Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
sie bey diesen verwirten Zeiten einige Hoffnung
auff meine Cooperation setzen wollen; So werden
sie allerseits meinen getreuen Rath nicht verachten.
Das Privilegium muß dem Volcke in die Hän-
de gegeben werden; Ihr Excellentz müssen die Ab-
schaffung des Zolls mit eigener Hand confirmiren:
Geschieht dieses/ so wil ich innerhalb acht Tagen
ein Jubel-Fest anstellen. Soll aber mein Vor-
schlag ungültig seyn/ so mögen sie an jhren Orte
die unausbleibliche Verwüstung des gantzen Kö-
nigreiches verantworten.

Fer. Ihr Eminentz geben dero Väterliche Sorg-
falt an den Tag/ und wir müsten uns hoch versün-
digen/ wenn unser Ungehorsam sich wiederspenstig
erzeigen solte. Ihr Excellentz der Vice-Roy soll
alsobald in diesen Sachen informiret werden.

Carl. Und in wehrender Zeit wird die Wohl-
fahrt des gantzen Staats Eur Eminentz zu Vä-
terlichen Händen überliefert.

(Sie gehen ab.)
Phil. Was vor Mühwaltung muß eine Person
über sich nehmen/ welche sich zwischen ungeduldigen
Partheyen in das Mittel schlagen soll! Das
Volck wil alles haben: der Hoff wil in keinem
Stücke weichen/ und beyde wollen sich auf meine
Autorität beruffen. Und wofern ich bey den Gros-
sen nichts erhalten kan/ so werden mir die Gemei-
nen ins künfftige wenig zutrauen. Doch was
brin-
Der Haupt-Rebelle
ſie bey dieſen verwirten Zeiten einige Hoffnung
auff meine Cooperation ſetzen wollen; So werden
ſie allerſeits meinen getreuen Rath nicht verachten.
Das Privilegium muß dem Volcke in die Haͤn-
de gegeben werden; Ihr Excellentz muͤſſen die Ab-
ſchaffung des Zolls mit eigener Hand confirmiren:
Geſchieht dieſes/ ſo wil ich innerhalb acht Tagen
ein Jubel-Feſt anſtellen. Soll aber mein Vor-
ſchlag unguͤltig ſeyn/ ſo moͤgen ſie an jhren Orte
die unausbleibliche Verwuͤſtung des gantzen Koͤ-
nigreiches verantworten.

Fer. Ihr Eminentz geben dero Vaͤterliche Sorg-
falt an den Tag/ und wir muͤſten uns hoch verſuͤn-
digen/ wenn unſer Ungehorſam ſich wiederſpenſtig
erzeigen ſolte. Ihr Excellentz der Vice-Roy ſoll
alſobald in dieſen Sachen informiret werden.

Carl. Und in wehrender Zeit wird die Wohl-
fahrt des gantzen Staats Eur Eminentz zu Vaͤ-
terlichen Haͤnden uͤberliefert.

(Sie gehen ab.)
Phil. Was vor Muͤhwaltung muß eine Perſon
uͤber ſich nehmen/ welche ſich zwiſchen ungeduldigen
Partheyen in das Mittel ſchlagen ſoll! Das
Volck wil alles haben: der Hoff wil in keinem
Stuͤcke weichen/ und beyde wollen ſich auf meine
Autorität beruffen. Und wofern ich bey den Groſ-
ſen nichts erhalten kan/ ſo werden mir die Gemei-
nen ins kuͤnfftige wenig zutrauen. Doch was
brin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0423" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie bey die&#x017F;en verwirten Zeiten einige Hoffnung<lb/>
auff meine <hi rendition="#aq">Cooperation</hi> &#x017F;etzen wollen; So werden<lb/>
&#x017F;ie aller&#x017F;eits meinen getreuen Rath nicht verachten.<lb/>
Das <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> muß dem Volcke in die Ha&#x0364;n-<lb/>
de gegeben werden; Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ab-<lb/>
&#x017F;chaffung des Zolls mit eigener Hand <hi rendition="#aq">confirmi</hi>ren:<lb/>
Ge&#x017F;chieht die&#x017F;es/ &#x017F;o wil ich innerhalb acht Tagen<lb/>
ein Jubel-Fe&#x017F;t an&#x017F;tellen. Soll aber mein Vor-<lb/>
&#x017F;chlag ungu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie an jhren Orte<lb/>
die unausbleibliche Verwu&#x0364;&#x017F;tung des gantzen Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiches verantworten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fer.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz geben dero Va&#x0364;terliche Sorg-<lb/>
falt an den Tag/ und wir mu&#x0364;&#x017F;ten uns hoch ver&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen/ wenn un&#x017F;er Ungehor&#x017F;am &#x017F;ich wieder&#x017F;pen&#x017F;tig<lb/>
erzeigen &#x017F;olte. Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz der <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> &#x017F;oll<lb/>
al&#x017F;obald in die&#x017F;en Sachen <hi rendition="#aq">informi</hi>ret werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Und in wehrender Zeit wird die Wohl-<lb/>
fahrt des gantzen Staats Eur <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz zu Va&#x0364;-<lb/>
terlichen Ha&#x0364;nden u&#x0364;berliefert.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie gehen ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Was vor Mu&#x0364;hwaltung muß eine Per&#x017F;on<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen/ welche &#x017F;ich zwi&#x017F;chen ungeduldigen<lb/>
Partheyen in das Mittel &#x017F;chlagen &#x017F;oll! Das<lb/>
Volck wil alles haben: der Hoff wil in keinem<lb/>
Stu&#x0364;cke weichen/ und beyde wollen &#x017F;ich auf meine<lb/><hi rendition="#aq">Autorität</hi> beruffen. Und wofern ich bey den Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nichts erhalten kan/ &#x017F;o werden mir die Gemei-<lb/>
nen ins ku&#x0364;nfftige wenig zutrauen. Doch was<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brin-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0423] Der Haupt-Rebelle ſie bey dieſen verwirten Zeiten einige Hoffnung auff meine Cooperation ſetzen wollen; So werden ſie allerſeits meinen getreuen Rath nicht verachten. Das Privilegium muß dem Volcke in die Haͤn- de gegeben werden; Ihr Excellentz muͤſſen die Ab- ſchaffung des Zolls mit eigener Hand confirmiren: Geſchieht dieſes/ ſo wil ich innerhalb acht Tagen ein Jubel-Feſt anſtellen. Soll aber mein Vor- ſchlag unguͤltig ſeyn/ ſo moͤgen ſie an jhren Orte die unausbleibliche Verwuͤſtung des gantzen Koͤ- nigreiches verantworten. Fer. Ihr Eminentz geben dero Vaͤterliche Sorg- falt an den Tag/ und wir muͤſten uns hoch verſuͤn- digen/ wenn unſer Ungehorſam ſich wiederſpenſtig erzeigen ſolte. Ihr Excellentz der Vice-Roy ſoll alſobald in dieſen Sachen informiret werden. Carl. Und in wehrender Zeit wird die Wohl- fahrt des gantzen Staats Eur Eminentz zu Vaͤ- terlichen Haͤnden uͤberliefert. (Sie gehen ab.) Phil. Was vor Muͤhwaltung muß eine Perſon uͤber ſich nehmen/ welche ſich zwiſchen ungeduldigen Partheyen in das Mittel ſchlagen ſoll! Das Volck wil alles haben: der Hoff wil in keinem Stuͤcke weichen/ und beyde wollen ſich auf meine Autorität beruffen. Und wofern ich bey den Groſ- ſen nichts erhalten kan/ ſo werden mir die Gemei- nen ins kuͤnfftige wenig zutrauen. Doch was brin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/423
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/423>, abgerufen am 14.04.2021.