x017F;ich mit der Schrifft flicken vnd decken/ wie Adam mit den<lb/>
Feigenblettern/ darumb wird keiner richten noch vrtheilen/ was<lb/>
recht oder fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ er habe dann den <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ das rechte Vr-<lb/>
theil in jhm/ dann nicht aus dem Spiegel &#x017F;iehet &#x017F;ich ein Krancker<lb/>
ge&#x017F;und/ &#x017F;ondern aus der Artzeney/ welche Chri&#x017F;tus das Wort des<lb/>
Lebens i&#x017F;t/ auch der rechte warhafftige Spiegel/ Liecht vnd Wie-<lb/>
derglantz/ ja das Ebenbild vnd We&#x017F;en &#x017F;eines Vaters/ darinnen<lb/>
man das ewige Leben er&#x017F;iehet/ daß er &#x017F;elber i&#x017F;t/ durch &#x017F;einen <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t<lb/>
vnd Krafft in vns/ Die Schrifft i&#x017F;t ein eu&#x017F;&#x017F;erlicher Spiegel/ &#x017F;ie zei-<lb/>
get dir an wie du &#x017F;eye&#x017F;t/ &#x017F;cho&#x0364;n oder grewlich/ kranck oder ge&#x017F;und/<lb/>
&#x017F;ie macht dich aber nicht al&#x017F;o/ kan dir auch dein Kranckheit vnd<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chmertzen weder &#x017F;tillen noch heilen/ &#x017F;ie wei&#x017F;et dich zu jhrem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">HEr&#xA75B;n</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0071] Der guͤldene Griff. falſchen Propheten/ vnd ſind vielleicht aus einem Teuffel/ durch ſeines Geiſtes Trieb/ noch koͤnnen ſie Schrifft wieder einander fuͤhren/ auch er ſich ſelbſt der Teuffel in ein Engel des Liechts ver- ſtellen vnd verkleiden/ mit dem Mantel der Schrifft bedecken/ dañ er ein tauſent Kuͤnſtler/ wie auch deßgleichen zwo Huren in einem Hauſe/ da ein jede wil gerecht ſeyn/ vnd iſt an beyden nichts guts/ Chriſtus ſagt wieder die Phariſeer/ Jhr ſeyd vnter des Teuffels/ vnd ſeyd aus dem Teuffel/ Die Juͤden ſagen auch hinwieder/ Nu erkennen wir daß du den Teuffel haſt/ Alſo ſpricht auch eine Sect wieder die ander/ Quid Chriſtus cum Belial, was hat Chriſtus mit dem Belial zuſchaffen/ vnnd fuͤhret ein jede Schrifft fuͤr ſich wieder ſeinen Gegenpart/ wer nun vrtheilen oder pruͤfen wil/ wer recht oder falſch ſey/ der muß ein Aug haben/ er muß das Liecht des Glaubens haben/ Es ſehen 2. gegen einander/ einer ſpricht ſie wer- den euch haſſen/ verfolgen/ verketzern vnd verdammen/ vmb mei- nes Namens willen/ Der ander kan auch ſolche Schrifft vnd Re- den fuͤhren/ vnnd ein jede Part meynt die Schrifft gehe ſie allein an/ ſie ſey gleich ſo falſch als ſie jmmer wolle/ dann der erſte Ketzer kan ſich mit der Schrifft flicken vnd decken/ wie Adam mit den Feigenblettern/ darumb wird keiner richten noch vrtheilen/ was recht oder falſch ſey/ er habe dann den Geiſt Chriſti/ das rechte Vr- theil in jhm/ dann nicht aus dem Spiegel ſiehet ſich ein Krancker geſund/ ſondern aus der Artzeney/ welche Chriſtus das Wort des Lebens iſt/ auch der rechte warhafftige Spiegel/ Liecht vnd Wie- derglantz/ ja das Ebenbild vnd Weſen ſeines Vaters/ darinnen man das ewige Leben erſiehet/ daß er ſelber iſt/ durch ſeinen Geiſt vnd Krafft in vns/ Die Schrifft iſt ein euſſerlicher Spiegel/ ſie zei- get dir an wie du ſeyeſt/ ſchoͤn oder grewlich/ kranck oder geſund/ ſie macht dich aber nicht alſo/ kan dir auch dein Kranckheit vnd Schmertzen weder ſtillen noch heilen/ ſie weiſet dich zu jhrem HErꝛn J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/71
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/71>, abgerufen am 13.04.2024.