Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
fern und dergleichen/ die Spiel-Leute sind mit jhren
Stimmen fertig; es wäre Zeit/ daß wir unsern
Ehren-Tantz hielten/ und hernach in vollem Pro-
cefle
zur Taffel spatzierten.

Has. Sie kommen schon. Pfeiff du nur auff
mit deiner Zitter.

(Sie spielen/ und führen die Sämtlichen
Bauren in einer bunten Reihe etli-
chemahl auf dem
Theatro herum.
Endlich schicken sie sich zum Tantze.
)

Esb. Nun die fröliche Zeit wäre erlebt/ jhr Her-
ren Musicanten/ wie stehts um einen Tantz/ daß uns
das Essen schmeckt; da habt jhr einen alten Sil-
berling/ macht mir eins auf/ auf Braut und Bräu-
tigams Gesundheit.

(Hiemit wird zum Tantze gefiedelt.)
Dritter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die vorigen. Boker bringt Debora.
Bok. Ihr Herren/ weil jhr noch in euren Fiedeln
seyd/ macht doch einen ehrlichen Küchen-Meister
auch was lustiges. Die ehrliche Kinder-Frau
hat gleichwohl eine Freude erlebt/ die nicht alle Ta-
ge
I
Heyrath.
fern und dergleichen/ die Spiel-Leute ſind mit jhren
Stimmen fertig; es waͤre Zeit/ daß wir unſern
Ehren-Tantz hielten/ und hernach in vollem Pro-
cefle
zur Taffel ſpatzierten.

Haſ. Sie kommen ſchon. Pfeiff du nur auff
mit deiner Zitter.

(Sie ſpielen/ und fuͤhren die Saͤmtlichen
Bauren in einer bunten Reihe etli-
chemahl auf dem
Theatro herum.
Endlich ſchicken ſie ſich zum Tantze.
)

Esb. Nun die froͤliche Zeit waͤre erlebt/ jhr Her-
ren Muſicanten/ wie ſtehts um einen Tantz/ daß uns
das Eſſen ſchmeckt; da habt jhr einen alten Sil-
berling/ macht mir eins auf/ auf Braut und Braͤu-
tigams Geſundheit.

(Hiemit wird zum Tantze gefiedelt.)
Dritter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die vorigen. Boker bringt Debora.
Bok. Ihr Herren/ weil jhr noch in euren Fiedeln
ſeyd/ macht doch einen ehrlichen Kuͤchen-Meiſter
auch was luſtiges. Die ehrliche Kinder-Frau
hat gleichwohl eine Freude erlebt/ die nicht alle Ta-
ge
I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0150" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
fern und dergleichen/ die Spiel-Leute &#x017F;ind mit jhren<lb/>
Stimmen fertig; es wa&#x0364;re Zeit/ daß wir un&#x017F;ern<lb/>
Ehren-Tantz hielten/ und hernach in vollem <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
cefle</hi> zur Taffel &#x017F;patzierten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Sie kommen &#x017F;chon. Pfeiff du nur auff<lb/>
mit deiner Zitter.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie &#x017F;pielen/ und fu&#x0364;hren die Sa&#x0364;mtlichen<lb/>
Bauren in einer bunten Reihe etli-<lb/>
chemahl auf dem</hi> <hi rendition="#aq">Theatro</hi> <hi rendition="#fr">herum.<lb/>
Endlich &#x017F;chicken &#x017F;ie &#x017F;ich zum Tantze.</hi>)</stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Esb.</hi> </speaker>
              <p>Nun die fro&#x0364;liche Zeit wa&#x0364;re erlebt/ jhr Her-<lb/>
ren Mu&#x017F;icanten/ wie &#x017F;tehts um einen Tantz/ daß uns<lb/>
das E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmeckt; da habt jhr einen alten Sil-<lb/>
berling/ macht mir eins auf/ auf Braut und Bra&#x0364;u-<lb/>
tigams Ge&#x017F;undheit.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Hiemit wird zum Tantze gefiedelt.)</hi> </hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achtzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Die vorigen.</hi> <hi rendition="#aq">Boker</hi> <hi rendition="#fr">bringt</hi> <hi rendition="#aq">Debora.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bok.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Herren/ weil jhr noch in euren Fiedeln<lb/>
&#x017F;eyd/ macht doch einen ehrlichen Ku&#x0364;chen-Mei&#x017F;ter<lb/>
auch was lu&#x017F;tiges. Die ehrliche Kinder-Frau<lb/>
hat gleichwohl eine Freude erlebt/ die nicht alle Ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0150] Heyrath. fern und dergleichen/ die Spiel-Leute ſind mit jhren Stimmen fertig; es waͤre Zeit/ daß wir unſern Ehren-Tantz hielten/ und hernach in vollem Pro- cefle zur Taffel ſpatzierten. Haſ. Sie kommen ſchon. Pfeiff du nur auff mit deiner Zitter. (Sie ſpielen/ und fuͤhren die Saͤmtlichen Bauren in einer bunten Reihe etli- chemahl auf dem Theatro herum. Endlich ſchicken ſie ſich zum Tantze.) Esb. Nun die froͤliche Zeit waͤre erlebt/ jhr Her- ren Muſicanten/ wie ſtehts um einen Tantz/ daß uns das Eſſen ſchmeckt; da habt jhr einen alten Sil- berling/ macht mir eins auf/ auf Braut und Braͤu- tigams Geſundheit. (Hiemit wird zum Tantze gefiedelt.) Dritter Handlung Achtzehnder Aufftrit. Die vorigen. Boker bringt Debora. Bok. Ihr Herren/ weil jhr noch in euren Fiedeln ſeyd/ macht doch einen ehrlichen Kuͤchen-Meiſter auch was luſtiges. Die ehrliche Kinder-Frau hat gleichwohl eine Freude erlebt/ die nicht alle Ta- ge I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/150
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/150>, abgerufen am 04.03.2021.