Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


Frau/ die lebt sonst sehr prächtig und kostbar;
Allein in ihrem Zimmer ist ein Stanck von
Hunden/ daß man eher einen Schinder/ als
etwas rechtschaffenes da suchen solte. Hierauff
sagte ein ander/ diese Thorheit gehet noch hin-
Allein wo man die Meerschweingen/ Canini-
chen/ Eichhörngen/ und ander solch Gezichte
in Stuben und Cammern hegt/ davon ein Ge-
stanck entstehet/ als wäre man in die tieffste
Schundgrube gefallen/ das giebet ansehnli-
chen und grossen Leuten schlechte reputation.
Florindo
konte dieß wieder nicht leiden. Was
sagte er/ soll vornehmen Leuten alle Ergetzlig-
keit zur Thorheit gemacht werden? Jch ge-
steh es/ daß mich keine curiosität so sehr [a]ffi-
cirt,
als wenn ich solche Thiere zahm und ge-
wohnet sehe/ die sonsten wild und furchtsam
seyn. Jener replicirte/ er wolte niemanden
seine Lust abdisputiren. Dieses verwunder-
te ihn nur/ daß etliche ihre Lust zur Unlust/ und
ihr divertissement zu lauter Gestanck mach-
ten. Doch sagte er/ es ist Gottes Ordnung
so wunderlich/ daß reiche Leute auch ihre liebe
Noth haben müssen. Wer sich in der Schule
mit Kindern blacken muß/ der wird vor unglück-
selig außgeschrien/ weil er von den selben/ ich
weiß nit was lauffle sen muß/ und, es nähme

manch
N v


Frau/ die lebt ſonſt ſehr praͤchtig und koſtbar;
Allein in ihrem Zimmer iſt ein Stanck von
Hunden/ daß man eher einen Schinder/ als
etwas rechtſchaffenes da ſuchen ſolte. Hierauff
ſagte ein ander/ dieſe Thorheit gehet noch hin-
Allein wo man die Meerſchweingen/ Canini-
chen/ Eichhoͤrngen/ und ander ſolch Gezichte
in Stuben und Cam̃ern hegt/ davon ein Ge-
ſtanck entſtehet/ als waͤre man in die tieffſte
Schundgrube gefallen/ das giebet anſehnli-
chen und groſſen Leuten ſchlechte reputation.
Florindo
konte dieß wieder nicht leiden. Was
ſagte er/ ſoll vornehmen Leuten alle Ergetzlig-
keit zur Thorheit gemacht werden? Jch ge-
ſteh es/ daß mich keine curioſitaͤt ſo ſehr [a]ffi-
cirt,
als wenn ich ſolche Thiere zahm und ge-
wohnet ſehe/ die ſonſten wild und furchtſam
ſeyn. Jener replicirte/ er wolte niemanden
ſeine Luſt abdiſputiren. Dieſes verwunder-
te ihn nur/ daß etliche ihre Luſt zur Unluſt/ und
ihr divertiſſement zu lauter Geſtanck mach-
ten. Doch ſagte er/ es iſt Gottes Ordnung
ſo wunderlich/ daß reiche Leute auch ihre liebe
Noth haben muͤſſen. Wer ſich in der Schule
mit Kindern blackẽ muß/ deꝛ wird vor ungluͤck-
ſelig außgeſchrien/ weil er von den ſelben/ ich
weiß nit was lauffle ſen muß/ und, es naͤhme

manch
N v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="297"/><lb/>
Frau/ die lebt &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig und ko&#x017F;tbar;<lb/>
Allein in ihrem Zimmer i&#x017F;t ein Stanck von<lb/>
Hunden/ daß man eher einen Schinder/ als<lb/>
etwas recht&#x017F;chaffenes da &#x017F;uchen &#x017F;olte. Hierauff<lb/>
&#x017F;agte ein ander/ die&#x017F;e Thorheit gehet noch hin-<lb/>
Allein wo man die Meer&#x017F;chweingen/ Canini-<lb/>
chen/ Eichho&#x0364;rngen/ und ander &#x017F;olch Gezichte<lb/>
in Stuben und Cam&#x0303;ern hegt/ davon ein Ge-<lb/>
&#x017F;tanck ent&#x017F;tehet/ als wa&#x0364;re man in die tieff&#x017F;te<lb/>
Schundgrube gefallen/ das giebet an&#x017F;ehnli-<lb/>
chen und gro&#x017F;&#x017F;en Leuten &#x017F;chlechte <hi rendition="#aq">reputation.<lb/>
Florindo</hi> konte dieß wieder nicht leiden. Was<lb/>
&#x017F;agte er/ &#x017F;oll vornehmen Leuten alle Ergetzlig-<lb/>
keit zur Thorheit gemacht werden? Jch ge-<lb/>
&#x017F;teh es/ daß mich keine <hi rendition="#aq">curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t &#x017F;o &#x017F;ehr <hi rendition="#aq"><supplied>a</supplied>ffi-<lb/>
cirt,</hi> als wenn ich &#x017F;olche Thiere zahm und ge-<lb/>
wohnet &#x017F;ehe/ die &#x017F;on&#x017F;ten wild und furcht&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn. Jener <hi rendition="#aq">replicir</hi>te/ er wolte niemanden<lb/>
&#x017F;eine Lu&#x017F;t ab<hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren. Die&#x017F;es verwunder-<lb/>
te ihn nur/ daß etliche ihre Lu&#x017F;t zur Unlu&#x017F;t/ und<lb/>
ihr <hi rendition="#aq">diverti&#x017F;&#x017F;ement</hi> zu lauter Ge&#x017F;tanck mach-<lb/>
ten. Doch &#x017F;agte er/ es i&#x017F;t Gottes Ordnung<lb/>
&#x017F;o wunderlich/ daß reiche Leute auch ihre liebe<lb/>
Noth haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wer &#x017F;ich in der Schule<lb/>
mit Kindern blacke&#x0303; muß/ de&#xA75B; wird vor unglu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;elig außge&#x017F;chrien/ weil er von den &#x017F;elben/ ich<lb/>
weiß nit was lauffle &#x017F;en muß/ und, es na&#x0364;hme<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N v</fw><fw place="bottom" type="catch">manch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0303] Frau/ die lebt ſonſt ſehr praͤchtig und koſtbar; Allein in ihrem Zimmer iſt ein Stanck von Hunden/ daß man eher einen Schinder/ als etwas rechtſchaffenes da ſuchen ſolte. Hierauff ſagte ein ander/ dieſe Thorheit gehet noch hin- Allein wo man die Meerſchweingen/ Canini- chen/ Eichhoͤrngen/ und ander ſolch Gezichte in Stuben und Cam̃ern hegt/ davon ein Ge- ſtanck entſtehet/ als waͤre man in die tieffſte Schundgrube gefallen/ das giebet anſehnli- chen und groſſen Leuten ſchlechte reputation. Florindo konte dieß wieder nicht leiden. Was ſagte er/ ſoll vornehmen Leuten alle Ergetzlig- keit zur Thorheit gemacht werden? Jch ge- ſteh es/ daß mich keine curioſitaͤt ſo ſehr affi- cirt, als wenn ich ſolche Thiere zahm und ge- wohnet ſehe/ die ſonſten wild und furchtſam ſeyn. Jener replicirte/ er wolte niemanden ſeine Luſt abdiſputiren. Dieſes verwunder- te ihn nur/ daß etliche ihre Luſt zur Unluſt/ und ihr divertiſſement zu lauter Geſtanck mach- ten. Doch ſagte er/ es iſt Gottes Ordnung ſo wunderlich/ daß reiche Leute auch ihre liebe Noth haben muͤſſen. Wer ſich in der Schule mit Kindern blackẽ muß/ deꝛ wird vor ungluͤck- ſelig außgeſchrien/ weil er von den ſelben/ ich weiß nit was lauffle ſen muß/ und, es naͤhme manch N v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/303
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/303>, abgerufen am 13.04.2024.