Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


ant: sey er hingangen und habe ihm eine
Schkarteke in das Haus geschickt/ darvor
dem Hencker grauen möchte. Der erste ha-
be gesehn die Notarien und Zeugen mit ihren
Papiergen auffpassen/ derwegen den Haus-
knecht geruffen/ und nachdem er gebeten/ sie
möchten doch von den Sachen/ die sie sehen
würden/ gleichfals ihr Zeugniß beytragen/ ge-
sagt: gehe Haußknecht/ lege diesen Brieff/ eh
ich ihn lese/ auf den Hackstock/ und haue so
lange drauff/ biß er in kleine Stückgen ist/ als-
dann gehe auffs secret, wirff den Plunder hin-
ein/ und thue etwas drauff/ ihr Herren aber
werdet euch in eurem Instrumente darnach zu
richten wissen/ und werdet es meiner Gütig-
keit zuschreiben/ daß ich euch mein Hausrecht
nicht gethan habe. Florindo, der mit seinem
Maule sehr fix war/ sagte hier/ ist der geistliche
Vater nicht ein Narr/ daß er in die Juristen-
Facultät schickt/ ob er retorquiren darff/ und
schickt nicht in die Theologische Facultät/ ob
es ihm als einem Geistlichen wohl anstehe/
daß er wie Petrus mit dem Schwerd hinein
schlägt/ oder als ein Donnerkind Feuer vom
Himmel wündscht. Jch halte der Spruch:
Vos autem non sic, gehört auch hieher.

Gelanor hatte über den freyen Reden ein

son-


ant: ſey er hingangen und habe ihm eine
Schkarteke in das Haus geſchickt/ darvor
dem Hencker grauen moͤchte. Der erſte ha-
be geſehn die Notarien und Zeugen mit ihren
Papiergen auffpaſſen/ derwegen den Haus-
knecht geruffen/ und nachdem er gebeten/ ſie
moͤchten doch von den Sachen/ die ſie ſehen
wuͤrden/ gleichfals ihr Zeugniß beytragen/ ge-
ſagt: gehe Haußknecht/ lege dieſen Brieff/ eh
ich ihn leſe/ auf den Hackſtock/ und haue ſo
lange drauff/ biß er in kleine Stuͤckgen iſt/ als-
dann gehe auffs ſecret, wirff den Plunder hin-
ein/ und thue etwas drauff/ ihr Herren aber
werdet euch in eurem Inſtrumente darnach zu
richten wiſſen/ und werdet es meiner Guͤtig-
keit zuſchreiben/ daß ich euch mein Hausrecht
nicht gethan habe. Florindo, der mit ſeinem
Maule ſehr fix war/ ſagte hier/ iſt der geiſtliche
Vater nicht ein Narr/ daß er in die Juriſten-
Facultaͤt ſchickt/ ob er retorquiren darff/ und
ſchickt nicht in die Theologiſche Facultaͤt/ ob
es ihm als einem Geiſtlichen wohl anſtehe/
daß er wie Petrus mit dem Schwerd hinein
ſchlaͤgt/ oder als ein Donnerkind Feuer vom
Him̃el wuͤndſcht. Jch halte der Spruch:
Vos autem non ſic, gehoͤrt auch hieher.

Gelanor hatte uͤber den freyen Reden ein

ſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0256" n="250"/><lb/><hi rendition="#aq">ant:</hi> &#x017F;ey er hingangen und habe ihm eine<lb/>
Schkarteke in das Haus ge&#x017F;chickt/ darvor<lb/>
dem Hencker grauen mo&#x0364;chte. Der er&#x017F;te ha-<lb/>
be ge&#x017F;ehn die <hi rendition="#aq">Notarien</hi> und Zeugen mit ihren<lb/>
Papiergen auffpa&#x017F;&#x017F;en/ derwegen den Haus-<lb/>
knecht geruffen/ und nachdem er gebeten/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;chten doch von den Sachen/ die &#x017F;ie &#x017F;ehen<lb/>
wu&#x0364;rden/ gleichfals ihr Zeugniß beytragen/ ge-<lb/>
&#x017F;agt: gehe Haußknecht/ lege die&#x017F;en Brieff/ eh<lb/>
ich ihn le&#x017F;e/ auf den Hack&#x017F;tock/ und haue &#x017F;o<lb/>
lange drauff/ biß er in kleine Stu&#x0364;ckgen i&#x017F;t/ als-<lb/>
dann gehe auffs <hi rendition="#aq">&#x017F;ecret,</hi> wirff den Plunder hin-<lb/>
ein/ und thue etwas drauff/ ihr Herren aber<lb/>
werdet euch in eurem <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumente</hi> darnach zu<lb/>
richten wi&#x017F;&#x017F;en/ und werdet es meiner Gu&#x0364;tig-<lb/>
keit zu&#x017F;chreiben/ daß ich euch mein Hausrecht<lb/>
nicht gethan habe. <hi rendition="#aq">Florindo,</hi> der mit &#x017F;einem<lb/>
Maule &#x017F;ehr fix war/ &#x017F;agte hier/ i&#x017F;t der gei&#x017F;tliche<lb/>
Vater nicht ein Narr/ daß er in die Juri&#x017F;ten-<lb/><hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t &#x017F;chickt/ ob er <hi rendition="#aq">retorqui</hi>ren darff/ und<lb/>
&#x017F;chickt nicht in die Theologi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t/ ob<lb/>
es ihm als einem Gei&#x017F;tlichen wohl an&#x017F;tehe/<lb/>
daß er wie Petrus mit dem Schwerd hinein<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt/ oder als ein Donnerkind <hi rendition="#fr">F</hi>euer vom<lb/>
Him&#x0303;el wu&#x0364;nd&#x017F;cht. Jch halte der Spruch:<lb/><hi rendition="#aq">Vos autem non &#x017F;ic,</hi> geho&#x0364;rt auch hieher.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Gelanor</hi> hatte u&#x0364;ber den freyen Reden ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0256] ant: ſey er hingangen und habe ihm eine Schkarteke in das Haus geſchickt/ darvor dem Hencker grauen moͤchte. Der erſte ha- be geſehn die Notarien und Zeugen mit ihren Papiergen auffpaſſen/ derwegen den Haus- knecht geruffen/ und nachdem er gebeten/ ſie moͤchten doch von den Sachen/ die ſie ſehen wuͤrden/ gleichfals ihr Zeugniß beytragen/ ge- ſagt: gehe Haußknecht/ lege dieſen Brieff/ eh ich ihn leſe/ auf den Hackſtock/ und haue ſo lange drauff/ biß er in kleine Stuͤckgen iſt/ als- dann gehe auffs ſecret, wirff den Plunder hin- ein/ und thue etwas drauff/ ihr Herren aber werdet euch in eurem Inſtrumente darnach zu richten wiſſen/ und werdet es meiner Guͤtig- keit zuſchreiben/ daß ich euch mein Hausrecht nicht gethan habe. Florindo, der mit ſeinem Maule ſehr fix war/ ſagte hier/ iſt der geiſtliche Vater nicht ein Narr/ daß er in die Juriſten- Facultaͤt ſchickt/ ob er retorquiren darff/ und ſchickt nicht in die Theologiſche Facultaͤt/ ob es ihm als einem Geiſtlichen wohl anſtehe/ daß er wie Petrus mit dem Schwerd hinein ſchlaͤgt/ oder als ein Donnerkind Feuer vom Him̃el wuͤndſcht. Jch halte der Spruch: Vos autem non ſic, gehoͤrt auch hieher. Gelanor hatte uͤber den freyen Reden ein ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/256
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/256>, abgerufen am 22.04.2024.