Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
herfür brechen/ so werde ich die Menschen vberzeugen/ wie wir alle
das Buch zugleich in vns haben/ schaffe nur/ daß wir es recht lesen
vnd verstehen mögen/ Amen.



Das sechs vnd zwantzigste Capitel.
Warumb das innere Buch oder Wort
sichtbar vnd eusserlich worden/ vnd solches auff

dreyerley weg.

DIß Buch oder Wort ligt verborgen im Her-
tzen/ es ligt verborgen im Buchstaben/ vnd ist auch ver-
bergen im Fleisch/ es wird offenbar/ vnd dem Menschen
für die Augen vnd Ohren gestellet/ auff dreyerley weg/ Erstlich
durch die Steinere Taffel/ da die gantze Summa der Schrifft ein-
gefasset wird in die Buchstaben. Zum andern/ wird es geoffenbaret
in Fleisch/ denn das Wort ward Fleisch/ denn das Leben ist er-
schienen vnd leiblich worden. Zum z. wird es offenbahret durch
das Predigampt in der gantzen Welt/ Gottes Wort wird offen-
bart vnd sichtbar scriptione in tabulis in carnatione, durch die
Menschwerdung. Zum dritten predicatione durch das Ampt
des Geistes/ alles dieses kömpt vom vnsichtbaren/ geistlichen/ in
das eusserliche sichtbare vnd leibliche/ von innen heraus/ vnd were
es nicht in vns/ das Wort vnd Leben/ es were nicht in die Buch-
staben gefasset worden/ were das Wort des Lebens nicht in vns
leiblich erschienen/ durch Annehmung menschlicher Natur/ were
des Lebens Wort nicht in vns/ es dürffte nicht gepredigt werden/
Ja were es nicht in vns/ niemands würde durch die Stimm des Va-

ters
L

Der guͤldene Griff.
herfuͤr brechen/ ſo werde ich die Menſchen vberzeugen/ wie wir alle
das Buch zugleich in vns haben/ ſchaffe nur/ daß wir es recht leſen
vnd verſtehen moͤgen/ Amen.



Das ſechs vnd zwantzigſte Capitel.
Warumb das innere Buch oder Wort
ſichtbar vnd euſſerlich worden/ vnd ſolches auff

dreyerley weg.

DIß Buch oder Wort ligt verborgen im Her-
tzen/ es ligt verborgen im Buchſtaben/ vnd iſt auch ver-
bergen im Fleiſch/ es wird offenbar/ vnd dem Menſchen
fuͤr die Augen vnd Ohren geſtellet/ auff dreyerley weg/ Erſtlich
durch die Steinere Taffel/ da die gantze Summa der Schrifft ein-
gefaſſet wird in die Buchſtaben. Zum andern/ wird es geoffenbaret
in Fleiſch/ denn das Wort ward Fleiſch/ denn das Leben iſt er-
ſchienen vnd leiblich worden. Zum z. wird es offenbahret durch
das Predigampt in der gantzen Welt/ Gottes Wort wird offen-
bart vnd ſichtbar ſcriptione in tabulis in carnatione, durch die
Menſchwerdung. Zum dritten predicatione durch das Ampt
des Geiſtes/ alles dieſes koͤmpt vom vnſichtbaren/ geiſtlichen/ in
das euſſerliche ſichtbare vnd leibliche/ von innen heraus/ vnd were
es nicht in vns/ das Wort vnd Leben/ es were nicht in die Buch-
ſtaben gefaſſet worden/ were das Wort des Lebens nicht in vns
leiblich erſchienen/ durch Annehmung menſchlicher Natur/ were
des Lebens Wort nicht in vns/ es duͤrffte nicht gepredigt werden/
Ja were es nicht in vns/ niemands wuͤrde durch die Stim̃ des Va-

ters
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
herfu&#x0364;r brechen/ &#x017F;o werde ich die Men&#x017F;chen vberzeugen/ wie wir alle<lb/>
das Buch zugleich in vns haben/ &#x017F;chaffe nur/ daß wir es recht le&#x017F;en<lb/>
vnd ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das &#x017F;echs vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Warumb das innere Buch oder Wort<lb/>
&#x017F;ichtbar vnd eu&#x017F;&#x017F;erlich worden/ vnd &#x017F;olches auff</hi><lb/>
dreyerley weg.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Iß Buch oder Wort ligt verborgen im Her-</hi><lb/>
tzen/ es ligt verborgen im Buch&#x017F;taben/ vnd i&#x017F;t auch ver-<lb/>
bergen im Flei&#x017F;ch/ es wird offenbar/ vnd dem Men&#x017F;chen<lb/>
fu&#x0364;r die Augen vnd Ohren ge&#x017F;tellet/ auff dreyerley weg/ <hi rendition="#fr">E</hi>r&#x017F;tlich<lb/>
durch die Steinere Taffel/ da die gantze Summa der Schrifft ein-<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;et wird in die Buch&#x017F;taben. Zum andern/ wird es geoffenbaret<lb/>
in Flei&#x017F;ch/ denn das Wort ward Flei&#x017F;ch/ denn das Leben i&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;chienen vnd leiblich worden. Zum z. wird es offenbahret durch<lb/>
das Predigampt in der gantzen Welt/ Gottes Wort wird offen-<lb/>
bart vnd &#x017F;ichtbar <hi rendition="#aq">&#x017F;criptione in tabulis in carnatione,</hi> durch die<lb/>
Men&#x017F;chwerdung. Zum dritten <hi rendition="#aq">predicatione</hi> durch das Ampt<lb/>
des Gei&#x017F;tes/ alles die&#x017F;es ko&#x0364;mpt vom vn&#x017F;ichtbaren/ gei&#x017F;tlichen/ in<lb/>
das eu&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;ichtbare vnd leibliche/ von innen heraus/ vnd were<lb/>
es nicht in vns/ das Wort vnd Leben/ es were nicht in die Buch-<lb/>
&#x017F;taben gefa&#x017F;&#x017F;et worden/ were das Wort des Lebens nicht in vns<lb/>
leiblich er&#x017F;chienen/ durch Annehmung men&#x017F;chlicher Natur/ were<lb/>
des Lebens Wort nicht in vns/ es du&#x0364;rffte nicht gepredigt werden/<lb/>
Ja were es nicht in vns/ niemands wu&#x0364;rde durch die Stim&#x0303; des Va-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">ters</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0083] Der guͤldene Griff. herfuͤr brechen/ ſo werde ich die Menſchen vberzeugen/ wie wir alle das Buch zugleich in vns haben/ ſchaffe nur/ daß wir es recht leſen vnd verſtehen moͤgen/ Amen. Das ſechs vnd zwantzigſte Capitel. Warumb das innere Buch oder Wort ſichtbar vnd euſſerlich worden/ vnd ſolches auff dreyerley weg. DIß Buch oder Wort ligt verborgen im Her- tzen/ es ligt verborgen im Buchſtaben/ vnd iſt auch ver- bergen im Fleiſch/ es wird offenbar/ vnd dem Menſchen fuͤr die Augen vnd Ohren geſtellet/ auff dreyerley weg/ Erſtlich durch die Steinere Taffel/ da die gantze Summa der Schrifft ein- gefaſſet wird in die Buchſtaben. Zum andern/ wird es geoffenbaret in Fleiſch/ denn das Wort ward Fleiſch/ denn das Leben iſt er- ſchienen vnd leiblich worden. Zum z. wird es offenbahret durch das Predigampt in der gantzen Welt/ Gottes Wort wird offen- bart vnd ſichtbar ſcriptione in tabulis in carnatione, durch die Menſchwerdung. Zum dritten predicatione durch das Ampt des Geiſtes/ alles dieſes koͤmpt vom vnſichtbaren/ geiſtlichen/ in das euſſerliche ſichtbare vnd leibliche/ von innen heraus/ vnd were es nicht in vns/ das Wort vnd Leben/ es were nicht in die Buch- ſtaben gefaſſet worden/ were das Wort des Lebens nicht in vns leiblich erſchienen/ durch Annehmung menſchlicher Natur/ were des Lebens Wort nicht in vns/ es duͤrffte nicht gepredigt werden/ Ja were es nicht in vns/ niemands wuͤrde durch die Stim̃ des Va- ters L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/83
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/83>, abgerufen am 14.05.2021.