Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Sätzen über dem Bach war und bald oben mitten unter den glühendrothen Blüthen emsig und lange suchte. Dann überließ er sich seinen Gedanken und kämpfte halb zwischen Schlaf und Träumen, als es plötzlich schleichend um die Ecke bog, an welcher er lehnte, und ein junger Bauer, Gewehr im Arm, vor im stand. Jedem von Beiden kam der Andere unerwartet; ihre Augen wurzelten in einander. Aber schon hatte Otto den Bauer um den Leib gefaßt, denn das Gewehr zu brauchen war keine Zeit; schon wälzten sie sich am Boden zwischen Tannen und Moos, Jeder bemüht, das Messer zu ziehen, kräftig und gelenk wie zwei kämpfende Schlangen. Der Wildrer war stärker und preßte Otto so fest an sich, daß ihm das Blut wild zum Gehirn strömte, als sollte es zerspringen; doch ersah sich der Jüngling eines Vortheils und stieß endlich dem Bauer den Kopf an eine hervorragende starke Wurzel, daß dieser betäubt nachließ und Otto das Messer lösen konnte.

Keiner von Beiden hatte ein Wort gesprochen! trotzig und mit giftigem, aber festem Blick wollte der Bursche den Stoß empfangen, als eine eiserne Hand Otto's Arm von hinten so fest umklammerte, daß er weder den Wilderer erstechen, noch dem Andern, wie er versuchte, das Messer in den Leib rennen konnte.

Um der Gotts Willen! -- Der Herr Otto kämpft mit dem Teufel selbst; es ist ja der Maurerkarle, der unter dem Ginster liegt! schrie der Förster, Otto immer krampfhafter haltend.

Sätzen über dem Bach war und bald oben mitten unter den glühendrothen Blüthen emsig und lange suchte. Dann überließ er sich seinen Gedanken und kämpfte halb zwischen Schlaf und Träumen, als es plötzlich schleichend um die Ecke bog, an welcher er lehnte, und ein junger Bauer, Gewehr im Arm, vor im stand. Jedem von Beiden kam der Andere unerwartet; ihre Augen wurzelten in einander. Aber schon hatte Otto den Bauer um den Leib gefaßt, denn das Gewehr zu brauchen war keine Zeit; schon wälzten sie sich am Boden zwischen Tannen und Moos, Jeder bemüht, das Messer zu ziehen, kräftig und gelenk wie zwei kämpfende Schlangen. Der Wildrer war stärker und preßte Otto so fest an sich, daß ihm das Blut wild zum Gehirn strömte, als sollte es zerspringen; doch ersah sich der Jüngling eines Vortheils und stieß endlich dem Bauer den Kopf an eine hervorragende starke Wurzel, daß dieser betäubt nachließ und Otto das Messer lösen konnte.

Keiner von Beiden hatte ein Wort gesprochen! trotzig und mit giftigem, aber festem Blick wollte der Bursche den Stoß empfangen, als eine eiserne Hand Otto's Arm von hinten so fest umklammerte, daß er weder den Wilderer erstechen, noch dem Andern, wie er versuchte, das Messer in den Leib rennen konnte.

Um der Gotts Willen! — Der Herr Otto kämpft mit dem Teufel selbst; es ist ja der Maurerkarle, der unter dem Ginster liegt! schrie der Förster, Otto immer krampfhafter haltend.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031"/>
Sätzen über dem Bach war und bald oben mitten unter den glühendrothen Blüthen emsig      und lange suchte. Dann überließ er sich seinen Gedanken und kämpfte halb zwischen Schlaf und      Träumen, als es plötzlich schleichend um die Ecke bog, an welcher er lehnte, und ein junger      Bauer, Gewehr im Arm, vor im stand. Jedem von Beiden kam der Andere unerwartet; ihre Augen      wurzelten in einander. Aber schon hatte Otto den Bauer um den Leib gefaßt, denn das Gewehr zu      brauchen war keine Zeit; schon wälzten sie sich am Boden zwischen Tannen und Moos, Jeder      bemüht, das Messer zu ziehen, kräftig und gelenk wie zwei kämpfende Schlangen. Der Wildrer war      stärker und preßte Otto so fest an sich, daß ihm das Blut wild zum Gehirn strömte, als sollte      es zerspringen; doch ersah sich der Jüngling eines Vortheils und stieß endlich dem Bauer den      Kopf an eine hervorragende starke Wurzel, daß dieser betäubt nachließ und Otto das Messer lösen      konnte.</p><lb/>
        <p>Keiner von Beiden hatte ein Wort gesprochen! trotzig und mit giftigem, aber festem Blick      wollte der Bursche den Stoß empfangen, als eine eiserne Hand Otto's Arm von hinten so fest      umklammerte, daß er weder den Wilderer erstechen, noch dem Andern, wie er versuchte, das Messer      in den Leib rennen konnte.</p><lb/>
        <p>Um der Gotts Willen! &#x2014; Der Herr Otto kämpft mit dem Teufel selbst; es ist ja der Maurerkarle,      der unter dem Ginster liegt! schrie der Förster, Otto immer krampfhafter haltend.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Sätzen über dem Bach war und bald oben mitten unter den glühendrothen Blüthen emsig und lange suchte. Dann überließ er sich seinen Gedanken und kämpfte halb zwischen Schlaf und Träumen, als es plötzlich schleichend um die Ecke bog, an welcher er lehnte, und ein junger Bauer, Gewehr im Arm, vor im stand. Jedem von Beiden kam der Andere unerwartet; ihre Augen wurzelten in einander. Aber schon hatte Otto den Bauer um den Leib gefaßt, denn das Gewehr zu brauchen war keine Zeit; schon wälzten sie sich am Boden zwischen Tannen und Moos, Jeder bemüht, das Messer zu ziehen, kräftig und gelenk wie zwei kämpfende Schlangen. Der Wildrer war stärker und preßte Otto so fest an sich, daß ihm das Blut wild zum Gehirn strömte, als sollte es zerspringen; doch ersah sich der Jüngling eines Vortheils und stieß endlich dem Bauer den Kopf an eine hervorragende starke Wurzel, daß dieser betäubt nachließ und Otto das Messer lösen konnte. Keiner von Beiden hatte ein Wort gesprochen! trotzig und mit giftigem, aber festem Blick wollte der Bursche den Stoß empfangen, als eine eiserne Hand Otto's Arm von hinten so fest umklammerte, daß er weder den Wilderer erstechen, noch dem Andern, wie er versuchte, das Messer in den Leib rennen konnte. Um der Gotts Willen! — Der Herr Otto kämpft mit dem Teufel selbst; es ist ja der Maurerkarle, der unter dem Ginster liegt! schrie der Förster, Otto immer krampfhafter haltend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/31
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/31>, abgerufen am 17.04.2021.