Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Umfang haben mag. Das Bett des Baches ist abgegraben und treibt rechts hingeleitet die Räder einer Mühle, welche halb in den Berg hineingebaut ist, so daß man sich hinten leicht zum ersten Stock einschwingen könnte. Aber nur in dem kurzen Mühlgraben geht das Wasser still und tief; dann rauscht es wieder lustig im alten Bach unter dem Dickicht fort.

Links ziehen von allen Seiten glatte Fußpfade vom Berge herab und laufen bei einer Brücke von unbehauenen Tannenstämmen zusammen, die zur Mühle hin über den alten, fast trockenen Wasserlauf führt. Tiefe übergras'te Radspuren zeigen, daß man, wenn auch nur selten und mit Noth und Mühe, doch das Korn zur Mühle fährt, wenn sich schon schwer begreift, wie ein Wagen über Stein und Berg kommen soll, weil eine Krümmung der Schlucht den Blick ins weitere Thal verdeckt.

Auch hier war es aber noch lautlos still. Das Mühlwerk stand; der Tag konnte kaum angebrochen sein. Wenn auch die Sonne um die Gipfel spielte und der Tannenduft, der sich des Morgens ergießt, die Lüfte füllte, so blieb es unten noch düster und kalt.

Dennoch war schon ein junger Jägersmann auf den Beinen und suchte sich gegenüber der Mühle mit Hülfe der Sträucher auf einen Felsblock zu schwingen, von wo er Alles im Auge haben könnte, ohne selbst gesehen zu werden.

Wer ihn so im Moose liegen sah, verdeckt durch

Umfang haben mag. Das Bett des Baches ist abgegraben und treibt rechts hingeleitet die Räder einer Mühle, welche halb in den Berg hineingebaut ist, so daß man sich hinten leicht zum ersten Stock einschwingen könnte. Aber nur in dem kurzen Mühlgraben geht das Wasser still und tief; dann rauscht es wieder lustig im alten Bach unter dem Dickicht fort.

Links ziehen von allen Seiten glatte Fußpfade vom Berge herab und laufen bei einer Brücke von unbehauenen Tannenstämmen zusammen, die zur Mühle hin über den alten, fast trockenen Wasserlauf führt. Tiefe übergras'te Radspuren zeigen, daß man, wenn auch nur selten und mit Noth und Mühe, doch das Korn zur Mühle fährt, wenn sich schon schwer begreift, wie ein Wagen über Stein und Berg kommen soll, weil eine Krümmung der Schlucht den Blick ins weitere Thal verdeckt.

Auch hier war es aber noch lautlos still. Das Mühlwerk stand; der Tag konnte kaum angebrochen sein. Wenn auch die Sonne um die Gipfel spielte und der Tannenduft, der sich des Morgens ergießt, die Lüfte füllte, so blieb es unten noch düster und kalt.

Dennoch war schon ein junger Jägersmann auf den Beinen und suchte sich gegenüber der Mühle mit Hülfe der Sträucher auf einen Felsblock zu schwingen, von wo er Alles im Auge haben könnte, ohne selbst gesehen zu werden.

Wer ihn so im Moose liegen sah, verdeckt durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/>
Umfang haben mag. Das Bett des Baches ist abgegraben und treibt      rechts hingeleitet die Räder einer Mühle, welche halb in den Berg hineingebaut ist, so daß man      sich hinten leicht zum ersten Stock einschwingen könnte. Aber nur in dem kurzen Mühlgraben geht      das Wasser still und tief; dann rauscht es wieder lustig im alten Bach unter dem Dickicht      fort.</p><lb/>
        <p>Links ziehen von allen Seiten glatte Fußpfade vom Berge herab und laufen bei einer Brücke von      unbehauenen Tannenstämmen zusammen, die zur Mühle hin über den alten, fast trockenen Wasserlauf      führt. Tiefe übergras'te Radspuren zeigen, daß man, wenn auch nur selten und mit Noth und Mühe,      doch das Korn zur Mühle fährt, wenn sich schon schwer begreift, wie ein Wagen über Stein und      Berg kommen soll, weil eine Krümmung der Schlucht den Blick ins weitere Thal verdeckt.</p><lb/>
        <p>Auch hier war es aber noch lautlos still. Das Mühlwerk stand; der Tag konnte kaum angebrochen      sein. Wenn auch die Sonne um die Gipfel spielte und der Tannenduft, der sich des Morgens      ergießt, die Lüfte füllte, so blieb es unten noch düster und kalt.</p><lb/>
        <p>Dennoch war schon ein junger Jägersmann auf den Beinen und suchte sich gegenüber der Mühle      mit Hülfe der Sträucher auf einen Felsblock zu schwingen, von wo er Alles im Auge haben könnte,      ohne selbst gesehen zu werden.</p><lb/>
        <p>Wer ihn so im Moose liegen sah, verdeckt durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Umfang haben mag. Das Bett des Baches ist abgegraben und treibt rechts hingeleitet die Räder einer Mühle, welche halb in den Berg hineingebaut ist, so daß man sich hinten leicht zum ersten Stock einschwingen könnte. Aber nur in dem kurzen Mühlgraben geht das Wasser still und tief; dann rauscht es wieder lustig im alten Bach unter dem Dickicht fort. Links ziehen von allen Seiten glatte Fußpfade vom Berge herab und laufen bei einer Brücke von unbehauenen Tannenstämmen zusammen, die zur Mühle hin über den alten, fast trockenen Wasserlauf führt. Tiefe übergras'te Radspuren zeigen, daß man, wenn auch nur selten und mit Noth und Mühe, doch das Korn zur Mühle fährt, wenn sich schon schwer begreift, wie ein Wagen über Stein und Berg kommen soll, weil eine Krümmung der Schlucht den Blick ins weitere Thal verdeckt. Auch hier war es aber noch lautlos still. Das Mühlwerk stand; der Tag konnte kaum angebrochen sein. Wenn auch die Sonne um die Gipfel spielte und der Tannenduft, der sich des Morgens ergießt, die Lüfte füllte, so blieb es unten noch düster und kalt. Dennoch war schon ein junger Jägersmann auf den Beinen und suchte sich gegenüber der Mühle mit Hülfe der Sträucher auf einen Felsblock zu schwingen, von wo er Alles im Auge haben könnte, ohne selbst gesehen zu werden. Wer ihn so im Moose liegen sah, verdeckt durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/17
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/17>, abgerufen am 12.05.2021.