Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
der Newengeburt/ die da süsser dann Honig vnd Honigsaum/
Ach möchten wir vergleichen/ die Süssigkeit aller Welt/ nur mit
einem Kräfftlin Göttlicher Süssigkeit/ wir würden bekennen/
daß aller Welt Frewd/ Lust vnd Ergetzligkeit/ die höchste Trawrig-
keit/ Hertzenleid vnd Vnlust vor Gott were/ befinden wir solches
hie nit in der zeit/ so muß es dort in jener Welt/ mit ewigem Jam-
mer vnd Schmertzen erfahren vnd bekennet werden/ da solche sa-
gen werden/ Jch habe mein gutes dart empfangen/ nun werde ich
gepeiniget/ Ach kunten wir vergleichen/ die zeitliche kurtze Frewde/
vnd die ewige vnendliche Qual/ es würde vns gewißlich in den
Sabbath treiben/ von dem Lust vnd Sünden des Fleisches abzie-
hen/ daß wir auff Gott hoffeten/ vnd warten lerneten/ zum ewigen
inwendigen Schatz vnd Lust vnser Seelen kommen/ dann nie-
mand kömpt darzu/ dann durch die Gelassenheit vnd Gehorsam
des glaubens oder Sabbats im schweigen still seyn/ Esa. 30 Dreyer-
ley grobe Hindernissen werden gefunden/ die das ewige grosse Gut
verhindern vnd auffhalten/ Erstlich ist es der hauff aller Gelehrten/
die da an Kunst/ Sprachen vnd Geschwindigkeit/ jren Lust vnd Er-
getzligkeit suchen/ mit lesen/ schreiben/ disputiren/ Poeterey/ Can-
torey/ sie könten nicht leben/ so sie nicht solten darinnen jhr Para-
dieß suchen/ vnter allen Weltgelehrten wird kaum einer gefunden/
der jhm ein einige Stund nehme/ Sabbath zu halten/ am Son-
tag Göttliche ding betrachten/ im silentio sacro, weit sind sie
vom Reich Gottes mit jhren Büchern/ Schrifften vnd Studi-
ren/ vnd also außgefüllet mit Künsten/ daß Gott nicht raum hat/
einer Nadelspitzen gros in jhren Platz zu wircken.

Der ander Hauff der sich vom Sabbath auffhelt/ ist der ge-
meine Mann/ durch seine Handarbeit/ Handwercker nemen jnen
nicht so viel weil/ daß sie am Sontag könten GOttes Wort hö-
ren/ vnd bedechten/ daß sie GOtt feyreten oder Sabbath hielten/

sondern

Der guͤldene Griff.
der Newengeburt/ die da ſuͤſſer dann Honig vnd Honigſaum/
Ach moͤchten wir vergleichen/ die Suͤſſigkeit aller Welt/ nur mit
einem Kraͤfftlin Goͤttlicher Suͤſſigkeit/ wir wuͤrden bekennen/
daß aller Welt Frewd/ Luſt vnd Ergetzligkeit/ die hoͤchſte Trawrig-
keit/ Hertzenleid vnd Vnluſt vor Gott were/ befinden wir ſolches
hie nit in der zeit/ ſo muß es dort in jener Welt/ mit ewigem Jam-
mer vnd Schmertzen erfahren vnd bekennet werden/ da ſolche ſa-
gen werden/ Jch habe mein gutes dart empfangen/ nun werde ich
gepeiniget/ Ach kunten wir vergleichen/ die zeitliche kurtze Frewde/
vnd die ewige vnendliche Qual/ es wuͤrde vns gewißlich in den
Sabbath treiben/ von dem Luſt vnd Suͤnden des Fleiſches abzie-
hen/ daß wir auff Gott hoffeten/ vnd warten lerneten/ zum ewigen
inwendigen Schatz vnd Luſt vnſer Seelen kommen/ dann nie-
mand koͤmpt darzu/ dann durch die Gelaſſenheit vnd Gehorſam
des glaubens oder Sabbats im ſchweigẽ ſtill ſeyn/ Eſa. 30 Dreyer-
ley grobe Hinderniſſen werden gefunden/ die das ewige groſſe Gut
verhindern vñ auffhalten/ Erſtlich iſt es der hauff aller Gelehrten/
die da an Kunſt/ Sprachen vñ Geſchwindigkeit/ jren Luſt vnd Er-
getzligkeit ſuchen/ mit leſen/ ſchreiben/ diſputiren/ Poeterey/ Can-
torey/ ſie koͤnten nicht leben/ ſo ſie nicht ſolten darinnen jhr Para-
dieß ſuchen/ vnter allen Weltgelehrten wird kaum einer gefunden/
der jhm ein einige Stund nehme/ Sabbath zu halten/ am Son-
tag Goͤttliche ding betrachten/ im ſilentio ſacro, weit ſind ſie
vom Reich Gottes mit jhren Buͤchern/ Schrifften vnd Studi-
ren/ vnd alſo außgefuͤllet mit Kuͤnſten/ daß Gott nicht raum hat/
einer Nadelſpitzen gros in jhren Platz zu wircken.

Der ander Hauff der ſich vom Sabbath auffhelt/ iſt der ge-
meine Mann/ durch ſeine Handarbeit/ Handwercker nemen jnen
nicht ſo viel weil/ daß ſie am Sontag koͤnten GOttes Wort hoͤ-
ren/ vnd bedechten/ daß ſie GOtt feyreten oder Sabbath hielten/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
der Newengeburt/ die da &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann Honig vnd Honig&#x017F;aum/<lb/>
Ach mo&#x0364;chten wir vergleichen/ die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit aller Welt/ nur mit<lb/>
einem Kra&#x0364;fftlin Go&#x0364;ttlicher Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ wir wu&#x0364;rden bekennen/<lb/>
daß aller Welt Frewd/ Lu&#x017F;t vnd Ergetzligkeit/ die ho&#x0364;ch&#x017F;te Trawrig-<lb/>
keit/ Hertzenleid vnd Vnlu&#x017F;t vor Gott were/ befinden wir &#x017F;olches<lb/>
hie nit in der zeit/ &#x017F;o muß es dort in jener Welt/ mit ewigem Jam-<lb/>
mer vnd Schmertzen erfahren vnd bekennet werden/ da &#x017F;olche &#x017F;a-<lb/>
gen werden/ Jch habe mein gutes dart empfangen/ nun werde ich<lb/>
gepeiniget/ Ach kunten wir vergleichen/ die zeitliche kurtze Frewde/<lb/>
vnd die ewige vnendliche Qual/ es wu&#x0364;rde vns gewißlich in den<lb/>
Sabbath treiben/ von dem Lu&#x017F;t vnd Su&#x0364;nden des Flei&#x017F;ches abzie-<lb/>
hen/ daß wir auff Gott hoffeten/ vnd warten lerneten/ zum ewigen<lb/>
inwendigen Schatz vnd Lu&#x017F;t vn&#x017F;er Seelen kommen/ dann nie-<lb/>
mand ko&#x0364;mpt darzu/ dann durch die Gela&#x017F;&#x017F;enheit vnd Gehor&#x017F;am<lb/>
des glaubens oder Sabbats im &#x017F;chweig&#x1EBD; &#x017F;till &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 30 Dreyer-<lb/>
ley grobe Hinderni&#x017F;&#x017F;en werden gefunden/ die das ewige gro&#x017F;&#x017F;e Gut<lb/>
verhindern vñ auffhalten/ Er&#x017F;tlich i&#x017F;t es der hauff aller Gelehrten/<lb/>
die da an Kun&#x017F;t/ Sprachen vñ Ge&#x017F;chwindigkeit/ jren Lu&#x017F;t vnd Er-<lb/>
getzligkeit &#x017F;uchen/ mit le&#x017F;en/ &#x017F;chreiben/ di&#x017F;putiren/ Poeterey/ Can-<lb/>
torey/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten nicht leben/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht &#x017F;olten darinnen jhr Para-<lb/>
dieß &#x017F;uchen/ vnter allen Weltgelehrten wird kaum einer gefunden/<lb/>
der jhm ein einige Stund nehme/ Sabbath zu halten/ am Son-<lb/>
tag Go&#x0364;ttliche ding betrachten/ im <hi rendition="#aq">&#x017F;ilentio &#x017F;acro,</hi> weit &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
vom Reich Gottes mit jhren Bu&#x0364;chern/ Schrifften vnd Studi-<lb/>
ren/ vnd al&#x017F;o außgefu&#x0364;llet mit Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ daß Gott nicht raum hat/<lb/>
einer Nadel&#x017F;pitzen gros in jhren Platz zu wircken.</p><lb/>
        <p>Der ander Hauff der &#x017F;ich vom Sabbath auffhelt/ i&#x017F;t der ge-<lb/>
meine Mann/ durch &#x017F;eine Handarbeit/ Handwercker nemen jnen<lb/>
nicht &#x017F;o viel weil/ daß &#x017F;ie am Sontag ko&#x0364;nten GOttes Wort ho&#x0364;-<lb/>
ren/ vnd bedechten/ daß &#x017F;ie GOtt feyreten oder Sabbath hielten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0086] Der guͤldene Griff. der Newengeburt/ die da ſuͤſſer dann Honig vnd Honigſaum/ Ach moͤchten wir vergleichen/ die Suͤſſigkeit aller Welt/ nur mit einem Kraͤfftlin Goͤttlicher Suͤſſigkeit/ wir wuͤrden bekennen/ daß aller Welt Frewd/ Luſt vnd Ergetzligkeit/ die hoͤchſte Trawrig- keit/ Hertzenleid vnd Vnluſt vor Gott were/ befinden wir ſolches hie nit in der zeit/ ſo muß es dort in jener Welt/ mit ewigem Jam- mer vnd Schmertzen erfahren vnd bekennet werden/ da ſolche ſa- gen werden/ Jch habe mein gutes dart empfangen/ nun werde ich gepeiniget/ Ach kunten wir vergleichen/ die zeitliche kurtze Frewde/ vnd die ewige vnendliche Qual/ es wuͤrde vns gewißlich in den Sabbath treiben/ von dem Luſt vnd Suͤnden des Fleiſches abzie- hen/ daß wir auff Gott hoffeten/ vnd warten lerneten/ zum ewigen inwendigen Schatz vnd Luſt vnſer Seelen kommen/ dann nie- mand koͤmpt darzu/ dann durch die Gelaſſenheit vnd Gehorſam des glaubens oder Sabbats im ſchweigẽ ſtill ſeyn/ Eſa. 30 Dreyer- ley grobe Hinderniſſen werden gefunden/ die das ewige groſſe Gut verhindern vñ auffhalten/ Erſtlich iſt es der hauff aller Gelehrten/ die da an Kunſt/ Sprachen vñ Geſchwindigkeit/ jren Luſt vnd Er- getzligkeit ſuchen/ mit leſen/ ſchreiben/ diſputiren/ Poeterey/ Can- torey/ ſie koͤnten nicht leben/ ſo ſie nicht ſolten darinnen jhr Para- dieß ſuchen/ vnter allen Weltgelehrten wird kaum einer gefunden/ der jhm ein einige Stund nehme/ Sabbath zu halten/ am Son- tag Goͤttliche ding betrachten/ im ſilentio ſacro, weit ſind ſie vom Reich Gottes mit jhren Buͤchern/ Schrifften vnd Studi- ren/ vnd alſo außgefuͤllet mit Kuͤnſten/ daß Gott nicht raum hat/ einer Nadelſpitzen gros in jhren Platz zu wircken. Der ander Hauff der ſich vom Sabbath auffhelt/ iſt der ge- meine Mann/ durch ſeine Handarbeit/ Handwercker nemen jnen nicht ſo viel weil/ daß ſie am Sontag koͤnten GOttes Wort hoͤ- ren/ vnd bedechten/ daß ſie GOtt feyreten oder Sabbath hielten/ ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/86
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/86>, abgerufen am 14.04.2024.