Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
ters zu Christo gezogen werden/ vnd niemand keme zu Christo/ es
köndte auch kein Schrifft von den Menschen gelesen werden/ noch
verstanden were es nicht in vns/ vmb sonst würde es gepredi-
get/ man müste predigen biß an den Jüngsten Tag/ noch köndte
es nicht hinein geprediget werden/ darumb wird es gepredigt/ daß
es in vns ist/ darumb wird es von den Gläubigen angenommen/
daß es jmmer in jhnen ist/ darumb werden die Vngleubigen vnd
Wiedersprecher gerichtet vnd verdampt/ daß es in jhnen ist/ were
es nicht in jhnen/ sie könten nicht verdampt oder gerichtet werden/
weren wir im Paradeiß blieben/ so hetten wir keiner Schrifft vnd
eusserliche Prediger bedürfft/ wie noch jetzund die Vnmündigen/
dieses ding nicht bedürffen/ vnnd sind doch die allergeschicktesten
zum Reich Gottes/ dieweil wir aber aus dem Paradies getrieben
sind/ vnd eussere Welt Menschen worden sind/ darzu verloren den
Leib vnd heiligen Geist/ so ist von nöthen/ daß wir newgebohren
werden aus Christo/ denn einen newen himlischen Leib müssen wir
haben/ mit Christo aus dem heiligen Geist/ der alte gehört den
Würmen zur Speis/ darumb von wegen vnserer Blindheit vnd
Schwachheit ist das innere Wort/ in die Schrifft gefasset/ vnnd
wegen des Leibs vom Himmel ist das Wort Fleisch worden/ dar-
innen das ewige Leben gefunden wird/ vnd daß solche newe Ge-
burt/ durch Christum der gantzen Welt verkündiget wird/ muß es
offentlich geprediget werden/ dieweil nun das innere Wort eusser-
lich vnd sichtbar worden ist/ so folget/ daß der Geist oder Verstand
in vns/ vnd der Buchstab ausser vns ist/ allein Christus/ Gott vnd
vnd Mensch die gantze Person/ die da in der Schrifft vnd Predi-
gen fürgehalten wird/ ist in den Gleubigen auch mit seinem Fleisch
vnd Blut/ daher er auch solches befohlen zu essen/ zu seiner Ge-
dechtnis.

Ach HErre Gott vnd Vater/ du hast vns ja eingeschrie-

ben

Der guͤldene Griff.
ters zu Chriſto gezogen werden/ vnd niemand keme zu Chriſto/ es
koͤndte auch kein Schrifft von den Menſchen geleſen werden/ noch
verſtanden were es nicht in vns/ vmb ſonſt wuͤrde es gepredi-
get/ man muͤſte predigen biß an den Juͤngſten Tag/ noch koͤndte
es nicht hinein geprediget werden/ darumb wird es gepredigt/ daß
es in vns iſt/ darumb wird es von den Glaͤubigen angenommen/
daß es jmmer in jhnen iſt/ darumb werden die Vngleubigen vnd
Wiederſprecher gerichtet vnd verdampt/ daß es in jhnen iſt/ were
es nicht in jhnen/ ſie koͤnten nicht verdampt oder gerichtet werden/
weren wir im Paradeiß blieben/ ſo hetten wir keiner Schrifft vnd
euſſerliche Prediger beduͤrfft/ wie noch jetzund die Vnmuͤndigen/
dieſes ding nicht beduͤrffen/ vnnd ſind doch die allergeſchickteſten
zum Reich Gottes/ dieweil wir aber aus dem Paradies getrieben
ſind/ vnd euſſere Welt Menſchen worden ſind/ darzu verloren den
Leib vnd heiligen Geiſt/ ſo iſt von noͤthen/ daß wir newgebohren
werden aus Chriſto/ denn einen newen himliſchen Leib muͤſſen wir
haben/ mit Chriſto aus dem heiligen Geiſt/ der alte gehoͤrt den
Wuͤrmen zur Speis/ darumb von wegen vnſerer Blindheit vnd
Schwachheit iſt das innere Wort/ in die Schrifft gefaſſet/ vnnd
wegen des Leibs vom Himmel iſt das Wort Fleiſch worden/ dar-
innen das ewige Leben gefunden wird/ vnd daß ſolche newe Ge-
burt/ durch Chriſtum der gantzen Welt verkuͤndiget wird/ muß es
offentlich geprediget werden/ dieweil nun das innere Wort euſſer-
lich vnd ſichtbar worden iſt/ ſo folget/ daß der Geiſt oder Verſtand
in vns/ vnd der Buchſtab auſſer vns iſt/ allein Chriſtus/ Gott vnd
vnd Menſch die gantze Perſon/ die da in der Schrifft vnd Predi-
gen fuͤrgehalten wird/ iſt in den Gleubigen auch mit ſeinem Fleiſch
vnd Blut/ daher er auch ſolches befohlen zu eſſen/ zu ſeiner Ge-
dechtnis.

Ach HErꝛe Gott vnd Vater/ du haſt vns ja eingeſchrie-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
ters zu Chri&#x017F;to gezogen werden/ vnd niemand keme zu Chri&#x017F;to/ es<lb/>
ko&#x0364;ndte auch kein Schrifft von den Men&#x017F;chen gele&#x017F;en werden/ noch<lb/>
ver&#x017F;tanden were es nicht in vns/ vmb &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde es gepredi-<lb/>
get/ man mu&#x0364;&#x017F;te predigen biß an den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ noch ko&#x0364;ndte<lb/>
es nicht hinein geprediget werden/ darumb wird es gepredigt/ daß<lb/>
es in vns i&#x017F;t/ darumb wird es von den Gla&#x0364;ubigen angenommen/<lb/>
daß es jmmer in jhnen i&#x017F;t/ darumb werden die Vngleubigen vnd<lb/>
Wieder&#x017F;precher gerichtet vnd verdampt/ daß es in <hi rendition="#fr">j</hi>hnen i&#x017F;t/ were<lb/>
es nicht in <hi rendition="#fr">j</hi>hnen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten nicht verdampt oder gerichtet werden/<lb/>
weren wir im Paradeiß blieben/ &#x017F;o hetten wir keiner Schrifft vnd<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche Prediger bedu&#x0364;rfft/ wie noch jetzund die Vnmu&#x0364;ndigen/<lb/>
die&#x017F;es ding nicht bedu&#x0364;rffen/ vnnd &#x017F;ind doch die allerge&#x017F;chickte&#x017F;ten<lb/>
zum Reich Gottes/ dieweil wir aber aus dem Paradies getrieben<lb/>
&#x017F;ind/ vnd eu&#x017F;&#x017F;ere Welt Men&#x017F;chen worden &#x017F;ind/ darzu verloren den<lb/>
Leib vnd heiligen Gei&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t von no&#x0364;then/ daß wir newgebohren<lb/>
werden aus Chri&#x017F;to/ denn einen newen himli&#x017F;chen Leib mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
haben/ mit Chri&#x017F;to aus dem heiligen Gei&#x017F;t/ der alte geho&#x0364;rt den<lb/>
Wu&#x0364;rmen zur Speis/ darumb von wegen vn&#x017F;erer Blindheit vnd<lb/>
Schwachheit i&#x017F;t das innere Wort/ in die Schrifft gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnnd<lb/>
wegen des Leibs vom Himmel i&#x017F;t das Wort Flei&#x017F;ch worden/ dar-<lb/>
innen das ewige Leben gefunden wird/ vnd daß &#x017F;olche newe Ge-<lb/>
burt/ durch Chri&#x017F;tum der gantzen Welt verku&#x0364;ndiget wird/ muß es<lb/>
offentlich geprediget werden/ dieweil nun das innere Wort eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich vnd &#x017F;ichtbar worden i&#x017F;t/ &#x017F;o folget/ daß der Gei&#x017F;t oder Ver&#x017F;tand<lb/>
in vns/ vnd der Buch&#x017F;tab au&#x017F;&#x017F;er vns i&#x017F;t/ allein Chri&#x017F;tus/ Gott vnd<lb/>
vnd Men&#x017F;ch die gantze Per&#x017F;on/ die da in der Schrifft vnd Predi-<lb/>
gen fu&#x0364;rgehalten wird/ i&#x017F;t in den Gleubigen auch mit &#x017F;einem Flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blut/ daher er auch &#x017F;olches befohlen zu e&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;einer Ge-<lb/>
dechtnis.</p><lb/>
        <p>Ach HEr&#xA75B;e <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> vnd Vater/ du ha&#x017F;t vns ja einge&#x017F;chrie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0084] Der guͤldene Griff. ters zu Chriſto gezogen werden/ vnd niemand keme zu Chriſto/ es koͤndte auch kein Schrifft von den Menſchen geleſen werden/ noch verſtanden were es nicht in vns/ vmb ſonſt wuͤrde es gepredi- get/ man muͤſte predigen biß an den Juͤngſten Tag/ noch koͤndte es nicht hinein geprediget werden/ darumb wird es gepredigt/ daß es in vns iſt/ darumb wird es von den Glaͤubigen angenommen/ daß es jmmer in jhnen iſt/ darumb werden die Vngleubigen vnd Wiederſprecher gerichtet vnd verdampt/ daß es in jhnen iſt/ were es nicht in jhnen/ ſie koͤnten nicht verdampt oder gerichtet werden/ weren wir im Paradeiß blieben/ ſo hetten wir keiner Schrifft vnd euſſerliche Prediger beduͤrfft/ wie noch jetzund die Vnmuͤndigen/ dieſes ding nicht beduͤrffen/ vnnd ſind doch die allergeſchickteſten zum Reich Gottes/ dieweil wir aber aus dem Paradies getrieben ſind/ vnd euſſere Welt Menſchen worden ſind/ darzu verloren den Leib vnd heiligen Geiſt/ ſo iſt von noͤthen/ daß wir newgebohren werden aus Chriſto/ denn einen newen himliſchen Leib muͤſſen wir haben/ mit Chriſto aus dem heiligen Geiſt/ der alte gehoͤrt den Wuͤrmen zur Speis/ darumb von wegen vnſerer Blindheit vnd Schwachheit iſt das innere Wort/ in die Schrifft gefaſſet/ vnnd wegen des Leibs vom Himmel iſt das Wort Fleiſch worden/ dar- innen das ewige Leben gefunden wird/ vnd daß ſolche newe Ge- burt/ durch Chriſtum der gantzen Welt verkuͤndiget wird/ muß es offentlich geprediget werden/ dieweil nun das innere Wort euſſer- lich vnd ſichtbar worden iſt/ ſo folget/ daß der Geiſt oder Verſtand in vns/ vnd der Buchſtab auſſer vns iſt/ allein Chriſtus/ Gott vnd vnd Menſch die gantze Perſon/ die da in der Schrifft vnd Predi- gen fuͤrgehalten wird/ iſt in den Gleubigen auch mit ſeinem Fleiſch vnd Blut/ daher er auch ſolches befohlen zu eſſen/ zu ſeiner Ge- dechtnis. Ach HErꝛe Gott vnd Vater/ du haſt vns ja eingeſchrie- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/84
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/84>, abgerufen am 15.04.2024.