Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Ladens los, und der noch im Lauf befindli-
che Ladstock verwundete seinen rechten Dau-
men dergestalt, dass die Tendines flexores des-
selben zerrissen und die erste Phalanx am Ge-
lenke zerbrochen wurde. Die Knochen-Enden
Wurden reponirt und gehörig in einander ge-
bracht, und die stark eyternde Wunde mit
erweichenden Kataplasmen behandelt. Ausser
einem unbedeutenden Fieber hatte der Kranke
nicht die geringsten Zufälle, und die Wunde
schickte sich allmahlig zur Heilung an. Am
Ende der vierten Woche, als der Patient schon
wieder ausging, klagte er Abends über eini-
ges Hinderniss im Schlingen; und über Unbe-
weglichkeit der untern Kinnlade. Der Puls
wurde etwas schneller. Es wurde eine Potio
Riveri mit Laudanum liquidum Sydenh. und
Infus. Valerianae gereicht. Am andern Mor-
gen hatte das Uebel sehr zugenommen. Der
Mund konnte nur sehr wenig geöffnet werden,
das Schlingen war sehr beschwerlich, es trat
ein vollkommener Opisthotonus mit grosser Ban-
gigkeit und sehr erschwerter Respiration ein.
Wegen des sehr vollen Pulses wurde sogleich
eine Venaesection von 12 Unzen gemacht und
diese den zweyten Tag wiederholt. Es wurde
alle zwey Stunden gr 1 Calomel gereicht, die
Opium-Mixtur fortgesetzt und ein warmes Bad
verordnet; der Vorder-Arm wurde mit Kata-

Ladens los, und der noch im Lauf befindli-
che Ladstock verwundete seinen rechten Dau-
men dergestalt, dass die Tendines flexores des-
selben zerrissen und die erste Phalanx am Ge-
lenke zerbrochen wurde. Die Knochen-Enden
Wurden reponirt und gehörig in einander ge-
bracht, und die stark eyternde Wunde mit
erweichenden Kataplasmen behandelt. Ausser
einem unbedeutenden Fieber hatte der Kranke
nicht die geringsten Zufälle, und die Wunde
schickte sich allmahlig zur Heilung an. Am
Ende der vierten Woche, als der Patient schon
wieder ausging, klagte er Abends über eini-
ges Hinderniss im Schlingen; und über Unbe-
weglichkeit der untern Kinnlade. Der Puls
wurde etwas schneller. Es wurde eine Potio
Riveri mit Laudanum liquidum Sydenh. und
Infus. Valerianae gereicht. Am andern Mor-
gen hatte das Uebel sehr zugenommen. Der
Mund konnte nur sehr wenig geöffnet werden,
das Schlingen war sehr beschwerlich, es trat
ein vollkommener Opisthotonus mit grosser Ban-
gigkeit und sehr erschwerter Respiration ein.
Wegen des sehr vollen Pulses wurde sogleich
eine Venaesection von 12 Unzen gemacht und
diese den zweyten Tag wiederholt. Es wurde
alle zwey Stunden gr 1 Calomel gereicht, die
Opium-Mixtur fortgesetzt und ein warmes Bad
verordnet; der Vorder-Arm wurde mit Kata-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="85"/>
Ladens los, und der noch im Lauf
                   befindli-<lb/>
che Ladstock verwundete seinen rechten Dau-<lb/>
men dergestalt, dass die
                   Tendines flexores des-<lb/>
selben zerrissen und die erste Phalanx am Ge-<lb/>
lenke
                   zerbrochen wurde. Die Knochen-Enden<lb/>
Wurden reponirt und gehörig in
                   einander ge-<lb/>
bracht, und die stark eyternde Wunde mit<lb/>
erweichenden
                   Kataplasmen behandelt. Ausser<lb/>
einem unbedeutenden Fieber hatte der
                   Kranke<lb/>
nicht die geringsten Zufälle, und die Wunde<lb/>
schickte sich allmahlig
                   zur Heilung an. Am<lb/>
Ende der vierten Woche, als der Patient schon<lb/>
wieder
                   ausging, klagte er Abends über eini-<lb/>
ges Hinderniss im Schlingen; und
                   über Unbe-<lb/>
weglichkeit der untern Kinnlade. Der Puls<lb/>
wurde etwas schneller.
                   Es wurde eine Potio<lb/>
Riveri mit Laudanum liquidum Sydenh. und<lb/>
Infus.
                   Valerianae gereicht. Am andern Mor-<lb/>
gen hatte das Uebel sehr zugenommen.
                   Der<lb/>
Mund konnte nur sehr wenig geöffnet werden,<lb/>
das Schlingen war sehr
                   beschwerlich, es trat<lb/>
ein vollkommener Opisthotonus mit grosser Ban-<lb/>
gigkeit
                   und sehr erschwerter Respiration ein.<lb/>
Wegen des sehr vollen Pulses wurde
                   sogleich<lb/>
eine Venaesection von 12 Unzen gemacht und<lb/>
diese den zweyten Tag
                   wiederholt. Es wurde<lb/>
alle zwey Stunden gr 1 Calomel gereicht,
                   die<lb/>
Opium-Mixtur fortgesetzt und ein warmes Bad<lb/>
verordnet; der Vorder-Arm
                   wurde mit Kata-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] Ladens los, und der noch im Lauf befindli- che Ladstock verwundete seinen rechten Dau- men dergestalt, dass die Tendines flexores des- selben zerrissen und die erste Phalanx am Ge- lenke zerbrochen wurde. Die Knochen-Enden Wurden reponirt und gehörig in einander ge- bracht, und die stark eyternde Wunde mit erweichenden Kataplasmen behandelt. Ausser einem unbedeutenden Fieber hatte der Kranke nicht die geringsten Zufälle, und die Wunde schickte sich allmahlig zur Heilung an. Am Ende der vierten Woche, als der Patient schon wieder ausging, klagte er Abends über eini- ges Hinderniss im Schlingen; und über Unbe- weglichkeit der untern Kinnlade. Der Puls wurde etwas schneller. Es wurde eine Potio Riveri mit Laudanum liquidum Sydenh. und Infus. Valerianae gereicht. Am andern Mor- gen hatte das Uebel sehr zugenommen. Der Mund konnte nur sehr wenig geöffnet werden, das Schlingen war sehr beschwerlich, es trat ein vollkommener Opisthotonus mit grosser Ban- gigkeit und sehr erschwerter Respiration ein. Wegen des sehr vollen Pulses wurde sogleich eine Venaesection von 12 Unzen gemacht und diese den zweyten Tag wiederholt. Es wurde alle zwey Stunden gr 1 Calomel gereicht, die Opium-Mixtur fortgesetzt und ein warmes Bad verordnet; der Vorder-Arm wurde mit Kata-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Hannah Sophia Glaum: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)
Bayerische StaatsBibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/95
Zitationshilfe: Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/95>, abgerufen am 24.01.2022.