Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das fünff vnd zwantzigste Capitel.
Daß dieses Buch sey GOttes Wort oder
Reich vnd Weißheit in allen Menschen vnd habe
mancherley Namen.

Was es für ein trefflicher Schatz sey dieses Buch
haben vnd wissen/ auch erkennen/ findestu im 7. vnd 8.
Cap. Sapientiae, Nun ist solch Buch nicht allein in mir/
sondern in allen Menschen/ keinen außgenommen/ denn wenn diß
Buch nit were/ so möcht kein Mensch leben/ in der gantzen Welt/
Es ist das Leben aller Menschen/ vnd ist das Liecht der Menschen/
welchs sie erleuchtet in der Finsternis/ es ist Gottes Wort/ dann wie
durchs Wort oder durch die Weißheit alle Menschen sind geschaf-
fen/ also müssen auch noch alle Menschen im Wort vnd durchs
Wort erhalten werden vnd leben/ das Wort ist die Weißheit Got-
tes im Menschen/ es ist die Bildniß GOttes im Menschen/ es ist
der Geist oder Finger GOTtes in Menschen/ es ist der Same
Gottes/ das Gesetz Gottes/ Christvse GOttes
Reich/ es ist das Weib des Lebens in vns/ solches kan Johan. am
1. Cap. erwiesen werden/ daß Gottes Wort/ Geist/ Liecht/ Sa-
me/ Sohn/ ein ding sey/ GOtt ist das Wort/ vnd das Wort ist
das Leben des Menschen/ vnd erleuchtet alle Menschen/ so in diese
Welt kommen/ Alles was von GOtt wird gesaget/ daß ist er sel-
ber/ vnd ist von seinem Wesen vngescheiden/ als GOtt ist selber
der Wille/ vnd der Wille GOttes ist das vnwandelbare Gesetz
Gottes im Menschen/ mit Gottes Finger ins Hertz geschrieben/
daraus folget/ daß Gottes Gesetz/ Gottes Wort/ Gottes Wil-
le/ Gottes Same/ GOttes Bildnis/ Christ/ Geist/ Finger vnd
Gottes Reich ein ding sey/ vnd sey in allen Menschen/ darumb

wo das
Der guͤldene Griff.


Das fuͤnff vnd zwantzigſte Capitel.
Daß dieſes Buch ſey GOttes Wort oder
Reich vnd Weißheit in allen Menſchen vnd habe
mancherley Namen.

Was es fuͤr ein trefflicher Schatz ſey dieſes Buch
haben vnd wiſſen/ auch erkennen/ findeſtu im 7. vnd 8.
Cap. Sapientiæ, Nun iſt ſolch Buch nicht allein in mir/
ſondern in allen Menſchen/ keinen außgenommen/ denn wenn diß
Buch nit were/ ſo moͤcht kein Menſch leben/ in der gantzen Welt/
Es iſt das Leben aller Menſchen/ vnd iſt das Liecht der Menſchen/
welchs ſie erleuchtet in der Finſternis/ es iſt Gottes Wort/ dañ wie
durchs Wort oder durch die Weißheit alle Menſchen ſind geſchaf-
fen/ alſo muͤſſen auch noch alle Menſchen im Wort vnd durchs
Wort erhalten werden vñ leben/ das Wort iſt die Weißheit Got-
tes im Menſchen/ es iſt die Bildniß GOttes im Menſchen/ es iſt
der Geiſt oder Finger GOTtes in Menſchen/ es iſt der Same
Gottes/ das Geſetz Gottes/ Christvse GOttes
Reich/ es iſt das Weib des Lebens in vns/ ſolches kan Johan. am
1. Cap. erwieſen werden/ daß Gottes Wort/ Geiſt/ Liecht/ Sa-
me/ Sohn/ ein ding ſey/ GOtt iſt das Wort/ vnd das Wort iſt
das Leben des Menſchen/ vnd erleuchtet alle Menſchen/ ſo in dieſe
Welt kommen/ Alles was von GOtt wird geſaget/ daß iſt er ſel-
ber/ vnd iſt von ſeinem Weſen vngeſcheiden/ als GOtt iſt ſelber
der Wille/ vnd der Wille GOttes iſt das vnwandelbare Geſetz
Gottes im Menſchen/ mit Gottes Finger ins Hertz geſchrieben/
daraus folget/ daß Gottes Geſetz/ Gottes Wort/ Gottes Wil-
le/ Gottes Same/ GOttes Bildnis/ Chriſt/ Geiſt/ Finger vnd
Gottes Reich ein ding ſey/ vnd ſey in allen Menſchen/ darumb

wo das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nff vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß die&#x017F;es Buch &#x017F;ey GOttes Wort oder<lb/>
Reich vnd Weißheit in allen Men&#x017F;chen vnd habe<lb/>
mancherley Namen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">as es fu&#x0364;r ein trefflicher Schatz &#x017F;ey die&#x017F;es Buch</hi><lb/>
haben vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ auch erkennen/ finde&#x017F;tu im 7. vnd 8.<lb/>
Cap. <hi rendition="#aq">Sapientiæ,</hi> Nun i&#x017F;t &#x017F;olch Buch nicht allein in mir/<lb/>
&#x017F;ondern in allen Men&#x017F;chen/ keinen außgenommen/ denn wenn diß<lb/>
Buch nit were/ &#x017F;o mo&#x0364;cht kein Men&#x017F;ch leben/ in der gantzen Welt/<lb/>
Es i&#x017F;t das Leben aller Men&#x017F;chen/ vnd i&#x017F;t das Liecht der Men&#x017F;chen/<lb/>
welchs &#x017F;ie erleuchtet in der Fin&#x017F;ternis/ es i&#x017F;t Gottes Wort/ dañ wie<lb/>
durchs Wort oder durch die Weißheit alle Men&#x017F;chen &#x017F;ind ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch noch alle Men&#x017F;chen im Wort vnd durchs<lb/>
Wort erhalten werden vñ leben/ das Wort i&#x017F;t die Weißheit Got-<lb/>
tes im Men&#x017F;chen/ es i&#x017F;t die Bildniß GOttes im Men&#x017F;chen/ es i&#x017F;t<lb/>
der Gei&#x017F;t oder Finger GOTtes in Men&#x017F;chen/ es i&#x017F;t der Same<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes</hi></hi>/ das Ge&#x017F;etz Gottes/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christvse</hi></hi> GOttes<lb/>
Reich/ es i&#x017F;t das Weib des Lebens in vns/ &#x017F;olches kan Johan. am<lb/>
1. Cap. erwie&#x017F;en werden/ daß Gottes Wort/ Gei&#x017F;t/ Liecht/ Sa-<lb/>
me/ Sohn/ ein ding &#x017F;ey/ GOtt i&#x017F;t das Wort/ vnd das Wort i&#x017F;t<lb/>
das Leben des Men&#x017F;chen/ vnd erleuchtet alle Men&#x017F;chen/ &#x017F;o in die&#x017F;e<lb/>
Welt kommen/ Alles was von GOtt wird ge&#x017F;aget/ daß i&#x017F;t er &#x017F;el-<lb/>
ber/ vnd i&#x017F;t von &#x017F;einem We&#x017F;en vnge&#x017F;cheiden/ als GOtt i&#x017F;t &#x017F;elber<lb/>
der Wille/ vnd der Wille GOttes i&#x017F;t das vnwandelbare Ge&#x017F;etz<lb/>
Gottes im Men&#x017F;chen/ mit Gottes Finger ins Hertz ge&#x017F;chrieben/<lb/>
daraus folget/ daß Gottes Ge&#x017F;etz/ Gottes Wort/ Gottes Wil-<lb/>
le/ Gottes Same/ GOttes Bildnis/ Chri&#x017F;t/ Gei&#x017F;t/ Finger vnd<lb/>
Gottes Reich ein ding &#x017F;ey/ vnd &#x017F;ey in allen Men&#x017F;chen/ darumb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0081] Der guͤldene Griff. Das fuͤnff vnd zwantzigſte Capitel. Daß dieſes Buch ſey GOttes Wort oder Reich vnd Weißheit in allen Menſchen vnd habe mancherley Namen. Was es fuͤr ein trefflicher Schatz ſey dieſes Buch haben vnd wiſſen/ auch erkennen/ findeſtu im 7. vnd 8. Cap. Sapientiæ, Nun iſt ſolch Buch nicht allein in mir/ ſondern in allen Menſchen/ keinen außgenommen/ denn wenn diß Buch nit were/ ſo moͤcht kein Menſch leben/ in der gantzen Welt/ Es iſt das Leben aller Menſchen/ vnd iſt das Liecht der Menſchen/ welchs ſie erleuchtet in der Finſternis/ es iſt Gottes Wort/ dañ wie durchs Wort oder durch die Weißheit alle Menſchen ſind geſchaf- fen/ alſo muͤſſen auch noch alle Menſchen im Wort vnd durchs Wort erhalten werden vñ leben/ das Wort iſt die Weißheit Got- tes im Menſchen/ es iſt die Bildniß GOttes im Menſchen/ es iſt der Geiſt oder Finger GOTtes in Menſchen/ es iſt der Same Gottes/ das Geſetz Gottes/ Christvse GOttes Reich/ es iſt das Weib des Lebens in vns/ ſolches kan Johan. am 1. Cap. erwieſen werden/ daß Gottes Wort/ Geiſt/ Liecht/ Sa- me/ Sohn/ ein ding ſey/ GOtt iſt das Wort/ vnd das Wort iſt das Leben des Menſchen/ vnd erleuchtet alle Menſchen/ ſo in dieſe Welt kommen/ Alles was von GOtt wird geſaget/ daß iſt er ſel- ber/ vnd iſt von ſeinem Weſen vngeſcheiden/ als GOtt iſt ſelber der Wille/ vnd der Wille GOttes iſt das vnwandelbare Geſetz Gottes im Menſchen/ mit Gottes Finger ins Hertz geſchrieben/ daraus folget/ daß Gottes Geſetz/ Gottes Wort/ Gottes Wil- le/ Gottes Same/ GOttes Bildnis/ Chriſt/ Geiſt/ Finger vnd Gottes Reich ein ding ſey/ vnd ſey in allen Menſchen/ darumb wo das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/81
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/81>, abgerufen am 13.05.2021.