Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

stoßen, und verschwand dann vor jeder Verfolgung sicher im dunklen Wald.

Kurz ehe die Beiden sich getroffen hatten, war es in der Mühle noch gar still hergegangen, wie in einem friedlichen, reinlichen Bauernhause. Die Junisonne hatte des Mittags ins Thal geschienen, und doch strömte der große Ofen von Backsteinen mit grünverglas'ten Ziegeln eine gelinde Wärme aus. Auf demselben und auf der Bank rings um ihn her lagen die müden Bursche und ruhten von Nachtwachen und Bergsteigen aus. An der Ecke im eisernen Ring hing der Kienspann; grelles Licht und schwarzer Schatten wechselten in der Stube, wenn einer von den Gesellen, die auf der Ofenbank lagen, sein stummes Spiel von Gerade und Ungerade aufgab, die Kupferkreuzer zur Seite schob und neue Späne aufsteckte.

Die vier ältesten saßen um den eichenen Tisch und tranken Wein, ohne aber allzuoft die zinnernen Kannen aufzuklappen; drei davon in bequemem Discuriren über das, was im Reich unten geschieht, über Steuer und Justiz; Einer in eine alte Bilderbibel vertieft, deren vergilbte Holzschnitte, wie Simson die Füchse ins Korn treibt oder der keusche Joseph flieht, ihn wohl unterhielten.

Der Aelteste der drei Redenden war der Schluchtmüller selbst. Er war breit und eines Kopfes länger als die Uebrigen, wenn er auch etwas vorwärts gebeugt ging, als drückte ihn die Schwere seines eigenen Nackens. So starke Männer wollen leicht in allen Stücken die Ersten sein, das war bei ihm nicht; er

stoßen, und verschwand dann vor jeder Verfolgung sicher im dunklen Wald.

Kurz ehe die Beiden sich getroffen hatten, war es in der Mühle noch gar still hergegangen, wie in einem friedlichen, reinlichen Bauernhause. Die Junisonne hatte des Mittags ins Thal geschienen, und doch strömte der große Ofen von Backsteinen mit grünverglas'ten Ziegeln eine gelinde Wärme aus. Auf demselben und auf der Bank rings um ihn her lagen die müden Bursche und ruhten von Nachtwachen und Bergsteigen aus. An der Ecke im eisernen Ring hing der Kienspann; grelles Licht und schwarzer Schatten wechselten in der Stube, wenn einer von den Gesellen, die auf der Ofenbank lagen, sein stummes Spiel von Gerade und Ungerade aufgab, die Kupferkreuzer zur Seite schob und neue Späne aufsteckte.

Die vier ältesten saßen um den eichenen Tisch und tranken Wein, ohne aber allzuoft die zinnernen Kannen aufzuklappen; drei davon in bequemem Discuriren über das, was im Reich unten geschieht, über Steuer und Justiz; Einer in eine alte Bilderbibel vertieft, deren vergilbte Holzschnitte, wie Simson die Füchse ins Korn treibt oder der keusche Joseph flieht, ihn wohl unterhielten.

Der Aelteste der drei Redenden war der Schluchtmüller selbst. Er war breit und eines Kopfes länger als die Uebrigen, wenn er auch etwas vorwärts gebeugt ging, als drückte ihn die Schwere seines eigenen Nackens. So starke Männer wollen leicht in allen Stücken die Ersten sein, das war bei ihm nicht; er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043"/>
stoßen, und verschwand dann vor jeder Verfolgung sicher im dunklen Wald.</p><lb/>
        <p>Kurz ehe die Beiden sich getroffen hatten, war es in der Mühle noch gar still hergegangen,      wie in einem friedlichen, reinlichen Bauernhause. Die Junisonne hatte des Mittags ins Thal      geschienen, und doch strömte der große Ofen von Backsteinen mit grünverglas'ten Ziegeln eine      gelinde Wärme aus. Auf demselben und auf der Bank rings um ihn her lagen die müden Bursche und      ruhten von Nachtwachen und Bergsteigen aus. An der Ecke im eisernen Ring hing der Kienspann;      grelles Licht und schwarzer Schatten wechselten in der Stube, wenn einer von den Gesellen, die      auf der Ofenbank lagen, sein stummes Spiel von Gerade und Ungerade aufgab, die Kupferkreuzer      zur Seite schob und neue Späne aufsteckte.</p><lb/>
        <p>Die vier ältesten saßen um den eichenen Tisch und tranken Wein, ohne aber allzuoft die      zinnernen Kannen aufzuklappen; drei davon in bequemem Discuriren über das, was im Reich unten      geschieht, über Steuer und Justiz; Einer in eine alte Bilderbibel vertieft, deren vergilbte      Holzschnitte, wie Simson die Füchse ins Korn treibt oder der keusche Joseph flieht, ihn wohl      unterhielten.</p><lb/>
        <p>Der Aelteste der drei Redenden war der Schluchtmüller selbst. Er war breit und eines Kopfes      länger als die Uebrigen, wenn er auch etwas vorwärts gebeugt ging, als drückte ihn die Schwere      seines eigenen Nackens. So starke Männer wollen leicht in allen Stücken die Ersten sein, das      war bei ihm nicht; er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] stoßen, und verschwand dann vor jeder Verfolgung sicher im dunklen Wald. Kurz ehe die Beiden sich getroffen hatten, war es in der Mühle noch gar still hergegangen, wie in einem friedlichen, reinlichen Bauernhause. Die Junisonne hatte des Mittags ins Thal geschienen, und doch strömte der große Ofen von Backsteinen mit grünverglas'ten Ziegeln eine gelinde Wärme aus. Auf demselben und auf der Bank rings um ihn her lagen die müden Bursche und ruhten von Nachtwachen und Bergsteigen aus. An der Ecke im eisernen Ring hing der Kienspann; grelles Licht und schwarzer Schatten wechselten in der Stube, wenn einer von den Gesellen, die auf der Ofenbank lagen, sein stummes Spiel von Gerade und Ungerade aufgab, die Kupferkreuzer zur Seite schob und neue Späne aufsteckte. Die vier ältesten saßen um den eichenen Tisch und tranken Wein, ohne aber allzuoft die zinnernen Kannen aufzuklappen; drei davon in bequemem Discuriren über das, was im Reich unten geschieht, über Steuer und Justiz; Einer in eine alte Bilderbibel vertieft, deren vergilbte Holzschnitte, wie Simson die Füchse ins Korn treibt oder der keusche Joseph flieht, ihn wohl unterhielten. Der Aelteste der drei Redenden war der Schluchtmüller selbst. Er war breit und eines Kopfes länger als die Uebrigen, wenn er auch etwas vorwärts gebeugt ging, als drückte ihn die Schwere seines eigenen Nackens. So starke Männer wollen leicht in allen Stücken die Ersten sein, das war bei ihm nicht; er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/43
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/43>, abgerufen am 12.04.2021.