Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
der das Rohr wendet/ wird bisweilen ein Arm oder
ein Bein verletzet. Der mit so vielen Schrauben
und Wendungen eingerichtete Kropf am Wende-
Rohr ist leichtlich zerstosen: Die Ventil werden
durch Unreinigkeit leichtlich verstopfet: Jm Win-
ter zerspringet das Metall gar gern/ wenn es nur
wenige Gewalt auszustehen hat: Der Kasten be-
komt durch unvorsichtig stosen/ schlagen/ fallen/
leichtlich ein Loch: Da ist denn alle Rettung aus/
wann sie am besten seyn soll.
XII.

Weil von der nechsten Nachtbarschafft/ wenn
ein Hauß brennet/ die beste Rettung geschehen kan/
so hat man keinen gewissen Platz über dem Dach:
und ehe man hier oder da durchschläget/ gehet die
Zeit weg/ und ist doch unbequem und unbekant da-
selbst Rettung zu thun.

XIII.

Kan man nicht wohl von einem Dach auf
das andere kommen/ und den ausbrechenden Feu-
er ausweichen.

Das
der das Rohr wendet/ wird bisweilen ein Arm oder
ein Bein verletzet. Der mit ſo vielen Schrauben
und Wendungen eingerichtete Kropf am Wende-
Rohr iſt leichtlich zerſtoſen: Die Ventil werden
durch Unreinigkeit leichtlich verſtopfet: Jm Win-
ter zerſpringet das Metall gar gern/ wenn es nur
wenige Gewalt auszuſtehen hat: Der Kaſten be-
komt durch unvorſichtig ſtoſen/ ſchlagen/ fallen/
leichtlich ein Loch: Da iſt denn alle Rettung aus/
wann ſie am beſten ſeyn ſoll.
XII.

Weil von der nechſten Nachtbarſchafft/ wenn
ein Hauß brennet/ die beſte Rettung geſchehen kan/
ſo hat man keinen gewiſſen Platz uͤber dem Dach:
und ehe man hier oder da durchſchlaͤget/ gehet die
Zeit weg/ und iſt doch unbequem und unbekant da-
ſelbſt Rettung zu thun.

XIII.

Kan man nicht wohl von einem Dach auf
das andere kommen/ und den ausbrechenden Feu-
er ausweichen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0012" n="4."/>
der das Rohr wendet/ wird bisweilen ein Arm oder<lb/>
ein Bein verletzet. Der mit &#x017F;o vielen Schrauben<lb/>
und Wendungen eingerichtete Kropf am Wende-<lb/>
Rohr i&#x017F;t leichtlich zer&#x017F;to&#x017F;en: Die Ventil werden<lb/>
durch Unreinigkeit leichtlich ver&#x017F;topfet: Jm Win-<lb/>
ter zer&#x017F;pringet das Metall gar gern/ wenn es nur<lb/>
wenige Gewalt auszu&#x017F;tehen hat: Der Ka&#x017F;ten be-<lb/>
komt durch unvor&#x017F;ichtig &#x017F;to&#x017F;en/ &#x017F;chlagen/ fallen/<lb/>
leichtlich ein Loch: Da i&#x017F;t denn alle Rettung aus/<lb/>
wann &#x017F;ie am be&#x017F;ten &#x017F;eyn &#x017F;oll.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
            <p>Weil von der nech&#x017F;ten Nachtbar&#x017F;chafft/ wenn<lb/>
ein Hauß brennet/ die be&#x017F;te Rettung ge&#x017F;chehen kan/<lb/>
&#x017F;o hat man keinen gewi&#x017F;&#x017F;en Platz u&#x0364;ber dem Dach:<lb/>
und ehe man hier oder da durch&#x017F;chla&#x0364;get/ gehet die<lb/>
Zeit weg/ und i&#x017F;t doch unbequem und unbekant da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Rettung zu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head><lb/>
            <p>Kan man nicht wohl von einem Dach auf<lb/>
das andere kommen/ und den ausbrechenden Feu-<lb/>
er ausweichen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4./0012] der das Rohr wendet/ wird bisweilen ein Arm oder ein Bein verletzet. Der mit ſo vielen Schrauben und Wendungen eingerichtete Kropf am Wende- Rohr iſt leichtlich zerſtoſen: Die Ventil werden durch Unreinigkeit leichtlich verſtopfet: Jm Win- ter zerſpringet das Metall gar gern/ wenn es nur wenige Gewalt auszuſtehen hat: Der Kaſten be- komt durch unvorſichtig ſtoſen/ ſchlagen/ fallen/ leichtlich ein Loch: Da iſt denn alle Rettung aus/ wann ſie am beſten ſeyn ſoll. XII. Weil von der nechſten Nachtbarſchafft/ wenn ein Hauß brennet/ die beſte Rettung geſchehen kan/ ſo hat man keinen gewiſſen Platz uͤber dem Dach: und ehe man hier oder da durchſchlaͤget/ gehet die Zeit weg/ und iſt doch unbequem und unbekant da- ſelbſt Rettung zu thun. XIII. Kan man nicht wohl von einem Dach auf das andere kommen/ und den ausbrechenden Feu- er ausweichen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/12
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672, S. 4.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/12>, abgerufen am 23.06.2021.