Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie schien emsig nach Kräutern zu suchen und kam der Stelle immer näher, wo Otto lag.

Ammrey! flüsterte er aus dem Gebüsch, ich bin da und muß dich sprechen. Zuerst wollte sie zurückfliehen, denn sie erschrak; sie faßte sich aber schnell, stürzte die Fackel in den kleinen Sumpf am Quell, daß sie zischend erlosch, und trat dann zu den Erlenbüschen. Um Gottes und aller Heiligen willen, was führt Euch zu dieser Stunde her, Herr Jäger? fragte sie mit zitternder Stimme; wenn mein Vater käme oder -- -- die letzten Worte verschluckte sie und drängte ihn in die dunkelsten Schatten hinein. Ich könnte dich fragen, was suchst du so spät noch nach Kräutern? entgegnete der Jüngling, indem er sie näher an sich zog, und will dir eine Ausflucht ersparen und für dich antworten: weil du einen Verwundeten in der Mühle hast, suchst du Kräuter. Der Förster weiß es, er weiß Alles, und darum bin ich gekommen, dich zu warnen. Es muß zuletzt ein Unglück geben; denn morgen giebt's Kampf mit allen Jägern der Umgegend; ich muß mit; aber halte zum wenigsten deinen Vater zurück, daß er diesmal nicht mitgeht, und mach, daß der Verwundete fort kommt, sonst fällt alle Schuld auf die Mühle. Sie hing wortlos an seiner Brust; nur spät und ganz leise flüsterte sie ihm zu: Ich muß viel leiden. -- O, ich weiß es wohl, rief Otto; Gott weiß, was das Schaf unter den Wölfen soll. Denn es sind nicht bloß Diebe, es sind Mörder. Sie zitterte und bebte, als

Sie schien emsig nach Kräutern zu suchen und kam der Stelle immer näher, wo Otto lag.

Ammrey! flüsterte er aus dem Gebüsch, ich bin da und muß dich sprechen. Zuerst wollte sie zurückfliehen, denn sie erschrak; sie faßte sich aber schnell, stürzte die Fackel in den kleinen Sumpf am Quell, daß sie zischend erlosch, und trat dann zu den Erlenbüschen. Um Gottes und aller Heiligen willen, was führt Euch zu dieser Stunde her, Herr Jäger? fragte sie mit zitternder Stimme; wenn mein Vater käme oder — — die letzten Worte verschluckte sie und drängte ihn in die dunkelsten Schatten hinein. Ich könnte dich fragen, was suchst du so spät noch nach Kräutern? entgegnete der Jüngling, indem er sie näher an sich zog, und will dir eine Ausflucht ersparen und für dich antworten: weil du einen Verwundeten in der Mühle hast, suchst du Kräuter. Der Förster weiß es, er weiß Alles, und darum bin ich gekommen, dich zu warnen. Es muß zuletzt ein Unglück geben; denn morgen giebt's Kampf mit allen Jägern der Umgegend; ich muß mit; aber halte zum wenigsten deinen Vater zurück, daß er diesmal nicht mitgeht, und mach, daß der Verwundete fort kommt, sonst fällt alle Schuld auf die Mühle. Sie hing wortlos an seiner Brust; nur spät und ganz leise flüsterte sie ihm zu: Ich muß viel leiden. — O, ich weiß es wohl, rief Otto; Gott weiß, was das Schaf unter den Wölfen soll. Denn es sind nicht bloß Diebe, es sind Mörder. Sie zitterte und bebte, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041"/>
Sie schien emsig nach Kräutern zu suchen und kam der Stelle immer näher, wo Otto lag.</p><lb/>
        <p>Ammrey! flüsterte er aus dem Gebüsch, ich bin da und muß dich sprechen. Zuerst wollte sie      zurückfliehen, denn sie erschrak; sie faßte sich aber schnell, stürzte die Fackel in den      kleinen Sumpf am Quell, daß sie zischend erlosch, und trat dann zu den Erlenbüschen. Um Gottes      und aller Heiligen willen, was führt Euch zu dieser Stunde her, Herr Jäger? fragte sie mit      zitternder Stimme; wenn mein Vater käme oder &#x2014; &#x2014; die letzten Worte verschluckte sie und drängte      ihn in die dunkelsten Schatten hinein. Ich könnte dich fragen, was suchst du so spät noch nach      Kräutern? entgegnete der Jüngling, indem er sie näher an sich zog, und will dir eine Ausflucht      ersparen und für dich antworten: weil du einen Verwundeten in der Mühle hast, suchst du      Kräuter. Der Förster weiß es, er weiß Alles, und darum bin ich gekommen, dich zu warnen. Es muß      zuletzt ein Unglück geben; denn morgen giebt's Kampf mit allen Jägern der Umgegend; ich muß      mit; aber halte zum wenigsten deinen Vater zurück, daß er diesmal nicht mitgeht, und mach, daß      der Verwundete fort kommt, sonst fällt alle Schuld auf die Mühle. Sie hing wortlos an seiner      Brust; nur spät und ganz leise flüsterte sie ihm zu: Ich muß viel leiden. &#x2014; O, ich weiß es      wohl, rief Otto; Gott weiß, was das Schaf unter den Wölfen soll. Denn es sind nicht bloß Diebe,      es sind Mörder. Sie zitterte und bebte, als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Sie schien emsig nach Kräutern zu suchen und kam der Stelle immer näher, wo Otto lag. Ammrey! flüsterte er aus dem Gebüsch, ich bin da und muß dich sprechen. Zuerst wollte sie zurückfliehen, denn sie erschrak; sie faßte sich aber schnell, stürzte die Fackel in den kleinen Sumpf am Quell, daß sie zischend erlosch, und trat dann zu den Erlenbüschen. Um Gottes und aller Heiligen willen, was führt Euch zu dieser Stunde her, Herr Jäger? fragte sie mit zitternder Stimme; wenn mein Vater käme oder — — die letzten Worte verschluckte sie und drängte ihn in die dunkelsten Schatten hinein. Ich könnte dich fragen, was suchst du so spät noch nach Kräutern? entgegnete der Jüngling, indem er sie näher an sich zog, und will dir eine Ausflucht ersparen und für dich antworten: weil du einen Verwundeten in der Mühle hast, suchst du Kräuter. Der Förster weiß es, er weiß Alles, und darum bin ich gekommen, dich zu warnen. Es muß zuletzt ein Unglück geben; denn morgen giebt's Kampf mit allen Jägern der Umgegend; ich muß mit; aber halte zum wenigsten deinen Vater zurück, daß er diesmal nicht mitgeht, und mach, daß der Verwundete fort kommt, sonst fällt alle Schuld auf die Mühle. Sie hing wortlos an seiner Brust; nur spät und ganz leise flüsterte sie ihm zu: Ich muß viel leiden. — O, ich weiß es wohl, rief Otto; Gott weiß, was das Schaf unter den Wölfen soll. Denn es sind nicht bloß Diebe, es sind Mörder. Sie zitterte und bebte, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/41
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/41>, abgerufen am 17.04.2021.