Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

anders als ein gemeines/ aber etwas breites/ Dach-
fenster aussiehet/ dergleichen ohne das die meisten
Häuser haben.

2. Zum Nutz.

Denn man kan auff diesem (1) sehr bequem an
der Lufft und an der Sonnen allerley drocknen/ als
Wäsche/ Korn/ Weitzen/ Obst etc. (2) kan man das
Dach übersehen und übersteigen/ böse Schindeln/
Ziegeln/ Schiffer/ corrigiren. (3) Das Dach reine
halten: den Schnee bey zeiten abstosen: die Feuer-
Mauren besichtigen/ und von oben her fegen etc.

3. Zur Noht.
Besonders in Feuers Gefahr.
Denn
(1.) So hat man dadurch eine ordinarie Stelle/ da
man sich hin verfügen/ und so wohl ob und wo
etwa Feuer sey/ sich ümbsehen; als auch wenn es
in der selbst eigenen Feuer-Mauer/ wie offtmahls
geschicht/ sich findet/ stracks gegenwertige Ret-
tung thun/ nasse Tücher auf das Dach breiten/
oder einen darzu bereiteten Stöpsel den Schlot
hinab das Feuer zulöschen stosen kan. Da man
sonst nicht weiß/ wo man hinaus solle/ und ge-
het unterdessen grosser Schade vor.
(2.) Weil

anders als ein gemeines/ aber etwas breites/ Dach-
fenſter ausſiehet/ dergleichen ohne das die meiſten
Haͤuſer haben.

2. Zum Nutz.

Denn man kan auff dieſem (1) ſehr bequem an
der Lufft und an der Sonnen allerley drocknen/ als
Waͤſche/ Korn/ Weitzen/ Obſt ꝛc. (2) kan man das
Dach uͤberſehen und uͤberſteigen/ boͤſe Schindeln/
Ziegeln/ Schiffer/ corrigiren. (3) Das Dach reine
halten: den Schnee bey zeiten abſtoſen: die Feuer-
Mauren beſichtigen/ und von oben her fegen ꝛc.

3. Zur Noht.
Beſonders in Feuers Gefahr.
Denn
(1.) So hat man dadurch eine ordinarie Stelle/ da
man ſich hin verfuͤgen/ und ſo wohl ob und wo
etwa Feuer ſey/ ſich uͤmbſehen; als auch wenn es
in der ſelbſt eigenen Feuer-Mauer/ wie offtmahls
geſchicht/ ſich findet/ ſtracks gegenwertige Ret-
tung thun/ naſſe Tuͤcher auf das Dach breiten/
oder einen darzu bereiteten Stoͤpſel den Schlot
hinab das Feuer zuloͤſchen ſtoſen kan. Da man
ſonſt nicht weiß/ wo man hinaus ſolle/ und ge-
het unterdeſſen groſſer Schade vor.
(2.) Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="6."/>
anders als ein gemeines/ aber etwas breites/ Dach-<lb/>
fen&#x017F;ter aus&#x017F;iehet/ dergleichen ohne das die mei&#x017F;ten<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Zum Nutz.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn man kan auff die&#x017F;em (1) &#x017F;ehr bequem an<lb/>
der Lufft und an der Sonnen allerley drocknen/ als<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;che/ Korn/ Weitzen/ Ob&#x017F;t &#xA75B;c. (2) kan man das<lb/>
Dach u&#x0364;ber&#x017F;ehen und u&#x0364;ber&#x017F;teigen/ bo&#x0364;&#x017F;e Schindeln/<lb/>
Ziegeln/ Schiffer/ <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ren. (3) Das Dach reine<lb/>
halten: den Schnee bey zeiten ab&#x017F;to&#x017F;en: die Feuer-<lb/>
Mauren be&#x017F;ichtigen/ und von oben her fegen &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">3. Zur Noht.</hi><lb/>
Be&#x017F;onders in Feuers Gefahr.<lb/>
Denn</head><lb/>
              <list>
                <item>(1.) So hat man dadurch eine <hi rendition="#aq">ordina</hi>rie Stelle/ da<lb/>
man &#x017F;ich hin verfu&#x0364;gen/ und &#x017F;o wohl ob und wo<lb/>
etwa Feuer &#x017F;ey/ &#x017F;ich u&#x0364;mb&#x017F;ehen; als auch wenn es<lb/>
in der &#x017F;elb&#x017F;t eigenen Feuer-Mauer/ wie offtmahls<lb/>
ge&#x017F;chicht/ &#x017F;ich findet/ &#x017F;tracks gegenwertige Ret-<lb/>
tung thun/ na&#x017F;&#x017F;e Tu&#x0364;cher auf das Dach breiten/<lb/>
oder einen darzu bereiteten Sto&#x0364;p&#x017F;el den Schlot<lb/>
hinab das Feuer zulo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;to&#x017F;en kan. Da man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht weiß/ wo man hinaus &#x017F;olle/ und ge-<lb/>
het unterde&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;er Schade vor.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">(2.) Weil</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6./0014] anders als ein gemeines/ aber etwas breites/ Dach- fenſter ausſiehet/ dergleichen ohne das die meiſten Haͤuſer haben. 2. Zum Nutz. Denn man kan auff dieſem (1) ſehr bequem an der Lufft und an der Sonnen allerley drocknen/ als Waͤſche/ Korn/ Weitzen/ Obſt ꝛc. (2) kan man das Dach uͤberſehen und uͤberſteigen/ boͤſe Schindeln/ Ziegeln/ Schiffer/ corrigiren. (3) Das Dach reine halten: den Schnee bey zeiten abſtoſen: die Feuer- Mauren beſichtigen/ und von oben her fegen ꝛc. 3. Zur Noht. Beſonders in Feuers Gefahr. Denn (1.) So hat man dadurch eine ordinarie Stelle/ da man ſich hin verfuͤgen/ und ſo wohl ob und wo etwa Feuer ſey/ ſich uͤmbſehen; als auch wenn es in der ſelbſt eigenen Feuer-Mauer/ wie offtmahls geſchicht/ ſich findet/ ſtracks gegenwertige Ret- tung thun/ naſſe Tuͤcher auf das Dach breiten/ oder einen darzu bereiteten Stoͤpſel den Schlot hinab das Feuer zuloͤſchen ſtoſen kan. Da man ſonſt nicht weiß/ wo man hinaus ſolle/ und ge- het unterdeſſen groſſer Schade vor. (2.) Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/14
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672, S. 6.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/14>, abgerufen am 22.10.2021.