Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
Sihe also geht es auch zu mit allen denen/ die sich durch den Buch-
staben für Ketzermeister auffwerffen/ dieweil sie ein blind Aug ha-
ben/ vnd manglen des grossen Zeugnis/ verleugnen das Göttliche
Aug vnd Liecht in jhnen selber/ daß nach art des Auges/ welches
finster vnd schwartz ist/ Christum vnd alle seine Nachfolger/ für
den Teuffel vnd Verführer ansehen/ vnd vrtheilen.

Ach O Herre Gott/ du hast vns allen im Anfang ein
reines lauteres/ helles Auge geschaffen/ in dem du vns von deinem
Geist hast geben/ auff daß wir nit nach dem Fleisch eusserlich/ son-
dern nach dem innerlichen Menschen wandlen sollen/ dieweil wir
aber außgewichen vnd eusserliche Welt Menschen worden seyn/
vnd des innern Schatzes also vergessen/ hastu vns auch eben das/ so
in vns war/ verborgen in die Schrifft schreiben lassen/ zum Zeug-
nis/ Warnung vnd Lehr/ Ach brich herfür in vns du wares Liecht/
eröffne vns den Verstand/ durch deinen Geist/ der die Schrifft ge-
dichtet vnd geschrieben hat/ so werden wir nicht mit dem Anti-
christo
aus dem Buchstaben/ als aus dem objecto das Vrtheil
vergebens suchen/ sondern in deinen Liecht das Liecht sehen/ innerlich
mit grosser Lust vnd Frewden vnserer Hertzen/ vnd die H. Schrifft
ein tewr Geschenck vnd Gab zur Zeugnis annehmen/ vnd seliglich
gebrauchen/ nach deinem Hertzen/ Sinn vnd Willen/ Amen.



Das drey vnd zwantzigste Capitel.
Daß der Glaub allein das rechte Vrtheil
vnd Erkentnis sey/ vnd die Beruffung

des Geistes.

GLeich wie der seligmachende Glaub ist/ der mit
sich bringet alle Tugenden/ vnd alles was man gutes

nennen

Der guͤldene Griff.
Sihe alſo geht es auch zu mit allen denen/ die ſich durch den Buch-
ſtaben fuͤr Ketzermeiſter auffwerffen/ dieweil ſie ein blind Aug ha-
ben/ vnd manglen des groſſen Zeugnis/ verleugnen das Goͤttliche
Aug vnd Liecht in jhnen ſelber/ daß nach art des Auges/ welches
finſter vnd ſchwartz iſt/ Chriſtum vnd alle ſeine Nachfolger/ fuͤr
den Teuffel vnd Verfuͤhrer anſehen/ vnd vrtheilen.

Ach O Herre Gott/ du haſt vns allen im Anfang ein
reines lauteres/ helles Auge geſchaffen/ in dem du vns von deinem
Geiſt haſt geben/ auff daß wir nit nach dem Fleiſch euſſerlich/ ſon-
dern nach dem innerlichen Menſchen wandlen ſollen/ dieweil wir
aber außgewichen vnd euſſerliche Welt Menſchen worden ſeyn/
vnd des innern Schatzes alſo vergeſſen/ haſtu vns auch eben das/ ſo
in vns war/ verborgen in die Schrifft ſchreiben laſſen/ zum Zeug-
nis/ Warnung vnd Lehr/ Ach brich herfuͤr in vns du wares Liecht/
eroͤffne vns den Verſtand/ durch deinen Geiſt/ der die Schrifft ge-
dichtet vnd geſchrieben hat/ ſo werden wir nicht mit dem Anti-
chriſto
aus dem Buchſtaben/ als aus dem objecto das Vrtheil
vergebens ſuchen/ ſondern in deinẽ Liecht das Liecht ſehen/ innerlich
mit groſſer Luſt vnd Frewden vnſerer Hertzen/ vnd die H. Schrifft
ein tewr Geſchenck vnd Gab zur Zeugnis annehmen/ vnd ſeliglich
gebrauchen/ nach deinem Hertzen/ Sinn vnd Willen/ Amen.



Das drey vnd zwantzigſte Capitel.
Daß der Glaub allein das rechte Vrtheil
vnd Erkentnis ſey/ vnd die Beruffung

des Geiſtes.

GLeich wie der ſeligmachende Glaub iſt/ der mit
ſich bringet alle Tugenden/ vnd alles was man gutes

nennen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
Sihe al&#x017F;o geht es auch zu mit allen denen/ die &#x017F;ich durch den Buch-<lb/>
&#x017F;taben fu&#x0364;r Ketzermei&#x017F;ter auffwerffen/ dieweil &#x017F;ie ein blind Aug ha-<lb/>
ben/ vnd manglen des gro&#x017F;&#x017F;en Zeugnis/ verleugnen das Go&#x0364;ttliche<lb/>
Aug vnd Liecht in jhnen &#x017F;elber/ daß nach art des Auges/ welches<lb/>
fin&#x017F;ter vnd &#x017F;chwartz i&#x017F;t/ Chri&#x017F;tum vnd alle &#x017F;eine Nachfolger/ fu&#x0364;r<lb/>
den Teuffel vnd Verfu&#x0364;hrer an&#x017F;ehen/ vnd vrtheilen.</p><lb/>
        <p>Ach O <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herre Gott</hi></hi>/ du ha&#x017F;t vns allen im Anfang ein<lb/>
reines lauteres/ helles Auge ge&#x017F;chaffen/ in dem du vns von deinem<lb/>
Gei&#x017F;t ha&#x017F;t geben/ auff daß wir nit nach dem Flei&#x017F;ch eu&#x017F;&#x017F;erlich/ &#x017F;on-<lb/>
dern nach dem innerlichen Men&#x017F;chen wandlen &#x017F;ollen/ dieweil wir<lb/>
aber außgewichen vnd eu&#x017F;&#x017F;erliche Welt Men&#x017F;chen worden &#x017F;eyn/<lb/>
vnd des innern Schatzes al&#x017F;o verge&#x017F;&#x017F;en/ ha&#x017F;tu vns auch eben das/ &#x017F;o<lb/>
in vns war/ verborgen in die Schrifft &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ zum Zeug-<lb/>
nis/ Warnung vnd Lehr/ Ach brich herfu&#x0364;r in vns du wares Liecht/<lb/>
ero&#x0364;ffne vns den Ver&#x017F;tand/ durch deinen <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t/ der die Schrifft ge-<lb/>
dichtet vnd ge&#x017F;chrieben hat/ &#x017F;o werden wir nicht mit dem <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
chri&#x017F;to</hi> aus dem Buch&#x017F;taben/ als aus dem <hi rendition="#aq">objecto</hi> das Vrtheil<lb/>
vergebens &#x017F;uchen/ &#x017F;ondern in dein&#x1EBD; Liecht das Liecht &#x017F;ehen/ innerlich<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t vnd Frewden vn&#x017F;erer Hertzen/ vnd die H. Schrifft<lb/>
ein tewr Ge&#x017F;chenck vnd Gab zur Zeugnis annehmen/ vnd &#x017F;eliglich<lb/>
gebrauchen/ nach deinem Hertzen/ Sinn vnd Willen/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das drey vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß der Glaub allein das rechte Vrtheil<lb/>
vnd Erkentnis &#x017F;ey/ vnd die Beruffung</hi><lb/>
des Gei&#x017F;tes.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie der &#x017F;eligmachende Glaub i&#x017F;t/ der mit<lb/>
&#x017F;ich bringet alle Tugenden/ vnd alles was man gutes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nennen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] Der guͤldene Griff. Sihe alſo geht es auch zu mit allen denen/ die ſich durch den Buch- ſtaben fuͤr Ketzermeiſter auffwerffen/ dieweil ſie ein blind Aug ha- ben/ vnd manglen des groſſen Zeugnis/ verleugnen das Goͤttliche Aug vnd Liecht in jhnen ſelber/ daß nach art des Auges/ welches finſter vnd ſchwartz iſt/ Chriſtum vnd alle ſeine Nachfolger/ fuͤr den Teuffel vnd Verfuͤhrer anſehen/ vnd vrtheilen. Ach O Herre Gott/ du haſt vns allen im Anfang ein reines lauteres/ helles Auge geſchaffen/ in dem du vns von deinem Geiſt haſt geben/ auff daß wir nit nach dem Fleiſch euſſerlich/ ſon- dern nach dem innerlichen Menſchen wandlen ſollen/ dieweil wir aber außgewichen vnd euſſerliche Welt Menſchen worden ſeyn/ vnd des innern Schatzes alſo vergeſſen/ haſtu vns auch eben das/ ſo in vns war/ verborgen in die Schrifft ſchreiben laſſen/ zum Zeug- nis/ Warnung vnd Lehr/ Ach brich herfuͤr in vns du wares Liecht/ eroͤffne vns den Verſtand/ durch deinen Geiſt/ der die Schrifft ge- dichtet vnd geſchrieben hat/ ſo werden wir nicht mit dem Anti- chriſto aus dem Buchſtaben/ als aus dem objecto das Vrtheil vergebens ſuchen/ ſondern in deinẽ Liecht das Liecht ſehen/ innerlich mit groſſer Luſt vnd Frewden vnſerer Hertzen/ vnd die H. Schrifft ein tewr Geſchenck vnd Gab zur Zeugnis annehmen/ vnd ſeliglich gebrauchen/ nach deinem Hertzen/ Sinn vnd Willen/ Amen. Das drey vnd zwantzigſte Capitel. Daß der Glaub allein das rechte Vrtheil vnd Erkentnis ſey/ vnd die Beruffung des Geiſtes. GLeich wie der ſeligmachende Glaub iſt/ der mit ſich bringet alle Tugenden/ vnd alles was man gutes nennen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/76
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/76>, abgerufen am 20.06.2021.