Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. Qualitäten.
sönligkeiten ihm anvertrauet würden. Nehmlich/ wie des Schwam-
mes seine Cörperliche Substantz impenetrabel bleibt; ob er gleich
allerley flüßige Sachen in sich ziehet/ und in eben einem Begriff zwi-
schen und neben seiner subtilen und raren Substantz fasset:

Zum 4. So kan auch ein ungeschickter Mensch nicht viel in sich
fassen und annehmen; Sondern es muß ein Capabler Mensch eine
geschickte gefüge Person dazu seyn/ wenn viel zumahl Publiq-morali-
t
äten/ von ihr selbst zu expediren/ ihr sollen anvertrauet werden; Da
sonsten/ wenn es eine rechte penetration wäre/ sie bey allen und überal
auff einerley Weiß angienge.

§. 8. Doch lassen sich die Moralischen Dinge nicht so gar genau an
die Natürlichen binden/ daß sie sich gantz und gar und in allen nach
denselben richten/ und eben solcher complexion seyn müsten/ sondern/
es ist genug/ wenn sie so viel müglich der Natur nachzufolgen trachten.
Denn/ weil der Mensch das Fundament und den Grund gibt zu der
Moralischen Welt/ wenn er nicht so wohl nach seinen Cörperlichen/ o-
der selbständigen natürlichen Art betrachtet wird; sondern nach sei-
ner Geschickligkeit mit denen andren gesellschafftlich zuleben/ und nach
seiner verbündlichen Entschliessung darzu/ und nach der würcklichen
Zurechnung und imputation aller mit einander/ dadurch er vor eine
gewisse Moralische Person/ das ist/ vor ein lebendiges Glied der Ge-
meine/ geachtet und gehalten wird/ also daß die von der Natur unter-
schiedene Moralische Persöhnligkeit und Substantz nichts anders ist
als eine solche respectirliche Qualität eines Menschen; So kan in die-
sem Geschlecht der Dinge wohl geschehen/ daß eine solche Substantz
die andere gantz und gar penetrire. Denn wie bey der Natur zwar
die dreymäßige dimensionen/ oder vielmehr die Cörper nach ihrer
dreymäßigen dimension, nehmlich/ nicht nur nach der Länge und
Breite/ sondern auch nach der Tiefe/ genommen sich einander keines
weges penetriren und durchbrechen können/ wohl aber nach etlichen
andern Qualitäten (als kalt und trocken/) ja gar auch nach etlichen
dimensionen selbsten/ nemlich nach den eussersten Linien und Flächen;
Also kan die Moralische Persönligkeit/ (als nur eine Qualität) wenn
das publicum es haben will/ auch zusammen fallen/ und eine sich in die
andere verwandeln; oder eine die andere gar auffheben. Wie denn

zum
M iij

Capitel. Qualitaͤten.
ſoͤnligkeiten ihm anvertrauet wuͤrden. Nehmlich/ wie des Schwam-
mes ſeine Coͤrperliche Subſtantz impenetrabel bleibt; ob er gleich
allerley fluͤßige Sachen in ſich ziehet/ und in eben einem Begriff zwi-
ſchen und neben ſeiner ſubtilen und raren Subſtantz faſſet:

Zum 4. So kan auch ein ungeſchickter Menſch nicht viel in ſich
faſſen und annehmen; Sondern es muß ein Capabler Menſch eine
geſchickte gefuͤge Perſon dazu ſeyn/ wenn viel zumahl Publiq-morali-
t
aͤten/ von ihr ſelbſt zu expediren/ ihr ſollen anvertrauet werden; Da
ſonſten/ wenn es eine rechte penetration waͤre/ ſie bey allen und uͤberal
auff einerley Weiß angienge.

§. 8. Doch laſſen ſich die Moraliſchen Dinge nicht ſo gar genau an
die Natuͤrlichen binden/ daß ſie ſich gantz und gar und in allen nach
denſelben richten/ und eben ſolcher complexion ſeyn muͤſten/ ſondern/
es iſt genug/ wenn ſie ſo viel muͤglich der Natur nachzufolgen trachten.
Denn/ weil der Menſch das Fundament und den Grund gibt zu der
Moraliſchen Welt/ wenn er nicht ſo wohl nach ſeinen Coͤrperlichen/ o-
der ſelbſtaͤndigen natuͤrlichen Art betrachtet wird; ſondern nach ſei-
ner Geſchickligkeit mit denen andren geſellſchafftlich zuleben/ und nach
ſeiner verbuͤndlichen Entſchlieſſung darzu/ und nach der wuͤrcklichen
Zurechnung und imputation aller mit einander/ dadurch er vor eine
gewiſſe Moraliſche Perſon/ das iſt/ vor ein lebendiges Glied der Ge-
meine/ geachtet und gehalten wird/ alſo daß die von der Natur unter-
ſchiedene Moraliſche Perſoͤhnligkeit und Subſtantz nichts anders iſt
als eine ſolche reſpectirliche Qualität eines Menſchen; So kan in die-
ſem Geſchlecht der Dinge wohl geſchehen/ daß eine ſolche Subſtantz
die andere gantz und gar penetrire. Denn wie bey der Natur zwar
die dreymaͤßige dimenſionen/ oder vielmehr die Coͤrper nach ihrer
dreymaͤßigen dimenſion, nehmlich/ nicht nur nach der Laͤnge und
Breite/ ſondern auch nach der Tiefe/ genommen ſich einander keines
weges penetriren und durchbrechen koͤnnen/ wohl aber nach etlichen
andern Qualitaͤten (als kalt und trocken/) ja gar auch nach etlichen
dimenſionen ſelbſten/ nemlich nach den euſſerſten Linien und Flaͤchen;
Alſo kan die Moraliſche Perſoͤnligkeit/ (als nur eine Qualitaͤt) wenn
das publicum es haben will/ auch zuſammen fallen/ und eine ſich in die
andere verwandeln; oder eine die andere gar auffheben. Wie denn

zum
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. Qualita&#x0364;ten.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o&#x0364;nligkeiten ihm anvertrauet wu&#x0364;rden. Nehmlich/ wie des Schwam-<lb/>
mes &#x017F;eine Co&#x0364;rperliche Sub&#x017F;tantz <hi rendition="#aq">impenetrabel</hi> bleibt; ob er gleich<lb/>
allerley flu&#x0364;ßige Sachen in &#x017F;ich ziehet/ und in eben einem Begriff zwi-<lb/>
&#x017F;chen und neben &#x017F;einer &#x017F;ubtilen und raren Sub&#x017F;tantz fa&#x017F;&#x017F;et:</p><lb/>
          <p>Zum 4. So kan auch ein unge&#x017F;chickter Men&#x017F;ch nicht viel in &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en und annehmen; Sondern es muß ein Capabler Men&#x017F;ch eine<lb/>
ge&#x017F;chickte gefu&#x0364;ge Per&#x017F;on dazu &#x017F;eyn/ wenn viel zumahl Publiq-<hi rendition="#aq">morali-<lb/>
t</hi>a&#x0364;ten/ von ihr &#x017F;elb&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">expedi</hi>ren/ ihr &#x017F;ollen anvertrauet werden; Da<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ wenn es eine rechte <hi rendition="#aq">penetration</hi> wa&#x0364;re/ &#x017F;ie bey allen und u&#x0364;beral<lb/>
auff einerley Weiß angienge.</p><lb/>
          <p>§. 8. Doch la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Morali&#x017F;chen Dinge nicht &#x017F;o gar genau an<lb/>
die Natu&#x0364;rlichen binden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich gantz und gar und in allen nach<lb/>
den&#x017F;elben richten/ und eben &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">complexion</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ondern/<lb/>
es i&#x017F;t genug/ wenn &#x017F;ie &#x017F;o viel mu&#x0364;glich der Natur nachzufolgen trachten.<lb/>
Denn/ weil der Men&#x017F;ch das <hi rendition="#aq">Fundament</hi> und den Grund gibt zu der<lb/>
Morali&#x017F;chen Welt/ wenn er nicht &#x017F;o wohl nach &#x017F;einen Co&#x0364;rperlichen/ o-<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndigen natu&#x0364;rlichen Art betrachtet wird; &#x017F;ondern nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;chickligkeit mit denen andren ge&#x017F;ell&#x017F;chafftlich zuleben/ und nach<lb/>
&#x017F;einer verbu&#x0364;ndlichen Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung darzu/ und nach der wu&#x0364;rcklichen<lb/>
Zurechnung und <hi rendition="#aq">imputation</hi> aller mit einander/ dadurch er vor eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Morali&#x017F;che Per&#x017F;on/ das i&#x017F;t/ vor ein lebendiges Glied der Ge-<lb/>
meine/ geachtet und gehalten wird/ al&#x017F;o daß die von der Natur unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Morali&#x017F;che Per&#x017F;o&#x0364;hnligkeit und Sub&#x017F;tantz nichts anders i&#x017F;t<lb/>
als eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectir</hi>liche <hi rendition="#aq">Qualität</hi> eines Men&#x017F;chen; So kan in die-<lb/>
&#x017F;em Ge&#x017F;chlecht der Dinge wohl <hi rendition="#aq">g</hi>e&#x017F;chehen/ daß eine &#x017F;olche Sub&#x017F;tantz<lb/>
die andere gantz und gar <hi rendition="#aq">penetrire.</hi> Denn wie bey der Natur zwar<lb/>
die dreyma&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">dimen&#x017F;io</hi>nen/ oder vielmehr die Co&#x0364;rper nach ihrer<lb/>
dreyma&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">dimen&#x017F;ion,</hi> nehmlich/ nicht nur nach der La&#x0364;nge und<lb/>
Breite/ &#x017F;ondern auch nach der Tiefe/ genommen &#x017F;ich einander keines<lb/>
weges <hi rendition="#aq">penetri</hi>ren und durchbrechen ko&#x0364;nnen/ wohl aber nach etlichen<lb/>
andern Qualita&#x0364;ten (als kalt und trocken/) ja gar auch nach etlichen<lb/><hi rendition="#aq">dimen&#x017F;io</hi>nen &#x017F;elb&#x017F;ten/ nemlich nach den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Linien und Fla&#x0364;chen;<lb/>
Al&#x017F;o kan die Morali&#x017F;che Per&#x017F;o&#x0364;nligkeit/ (als nur eine Qualita&#x0364;t) wenn<lb/>
das <hi rendition="#aq">publicum</hi> es haben will/ auch zu&#x017F;ammen fallen/ und eine &#x017F;ich in die<lb/>
andere verwandeln; oder eine die andere gar auffheben. Wie denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] Capitel. Qualitaͤten. ſoͤnligkeiten ihm anvertrauet wuͤrden. Nehmlich/ wie des Schwam- mes ſeine Coͤrperliche Subſtantz impenetrabel bleibt; ob er gleich allerley fluͤßige Sachen in ſich ziehet/ und in eben einem Begriff zwi- ſchen und neben ſeiner ſubtilen und raren Subſtantz faſſet: Zum 4. So kan auch ein ungeſchickter Menſch nicht viel in ſich faſſen und annehmen; Sondern es muß ein Capabler Menſch eine geſchickte gefuͤge Perſon dazu ſeyn/ wenn viel zumahl Publiq-morali- taͤten/ von ihr ſelbſt zu expediren/ ihr ſollen anvertrauet werden; Da ſonſten/ wenn es eine rechte penetration waͤre/ ſie bey allen und uͤberal auff einerley Weiß angienge. §. 8. Doch laſſen ſich die Moraliſchen Dinge nicht ſo gar genau an die Natuͤrlichen binden/ daß ſie ſich gantz und gar und in allen nach denſelben richten/ und eben ſolcher complexion ſeyn muͤſten/ ſondern/ es iſt genug/ wenn ſie ſo viel muͤglich der Natur nachzufolgen trachten. Denn/ weil der Menſch das Fundament und den Grund gibt zu der Moraliſchen Welt/ wenn er nicht ſo wohl nach ſeinen Coͤrperlichen/ o- der ſelbſtaͤndigen natuͤrlichen Art betrachtet wird; ſondern nach ſei- ner Geſchickligkeit mit denen andren geſellſchafftlich zuleben/ und nach ſeiner verbuͤndlichen Entſchlieſſung darzu/ und nach der wuͤrcklichen Zurechnung und imputation aller mit einander/ dadurch er vor eine gewiſſe Moraliſche Perſon/ das iſt/ vor ein lebendiges Glied der Ge- meine/ geachtet und gehalten wird/ alſo daß die von der Natur unter- ſchiedene Moraliſche Perſoͤhnligkeit und Subſtantz nichts anders iſt als eine ſolche reſpectirliche Qualität eines Menſchen; So kan in die- ſem Geſchlecht der Dinge wohl geſchehen/ daß eine ſolche Subſtantz die andere gantz und gar penetrire. Denn wie bey der Natur zwar die dreymaͤßige dimenſionen/ oder vielmehr die Coͤrper nach ihrer dreymaͤßigen dimenſion, nehmlich/ nicht nur nach der Laͤnge und Breite/ ſondern auch nach der Tiefe/ genommen ſich einander keines weges penetriren und durchbrechen koͤnnen/ wohl aber nach etlichen andern Qualitaͤten (als kalt und trocken/) ja gar auch nach etlichen dimenſionen ſelbſten/ nemlich nach den euſſerſten Linien und Flaͤchen; Alſo kan die Moraliſche Perſoͤnligkeit/ (als nur eine Qualitaͤt) wenn das publicum es haben will/ auch zuſammen fallen/ und eine ſich in die andere verwandeln; oder eine die andere gar auffheben. Wie denn zum M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/103
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/103>, abgerufen am 13.04.2024.