Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
HErrn vnd Meister Christo/ denselben Artzt/ der allein heilen vnd
die Krancken gesund machen kan/ darumm kanstu den Glauben vnd
das Vrtheil nicht aus dem Buchstaben der Schrifft nehmen/ son-
dern vom Worte oder Geist mustu jhn suchen oder gewarten.

Ach O HErre Gott du wahres Liecht/ du hast mir deinen
Geist geben zum Leben/ daß ich darinnen wandlen sol/ als in einem
Liecht/ du hast mir auch die Schrifft gegeben zu einem Zeugnis
des Liechts in mir/ daß ich wiederumb einkehren sol zum innern
Menschen/ daraus ich durch vngehorsam war gelauffen/ wircke
den waren Glauben/ durch deinen H. Geist in mir/ so wird der
Tag anbrechen/ vnd der helle Morgenstern auffgehen in meinem
Hertzen/ als denn werde ich ein Vrtheil vnd Zeugnis des Geistes
beweisen/ in aller Bestendigkeit vnd Lauterkeit meines Hertzens/
ohn allen Jrrthumb. Den Brauch vnd Zeugnis der Schrifft zur
Warheit deinem Preiß/ Lob vnd Ehr allein führen/ Amen.



Das ein vnd zwantzigste Capitel.
Daß die Erkentnis nicht aus dem Bekan-
ten/ als aus dem Gegenwurff/ sondern aus

dem Erkenner selbst herfliesse.

SOl ich ein ding sehen/ so muß ich ein Aug im
Kopff haben/ so ich blind bin/ so kan ich nicht sehen/ sol ich
hören/ so muß das Gehör im Kopffe seyn/ dann so ich
taub were/ so köndt ich nicht hören/ sol ich schmecken vnd die Gu-
stus
vnterscheiden/ so muß solches alles in mir seyn/ wo nicht/ so
möchte ichs nicht befinden/ was kalt oder war/ süß oder saur wer/

daraus

Der guͤldene Griff.
HErꝛn vnd Meiſter Chriſto/ denſelben Artzt/ der allein heilen vnd
die Krancken geſund machen kan/ darum̃ kanſtu den Glauben vnd
das Vrtheil nicht aus dem Buchſtaben der Schrifft nehmen/ ſon-
dern vom Worte oder Geiſt muſtu jhn ſuchen oder gewarten.

Ach O HErꝛe Gott du wahres Liecht/ du haſt mir deinen
Geiſt geben zum Leben/ daß ich darinnen wandlen ſol/ als in einem
Liecht/ du haſt mir auch die Schrifft gegeben zu einem Zeugnis
des Liechts in mir/ daß ich wiederumb einkehren ſol zum innern
Menſchen/ daraus ich durch vngehorſam war gelauffen/ wircke
den waren Glauben/ durch deinen H. Geiſt in mir/ ſo wird der
Tag anbrechen/ vnd der helle Morgenſtern auffgehen in meinem
Hertzen/ als denn werde ich ein Vrtheil vnd Zeugnis des Geiſtes
beweiſen/ in aller Beſtendigkeit vnd Lauterkeit meines Hertzens/
ohn allen Jrꝛthumb. Den Brauch vnd Zeugnis der Schrifft zur
Warheit deinem Preiß/ Lob vnd Ehr allein fuͤhren/ Amen.



Das ein vnd zwantzigſte Capitel.
Daß die Erkentnis nicht aus dem Bekan-
ten/ als aus dem Gegenwurff/ ſondern aus

dem Erkenner ſelbſt herflieſſe.

SOl ich ein ding ſehen/ ſo muß ich ein Aug im
Kopff haben/ ſo ich blind bin/ ſo kan ich nicht ſehen/ ſol ich
hoͤren/ ſo muß das Gehoͤr im Kopffe ſeyn/ dann ſo ich
taub were/ ſo koͤndt ich nicht hoͤren/ ſol ich ſchmecken vnd die Gu-
ſtus
vnterſcheiden/ ſo muß ſolches alles in mir ſeyn/ wo nicht/ ſo
moͤchte ichs nicht befinden/ was kalt oder war/ ſuͤß oder ſaur wer/

daraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
HEr&#xA75B;n vnd Mei&#x017F;ter Chri&#x017F;to/ den&#x017F;elben Artzt/ der allein heilen vnd<lb/>
die Krancken ge&#x017F;und machen kan/ darum&#x0303; kan&#x017F;tu den Glauben vnd<lb/>
das Vrtheil nicht aus dem Buch&#x017F;taben der Schrifft nehmen/ &#x017F;on-<lb/>
dern vom Worte oder Gei&#x017F;t mu&#x017F;tu jhn &#x017F;uchen oder gewarten.</p><lb/>
        <p>Ach O HEr&#xA75B;e <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> du wahres Liecht/ du ha&#x017F;t mir deinen<lb/>
Gei&#x017F;t geben zum Leben/ daß ich darinnen wandlen &#x017F;ol/ als in einem<lb/>
Liecht/ du ha&#x017F;t mir auch die Schrifft gegeben zu einem Zeugnis<lb/>
des Liechts in mir/ daß ich wiederumb einkehren &#x017F;ol zum innern<lb/>
Men&#x017F;chen/ daraus ich durch vngehor&#x017F;am war gelauffen/ wircke<lb/>
den waren Glauben/ durch deinen H. Gei&#x017F;t in mir/ &#x017F;o wird der<lb/>
Tag anbrechen/ vnd der helle Morgen&#x017F;tern auffgehen in meinem<lb/>
Hertzen/ als denn werde ich ein Vrtheil vnd Zeugnis des Gei&#x017F;tes<lb/>
bewei&#x017F;en/ in aller Be&#x017F;tendigkeit vnd Lauterkeit meines Hertzens/<lb/>
ohn allen Jr&#xA75B;thumb. Den Brauch vnd Zeugnis der Schrifft zur<lb/>
Warheit deinem Preiß/ Lob vnd Ehr allein fu&#x0364;hren/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das ein vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß die Erkentnis nicht aus dem Bekan-<lb/>
ten/ als aus dem Gegenwurff/ &#x017F;ondern aus</hi><lb/>
dem Erkenner &#x017F;elb&#x017F;t herflie&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Ol ich ein ding &#x017F;ehen/ &#x017F;o muß ich ein Aug im<lb/>
Kopff haben/ &#x017F;o ich blind bin/ &#x017F;o kan ich nicht &#x017F;ehen/ &#x017F;ol ich<lb/>
ho&#x0364;ren/ &#x017F;o muß das Geho&#x0364;r im Kopffe &#x017F;eyn/ dann &#x017F;o ich<lb/>
taub were/ &#x017F;o ko&#x0364;ndt ich nicht ho&#x0364;ren/ &#x017F;ol ich &#x017F;chmecken vnd die <hi rendition="#aq">Gu-<lb/>
&#x017F;tus</hi> vnter&#x017F;cheiden/ &#x017F;o muß &#x017F;olches alles in mir &#x017F;eyn/ wo nicht/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte ichs nicht befinden/ was kalt oder war/ &#x017F;u&#x0364;ß oder &#x017F;aur wer/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daraus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0072] Der guͤldene Griff. HErꝛn vnd Meiſter Chriſto/ denſelben Artzt/ der allein heilen vnd die Krancken geſund machen kan/ darum̃ kanſtu den Glauben vnd das Vrtheil nicht aus dem Buchſtaben der Schrifft nehmen/ ſon- dern vom Worte oder Geiſt muſtu jhn ſuchen oder gewarten. Ach O HErꝛe Gott du wahres Liecht/ du haſt mir deinen Geiſt geben zum Leben/ daß ich darinnen wandlen ſol/ als in einem Liecht/ du haſt mir auch die Schrifft gegeben zu einem Zeugnis des Liechts in mir/ daß ich wiederumb einkehren ſol zum innern Menſchen/ daraus ich durch vngehorſam war gelauffen/ wircke den waren Glauben/ durch deinen H. Geiſt in mir/ ſo wird der Tag anbrechen/ vnd der helle Morgenſtern auffgehen in meinem Hertzen/ als denn werde ich ein Vrtheil vnd Zeugnis des Geiſtes beweiſen/ in aller Beſtendigkeit vnd Lauterkeit meines Hertzens/ ohn allen Jrꝛthumb. Den Brauch vnd Zeugnis der Schrifft zur Warheit deinem Preiß/ Lob vnd Ehr allein fuͤhren/ Amen. Das ein vnd zwantzigſte Capitel. Daß die Erkentnis nicht aus dem Bekan- ten/ als aus dem Gegenwurff/ ſondern aus dem Erkenner ſelbſt herflieſſe. SOl ich ein ding ſehen/ ſo muß ich ein Aug im Kopff haben/ ſo ich blind bin/ ſo kan ich nicht ſehen/ ſol ich hoͤren/ ſo muß das Gehoͤr im Kopffe ſeyn/ dann ſo ich taub were/ ſo koͤndt ich nicht hoͤren/ ſol ich ſchmecken vnd die Gu- ſtus vnterſcheiden/ ſo muß ſolches alles in mir ſeyn/ wo nicht/ ſo moͤchte ichs nicht befinden/ was kalt oder war/ ſuͤß oder ſaur wer/ daraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/72
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/72>, abgerufen am 15.05.2021.