Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ließ sich befehlen oder befahl, wie es die Umstände schickten, aß was ihm die Tochter vorsetzte, schlief, wenn es nichts zu thun gab, und wachte eben so gut drei, vier Nächte, wenn es sein mußte. Nur das, was er für sein Recht hielt, mußte man ihm nicht anfassen, sonst wurde er wüthend, daß er sich nicht mehr kannte, und schlug und warf Alles zusammen im ganzen Haus und Hof herum, bis er endlich an einen Stein kam, der auch seinen Kräften zu schwer war, oder an ein Rad, das er nicht im Schwunge hemmen konnte, weil der Bach zu stark ging. Selbst die Ammrey, das einzige Kind, das darum schon ein Wörtlein wagen konnte, ging ihm dann aus dem Wege.

Heute mußte der Schluchtmüller etwas Besonderes damit vorhaben; denn immer und immer wieder, wenn auch die Anderen von Anderem anfingen, kam er auf die böse Zeit zu sprechen, und wie der Bezirks-Richter ihm aussätzig sei. Ich sag es euch, es ist ein Elend! Jüngst muß ich hinunter nach Neuburg vors Amt. Erst lassen sie mich warten im kalten Flur, daß es eine Schande ist, dann fährt mich der Amtmann an: er wolle mir das Mühlrecht absprechen, wenn ich weiterhin den Herbergsvater machen wolle für alle Wilddiebe -- und ich habe auch gute Lust, dies Handwerk aufzugeben. -- Es ist nicht wie bei euch Andern; ihr habt gut reden, ihr trefft jedesmal ein Abkommen mit den badischen Jägern, daß ihr auf großherzoglichem Grund nichts schießen wollt; dafür lassen sie euch

ließ sich befehlen oder befahl, wie es die Umstände schickten, aß was ihm die Tochter vorsetzte, schlief, wenn es nichts zu thun gab, und wachte eben so gut drei, vier Nächte, wenn es sein mußte. Nur das, was er für sein Recht hielt, mußte man ihm nicht anfassen, sonst wurde er wüthend, daß er sich nicht mehr kannte, und schlug und warf Alles zusammen im ganzen Haus und Hof herum, bis er endlich an einen Stein kam, der auch seinen Kräften zu schwer war, oder an ein Rad, das er nicht im Schwunge hemmen konnte, weil der Bach zu stark ging. Selbst die Ammrey, das einzige Kind, das darum schon ein Wörtlein wagen konnte, ging ihm dann aus dem Wege.

Heute mußte der Schluchtmüller etwas Besonderes damit vorhaben; denn immer und immer wieder, wenn auch die Anderen von Anderem anfingen, kam er auf die böse Zeit zu sprechen, und wie der Bezirks-Richter ihm aussätzig sei. Ich sag es euch, es ist ein Elend! Jüngst muß ich hinunter nach Neuburg vors Amt. Erst lassen sie mich warten im kalten Flur, daß es eine Schande ist, dann fährt mich der Amtmann an: er wolle mir das Mühlrecht absprechen, wenn ich weiterhin den Herbergsvater machen wolle für alle Wilddiebe — und ich habe auch gute Lust, dies Handwerk aufzugeben. — Es ist nicht wie bei euch Andern; ihr habt gut reden, ihr trefft jedesmal ein Abkommen mit den badischen Jägern, daß ihr auf großherzoglichem Grund nichts schießen wollt; dafür lassen sie euch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/>
ließ sich befehlen oder befahl, wie es die Umstände schickten, aß was ihm      die Tochter vorsetzte, schlief, wenn es nichts zu thun gab, und wachte eben so gut drei, vier      Nächte, wenn es sein mußte. Nur das, was er für sein Recht hielt, mußte man ihm nicht anfassen,      sonst wurde er wüthend, daß er sich nicht mehr kannte, und schlug und warf Alles zusammen im      ganzen Haus und Hof herum, bis er endlich an einen Stein kam, der auch seinen Kräften zu schwer      war, oder an ein Rad, das er nicht im Schwunge hemmen konnte, weil der Bach zu stark ging.      Selbst die Ammrey, das einzige Kind, das darum schon ein Wörtlein wagen konnte, ging ihm dann      aus dem Wege.</p><lb/>
        <p>Heute mußte der Schluchtmüller etwas Besonderes damit vorhaben; denn immer und immer wieder,      wenn auch die Anderen von Anderem anfingen, kam er auf die böse Zeit zu sprechen, und wie der      Bezirks-Richter ihm aussätzig sei. Ich sag es euch, es ist ein Elend! Jüngst muß ich hinunter      nach Neuburg vors Amt. Erst lassen sie mich warten im kalten Flur, daß es eine Schande ist,      dann fährt mich der Amtmann an: er wolle mir das Mühlrecht absprechen, wenn ich weiterhin den      Herbergsvater machen wolle für alle Wilddiebe &#x2014; und ich habe auch gute Lust, dies Handwerk      aufzugeben. &#x2014; Es ist nicht wie bei euch Andern; ihr habt gut reden, ihr trefft jedesmal ein      Abkommen mit den badischen Jägern, daß ihr auf großherzoglichem Grund nichts schießen wollt;      dafür lassen sie euch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] ließ sich befehlen oder befahl, wie es die Umstände schickten, aß was ihm die Tochter vorsetzte, schlief, wenn es nichts zu thun gab, und wachte eben so gut drei, vier Nächte, wenn es sein mußte. Nur das, was er für sein Recht hielt, mußte man ihm nicht anfassen, sonst wurde er wüthend, daß er sich nicht mehr kannte, und schlug und warf Alles zusammen im ganzen Haus und Hof herum, bis er endlich an einen Stein kam, der auch seinen Kräften zu schwer war, oder an ein Rad, das er nicht im Schwunge hemmen konnte, weil der Bach zu stark ging. Selbst die Ammrey, das einzige Kind, das darum schon ein Wörtlein wagen konnte, ging ihm dann aus dem Wege. Heute mußte der Schluchtmüller etwas Besonderes damit vorhaben; denn immer und immer wieder, wenn auch die Anderen von Anderem anfingen, kam er auf die böse Zeit zu sprechen, und wie der Bezirks-Richter ihm aussätzig sei. Ich sag es euch, es ist ein Elend! Jüngst muß ich hinunter nach Neuburg vors Amt. Erst lassen sie mich warten im kalten Flur, daß es eine Schande ist, dann fährt mich der Amtmann an: er wolle mir das Mühlrecht absprechen, wenn ich weiterhin den Herbergsvater machen wolle für alle Wilddiebe — und ich habe auch gute Lust, dies Handwerk aufzugeben. — Es ist nicht wie bei euch Andern; ihr habt gut reden, ihr trefft jedesmal ein Abkommen mit den badischen Jägern, daß ihr auf großherzoglichem Grund nichts schießen wollt; dafür lassen sie euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/44
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/44>, abgerufen am 11.04.2021.