Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den gegenständigen Das XIII.
mit dem andern in eine Handlung sich eingelassen. Welche Gestalt-
samkeit auch nicht ohne Beding und durchgehend bey allen gegen alle
zufinden/ sondern sie hat gewisse Bedingung/ gleich wie bey der Na-
tur nicht ein jedes Werck/ bey einem jeden/ wie man sagt/ stallen kan.
Dero stehet auch zur Seite

1. die Scheidung/ oder die Gestaltsamkeit eines von dem andern
geschiedenen. Welche zwar in eusserlichen Moralitäten/ zu-
mahl mit beyderseits Consens/ wohl angehet; aber bey der
gleichsam innerlichen Moralität/ nemlich des Ehestandes/ ge-
het es gar nicht oder doch gleichsam nur vermittels einer Ge-
waltsamkeit an/ und heist Divortium.
2. Die in sich Fassung/ die Capacität/ oder die Gestaltsamkeit ei-
nes/ der den andern gleichsam in sich begreiffet/ und an sich dar-
stellet und repraesentiret. Welches gleichsam eine Coincidentz
und Zusammenfallung ist/ und sich ereignet/ wann eine natür-
liche Person eine/ zwey oder mehr Haupt-Aempter und stete ex-
pedition
en hat/ derer jede ihren Mann erfordert/ so repraesen-
tirt
dieselbe so viel Moralische Personen/ welche mit der natür-
lichen/ und unter sich/ nothwendig zusammen fallen müssen/
daß zum Exempel der Dictator und der Consul zusammen
überein fallen/ und zugleich ins Julius Caesars Haut stecken.

Man muß aber diese Moralische Zusammenfallung nicht vor ei-
ne Cörperliche Penetrirung oder Durchdringlichkeit/ sondern
vor eine Annehmung oder Capacität/ halten/ daß wie der Schwam
zugleich Wasser/ Eßig/ Wein/ annimt/ und nechst seinem innnerlichen
begreifft; also ein Mensch viel Ampts-Personen in sich habe. So
kan auch dieses keine rechte Penetrirung seyn/ 1. weil eine solche Per-
son nicht gar zuviel dergleichen Moralitäten in sich fassen kan; da sonst
wann es eine rechte Penetrirung seyn solte/ gar unendlich viel in einan-
der fallen köndten. Weil auch zum andern bey einer natürlichen Per-
son die Moralische Persönligkeiten von einander noch unterschieden
bleiben/ so lange man sie wil unterschieden/ und nicht confundirt oder
eingezogen und verwandelt haben. Dahero solche einige Person auch
unterschiedene Titel führet. So gibts auch drittens die Moralische
Vestigkeit und Impenetrabilität nicht zu; dann es muß einer dan-
noch vest und auffrichtig seyn/ wann auch noch so viel Moralische Per-

sönlig-

Von den gegenſtaͤndigen Das XIII.
mit dem andern in eine Handlung ſich eingelaſſen. Welche Geſtalt-
ſamkeit auch nicht ohne Beding und durchgehend bey allen gegen alle
zufinden/ ſondern ſie hat gewiſſe Bedingung/ gleich wie bey der Na-
tur nicht ein jedes Werck/ bey einem jeden/ wie man ſagt/ ſtallen kan.
Dero ſtehet auch zur Seite

1. die Scheidung/ oder die Geſtaltſamkeit eines von dem andern
geſchiedenen. Welche zwar in euſſerlichen Moralitaͤten/ zu-
mahl mit beyderſeits Conſens/ wohl angehet; aber bey der
gleichſam innerlichen Moralitaͤt/ nemlich des Eheſtandes/ ge-
het es gar nicht oder doch gleichſam nur vermittels einer Ge-
waltſamkeit an/ und heiſt Divortium.
2. Die in ſich Faſſung/ die Capacitaͤt/ oder die Geſtaltſamkeit ei-
nes/ der den andern gleichſam in ſich begreiffet/ und an ſich dar-
ſtellet und repræſentiret. Welches gleichſam eine Coincidentz
und Zuſammenfallung iſt/ und ſich ereignet/ wann eine natuͤr-
liche Perſon eine/ zwey oder mehr Haupt-Aempter und ſtete ex-
pedition
en hat/ derer jede ihren Mann erfordert/ ſo repræſen-
tirt
dieſelbe ſo viel Moraliſche Perſonen/ welche mit der natuͤr-
lichen/ und unter ſich/ nothwendig zuſammen fallen muͤſſen/
daß zum Exempel der Dictator und der Conſul zuſammen
uͤberein fallen/ und zugleich ins Julius Cæſars Haut ſtecken.

Man muß aber dieſe Moraliſche Zuſammenfallung nicht vor ei-
ne Coͤrperliche Penetrirung oder Durchdringlichkeit/ ſondern
vor eine Annehmung oder Capacitaͤt/ halten/ daß wie der Schwam
zugleich Waſſer/ Eßig/ Wein/ annimt/ und nechſt ſeinem innnerlichen
begreifft; alſo ein Menſch viel Ampts-Perſonen in ſich habe. So
kan auch dieſes keine rechte Penetrirung ſeyn/ 1. weil eine ſolche Per-
ſon nicht gar zuviel dergleichen Moralitaͤten in ſich faſſen kan; da ſonſt
wann es eine rechte Penetrirung ſeyn ſolte/ gar unendlich viel in einan-
der fallen koͤndten. Weil auch zum andern bey einer natuͤrlichen Per-
ſon die Moraliſche Perſoͤnligkeiten von einander noch unterſchieden
bleiben/ ſo lange man ſie wil unterſchieden/ und nicht confundirt oder
eingezogen und verwandelt haben. Dahero ſolche einige Perſon auch
unterſchiedene Titel fuͤhret. So gibts auch drittens die Moraliſche
Veſtigkeit und Impenetrabilitaͤt nicht zu; dann es muß einer dan-
noch veſt und auffrichtig ſeyn/ wann auch noch ſo viel Moraliſche Per-

ſoͤnlig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den gegen&#x017F;ta&#x0364;ndigen Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi></hi></fw><lb/>
mit dem andern in eine Handlung &#x017F;ich eingela&#x017F;&#x017F;en. Welche Ge&#x017F;talt-<lb/>
&#x017F;amkeit auch nicht ohne Beding und durchgehend bey allen gegen alle<lb/>
zufinden/ &#x017F;ondern &#x017F;ie hat gewi&#x017F;&#x017F;e Bedingung/ gleich wie bey der Na-<lb/>
tur nicht ein jedes Werck/ bey einem jeden/ wie man &#x017F;agt/ &#x017F;tallen kan.<lb/>
Dero &#x017F;tehet auch zur Seite</p><lb/>
          <list>
            <item>1. die <hi rendition="#fr">Scheidung/</hi> oder die Ge&#x017F;talt&#x017F;amkeit eines von dem andern<lb/>
ge&#x017F;chiedenen. Welche zwar in eu&#x017F;&#x017F;erlichen Moralita&#x0364;ten/ zu-<lb/>
mahl mit beyder&#x017F;eits Con&#x017F;ens/ wohl angehet; aber bey der<lb/>
gleich&#x017F;am innerlichen Moralita&#x0364;t/ nemlich des Ehe&#x017F;tandes/ ge-<lb/>
het es gar nicht oder doch gleich&#x017F;am nur vermittels einer Ge-<lb/>
walt&#x017F;amkeit an/ und hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Divortium.</hi></item><lb/>
            <item>2. Die in &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Fa&#x017F;&#x017F;ung/</hi> die <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t/ oder die Ge&#x017F;talt&#x017F;amkeit ei-<lb/>
nes/ der den andern gleich&#x017F;am in &#x017F;ich begreiffet/ und an &#x017F;ich dar-<lb/>
&#x017F;tellet und <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>ret. Welches gleich&#x017F;am eine <hi rendition="#aq">Coinciden</hi>tz<lb/>
und Zu&#x017F;ammenfallung i&#x017F;t/ und &#x017F;ich ereignet/ wann eine natu&#x0364;r-<lb/>
liche Per&#x017F;on eine/ zwey oder mehr Haupt-Aempter und &#x017F;tete <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
pedition</hi>en hat/ derer jede ihren Mann erfordert/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;en-<lb/>
tirt</hi> die&#x017F;elbe &#x017F;o viel Morali&#x017F;che Per&#x017F;onen/ welche mit der natu&#x0364;r-<lb/>
lichen/ und unter &#x017F;ich/ nothwendig zu&#x017F;ammen fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß zum Exempel der <hi rendition="#aq">Dictator</hi> und der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ul</hi> zu&#x017F;ammen<lb/>
u&#x0364;berein fallen/ und zugleich ins <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ars</hi> Haut &#x017F;tecken.</item>
          </list><lb/>
          <p>Man muß aber die&#x017F;e Morali&#x017F;che Zu&#x017F;ammenfallung nicht vor ei-<lb/>
ne Co&#x0364;rperliche <hi rendition="#aq">Penetri</hi>rung oder <hi rendition="#fr">Durchdringlichkeit/</hi> &#x017F;ondern<lb/>
vor eine <hi rendition="#fr">Annehmung</hi> oder <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t/ halten/ daß wie der Schwam<lb/>
zugleich Wa&#x017F;&#x017F;er/ Eßig/ Wein/ annimt/ und nech&#x017F;t &#x017F;einem innnerlichen<lb/>
begreifft; al&#x017F;o ein Men&#x017F;ch viel Ampts-Per&#x017F;onen in &#x017F;ich habe. So<lb/>
kan auch die&#x017F;es keine rechte <hi rendition="#aq">Penetri</hi>rung &#x017F;eyn/ 1. weil eine &#x017F;olche Per-<lb/>
&#x017F;on nicht gar zuviel dergleichen Moralita&#x0364;ten in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en kan; da &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wann es eine rechte <hi rendition="#aq">Penetri</hi>rung &#x017F;eyn &#x017F;olte/ gar unendlich viel in einan-<lb/>
der fallen ko&#x0364;ndten. Weil auch zum andern bey einer natu&#x0364;rlichen Per-<lb/>
&#x017F;on die Morali&#x017F;che Per&#x017F;o&#x0364;nligkeiten von einander noch unter&#x017F;chieden<lb/>
bleiben/ &#x017F;o lange man &#x017F;ie wil unter&#x017F;chieden/ und nicht <hi rendition="#aq">confundirt</hi> oder<lb/>
eingezogen und verwandelt haben. Dahero &#x017F;olche einige Per&#x017F;on auch<lb/>
unter&#x017F;chiedene Titel fu&#x0364;hret. So gibts auch drittens die Morali&#x017F;che<lb/>
Ve&#x017F;tigkeit und <hi rendition="#aq">Impenetrabili</hi>ta&#x0364;t nicht zu; dann es muß einer dan-<lb/>
noch ve&#x017F;t und auffrichtig &#x017F;eyn/ wann auch noch &#x017F;o viel Morali&#x017F;che Per-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o&#x0364;nlig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0102] Von den gegenſtaͤndigen Das XIII. mit dem andern in eine Handlung ſich eingelaſſen. Welche Geſtalt- ſamkeit auch nicht ohne Beding und durchgehend bey allen gegen alle zufinden/ ſondern ſie hat gewiſſe Bedingung/ gleich wie bey der Na- tur nicht ein jedes Werck/ bey einem jeden/ wie man ſagt/ ſtallen kan. Dero ſtehet auch zur Seite 1. die Scheidung/ oder die Geſtaltſamkeit eines von dem andern geſchiedenen. Welche zwar in euſſerlichen Moralitaͤten/ zu- mahl mit beyderſeits Conſens/ wohl angehet; aber bey der gleichſam innerlichen Moralitaͤt/ nemlich des Eheſtandes/ ge- het es gar nicht oder doch gleichſam nur vermittels einer Ge- waltſamkeit an/ und heiſt Divortium. 2. Die in ſich Faſſung/ die Capacitaͤt/ oder die Geſtaltſamkeit ei- nes/ der den andern gleichſam in ſich begreiffet/ und an ſich dar- ſtellet und repræſentiret. Welches gleichſam eine Coincidentz und Zuſammenfallung iſt/ und ſich ereignet/ wann eine natuͤr- liche Perſon eine/ zwey oder mehr Haupt-Aempter und ſtete ex- peditionen hat/ derer jede ihren Mann erfordert/ ſo repræſen- tirt dieſelbe ſo viel Moraliſche Perſonen/ welche mit der natuͤr- lichen/ und unter ſich/ nothwendig zuſammen fallen muͤſſen/ daß zum Exempel der Dictator und der Conſul zuſammen uͤberein fallen/ und zugleich ins Julius Cæſars Haut ſtecken. Man muß aber dieſe Moraliſche Zuſammenfallung nicht vor ei- ne Coͤrperliche Penetrirung oder Durchdringlichkeit/ ſondern vor eine Annehmung oder Capacitaͤt/ halten/ daß wie der Schwam zugleich Waſſer/ Eßig/ Wein/ annimt/ und nechſt ſeinem innnerlichen begreifft; alſo ein Menſch viel Ampts-Perſonen in ſich habe. So kan auch dieſes keine rechte Penetrirung ſeyn/ 1. weil eine ſolche Per- ſon nicht gar zuviel dergleichen Moralitaͤten in ſich faſſen kan; da ſonſt wann es eine rechte Penetrirung ſeyn ſolte/ gar unendlich viel in einan- der fallen koͤndten. Weil auch zum andern bey einer natuͤrlichen Per- ſon die Moraliſche Perſoͤnligkeiten von einander noch unterſchieden bleiben/ ſo lange man ſie wil unterſchieden/ und nicht confundirt oder eingezogen und verwandelt haben. Dahero ſolche einige Perſon auch unterſchiedene Titel fuͤhret. So gibts auch drittens die Moraliſche Veſtigkeit und Impenetrabilitaͤt nicht zu; dann es muß einer dan- noch veſt und auffrichtig ſeyn/ wann auch noch ſo viel Moraliſche Per- ſoͤnlig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/102
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/102>, abgerufen am 23.04.2024.