Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
daraus wird erwiesen/ vnwiedersprechlich/ daß die Erkentnis aus
dem objecto nicht herfliesse/ sondern aus dem/ der es ansiehet vnd
erkennet/ das ist das Auge vnd nicht aus dem Gegenwurff/ cogni-
tio
kennet aus dem cognoscente, vnd nicht aus den cognosci-
bile objecto, Judicium
muß kommen aus dem judicante sein/
vnd nicht aus dem subjecto judicando. Es ist zweyerley judi-
cans
vnd judicandum, das eine ist activum, das ander ist passi-
vum,
das ist/ leidenlich.

Solte aber das Vrtheil vnd die Erkentnis von dem objecto
gehen/ vnd nicht vom Auge selber/ so müste nothwendig folgen/
das 10. Ertheiler oder Seher/ von einem einigen objecto oder Ge-
genwurff/ ein gleichförmiges Vrtheil vnd Erkentnis empfingen/
daß doch nicht ist/ dann so offt ein Aug/ so offt ein sonderlich Vr-
theil vnd Erkentnis/ von den einigen objecto felt/ so mancher Kopff
so manch Vrtheil/ so mancher Leser/ so mancher Sinn/ welches nit
geschehe/ so die Erkentnis oder das Vrtheil vom objecto herkomme/
in das Aug/ nach dem nu ein jeder ein Aug hat/ nach demselben sie-
het vnd erkennet er. Jst das Aug recht Liecht in dir/ so wird die Er-
kentnis vnd Vrtheil auch liecht vnd ohne Jrrthumb seyn/ Jst aber
dein Aug ein Schalck vnd finster/ so wird auch dein Erkendtnis
falsch vnd finster seyn/ daher geschlossen wird/ daß alle Erkentnis
aus dem Auge in das objectum gehn muß/ solches bezeugen das
Liecht der Natur/ denn Gott hat alle ding aus dem verborgnen her-
für geruffen an das Liecht/ aus dem geistlichen vnsichtbahren/ in
das leibliche vnd sichtbare/ daher alle sichtbare ding durch den vn-
sichtbaren Geist müssen vnd sollen ersehen vnd erkennet werden.

Ach O HERR Gott/ du vnsichtbarer verborgener
Schöpffer/ der du alle ding ersiehest in dir selber von innen/ ehe sie
herfür kommen/ der du auch die Engel also geschaffen hast/ daß
sie alle ding/ wie du von innen sehen/ in jhnen selber/ du bist

das

Der guͤldene Griff.
daraus wird erwieſen/ vnwiederſprechlich/ daß die Erkentnis aus
dem objecto nicht herflieſſe/ ſondern aus dem/ der es anſiehet vnd
erkennet/ das iſt das Auge vnd nicht aus dem Gegenwurff/ cogni-
tio
kennet aus dem cognoſcente, vnd nicht aus den cognoſci-
bile objecto, Judicium
muß kommen aus dem judicante ſein/
vnd nicht aus dem ſubjecto judicando. Es iſt zweyerley judi-
cans
vnd judicandum, das eine iſt activum, das ander iſt paſſi-
vum,
das iſt/ leidenlich.

Solte aber das Vrtheil vnd die Erkentnis von dem objecto
gehen/ vnd nicht vom Auge ſelber/ ſo muͤſte nothwendig folgen/
das 10. Ertheiler oder Seher/ von einem einigen objecto oder Ge-
genwurff/ ein gleichfoͤrmiges Vrtheil vnd Erkentnis empfingen/
daß doch nicht iſt/ dann ſo offt ein Aug/ ſo offt ein ſonderlich Vr-
theil vnd Erkentnis/ von dẽ einigen objecto felt/ ſo mancher Kopff
ſo manch Vrtheil/ ſo mancher Leſer/ ſo mancher Sinn/ welches nit
geſchehe/ ſo die Erkentnis oder das Vrtheil vom objecto herkom̃e/
in das Aug/ nach dem nu ein jeder ein Aug hat/ nach demſelben ſie-
het vnd erkennet er. Jſt das Aug recht Liecht in dir/ ſo wird die Er-
kentnis vnd Vrtheil auch liecht vnd ohne Jrꝛthumb ſeyn/ Jſt aber
dein Aug ein Schalck vnd finſter/ ſo wird auch dein Erkendtnis
falſch vnd finſter ſeyn/ daher geſchloſſen wird/ daß alle Erkentnis
aus dem Auge in das objectum gehn muß/ ſolches bezeugen das
Liecht der Natur/ deñ Gott hat alle ding aus dem verborgnen her-
fuͤr geruffen an das Liecht/ aus dem geiſtlichen vnſichtbahren/ in
das leibliche vnd ſichtbare/ daher alle ſichtbare ding durch den vn-
ſichtbaren Geiſt muͤſſen vnd ſollen erſehen vnd erkennet werden.

Ach O HERR Gott/ du vnſichtbarer verborgener
Schoͤpffer/ der du alle ding erſieheſt in dir ſelber von innen/ ehe ſie
herfuͤr kommen/ der du auch die Engel alſo geſchaffen haſt/ daß
ſie alle ding/ wie du von innen ſehen/ in jhnen ſelber/ du biſt

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0073"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
daraus wird erwie&#x017F;en/ vnwieder&#x017F;prechlich/ daß die Erkentnis aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">objecto</hi> nicht herflie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern aus dem/ der es an&#x017F;iehet vnd<lb/>
erkennet/ das i&#x017F;t das Auge vnd nicht aus dem Gegenwurff/ <hi rendition="#aq">cogni-<lb/>
tio</hi> kennet aus dem <hi rendition="#aq">cogno&#x017F;cente,</hi> vnd nicht aus den <hi rendition="#aq">cogno&#x017F;ci-<lb/>
bile objecto, Judicium</hi> muß kommen aus dem <hi rendition="#aq">judicante</hi> &#x017F;ein/<lb/>
vnd nicht aus dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto judicando.</hi> Es i&#x017F;t zweyerley <hi rendition="#aq">judi-<lb/>
cans</hi> vnd <hi rendition="#aq">judicandum,</hi> das eine i&#x017F;t <hi rendition="#aq">activum,</hi> das ander i&#x017F;t <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
vum,</hi> das i&#x017F;t/ leidenlich.</p><lb/>
        <p>Solte aber das Vrtheil vnd die Erkentnis von dem <hi rendition="#aq">objecto</hi><lb/>
gehen/ vnd nicht vom Auge &#x017F;elber/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te nothwendig folgen/<lb/>
das 10. Ertheiler oder Seher/ von einem einigen <hi rendition="#aq">objecto</hi> oder Ge-<lb/>
genwurff/ ein gleichfo&#x0364;rmiges Vrtheil vnd Erkentnis empfingen/<lb/>
daß doch nicht i&#x017F;t/ dann &#x017F;o offt ein Aug/ &#x017F;o offt ein &#x017F;onderlich Vr-<lb/>
theil vnd Erkentnis/ von d&#x1EBD; einigen <hi rendition="#aq">objecto</hi> felt/ &#x017F;o mancher Kopff<lb/>
&#x017F;o manch Vrtheil/ &#x017F;o mancher Le&#x017F;er/ &#x017F;o mancher Sinn/ welches nit<lb/>
ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o die Erkentnis oder das <hi rendition="#fr">V</hi>rtheil vom <hi rendition="#aq">objecto</hi> herkom&#x0303;e/<lb/>
in das Aug/ nach dem nu ein jeder ein Aug hat/ nach dem&#x017F;elben &#x017F;ie-<lb/>
het vnd erkennet er. J&#x017F;t das Aug recht Liecht in dir/ &#x017F;o wird die Er-<lb/>
kentnis vnd Vrtheil auch liecht vnd ohne Jr&#xA75B;thumb &#x017F;eyn/ J&#x017F;t aber<lb/>
dein Aug ein Schalck vnd fin&#x017F;ter/ &#x017F;o wird auch dein Erkendtnis<lb/>
fal&#x017F;ch vnd fin&#x017F;ter &#x017F;eyn/ daher ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird/ daß alle Erkentnis<lb/>
aus dem Auge in das <hi rendition="#aq">objectum</hi> gehn muß/ &#x017F;olches bezeugen das<lb/>
Liecht der Natur/ deñ Gott hat alle ding aus dem verborgnen her-<lb/>
fu&#x0364;r geruffen an das Liecht/ aus dem gei&#x017F;tlichen vn&#x017F;ichtbahren/ in<lb/>
das leibliche vnd &#x017F;ichtbare/ daher alle &#x017F;ichtbare ding durch den vn-<lb/>
&#x017F;ichtbaren Gei&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;ollen er&#x017F;ehen vnd erkennet werden.</p><lb/>
        <p>Ach O <hi rendition="#g">HERR <hi rendition="#k">Gott</hi></hi>/ du vn&#x017F;ichtbarer verborgener<lb/>
Scho&#x0364;pffer/ der du alle ding er&#x017F;iehe&#x017F;t in dir &#x017F;elber von innen/ ehe &#x017F;ie<lb/>
herfu&#x0364;r kommen/ der du auch die Engel al&#x017F;o ge&#x017F;chaffen ha&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie alle ding/ wie du von innen &#x017F;ehen/ in jhnen &#x017F;elber/ du bi&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0073] Der guͤldene Griff. daraus wird erwieſen/ vnwiederſprechlich/ daß die Erkentnis aus dem objecto nicht herflieſſe/ ſondern aus dem/ der es anſiehet vnd erkennet/ das iſt das Auge vnd nicht aus dem Gegenwurff/ cogni- tio kennet aus dem cognoſcente, vnd nicht aus den cognoſci- bile objecto, Judicium muß kommen aus dem judicante ſein/ vnd nicht aus dem ſubjecto judicando. Es iſt zweyerley judi- cans vnd judicandum, das eine iſt activum, das ander iſt paſſi- vum, das iſt/ leidenlich. Solte aber das Vrtheil vnd die Erkentnis von dem objecto gehen/ vnd nicht vom Auge ſelber/ ſo muͤſte nothwendig folgen/ das 10. Ertheiler oder Seher/ von einem einigen objecto oder Ge- genwurff/ ein gleichfoͤrmiges Vrtheil vnd Erkentnis empfingen/ daß doch nicht iſt/ dann ſo offt ein Aug/ ſo offt ein ſonderlich Vr- theil vnd Erkentnis/ von dẽ einigen objecto felt/ ſo mancher Kopff ſo manch Vrtheil/ ſo mancher Leſer/ ſo mancher Sinn/ welches nit geſchehe/ ſo die Erkentnis oder das Vrtheil vom objecto herkom̃e/ in das Aug/ nach dem nu ein jeder ein Aug hat/ nach demſelben ſie- het vnd erkennet er. Jſt das Aug recht Liecht in dir/ ſo wird die Er- kentnis vnd Vrtheil auch liecht vnd ohne Jrꝛthumb ſeyn/ Jſt aber dein Aug ein Schalck vnd finſter/ ſo wird auch dein Erkendtnis falſch vnd finſter ſeyn/ daher geſchloſſen wird/ daß alle Erkentnis aus dem Auge in das objectum gehn muß/ ſolches bezeugen das Liecht der Natur/ deñ Gott hat alle ding aus dem verborgnen her- fuͤr geruffen an das Liecht/ aus dem geiſtlichen vnſichtbahren/ in das leibliche vnd ſichtbare/ daher alle ſichtbare ding durch den vn- ſichtbaren Geiſt muͤſſen vnd ſollen erſehen vnd erkennet werden. Ach O HERR Gott/ du vnſichtbarer verborgener Schoͤpffer/ der du alle ding erſieheſt in dir ſelber von innen/ ehe ſie herfuͤr kommen/ der du auch die Engel alſo geſchaffen haſt/ daß ſie alle ding/ wie du von innen ſehen/ in jhnen ſelber/ du biſt das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/73
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/73>, abgerufen am 23.04.2024.