Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Gesuchten ein, den sie schon auf dem Rückweg getroffen hatten; sonst regte sich nichts im Wald und Thal. Unbemerkt suchte der Maurerkarle sein Gewehr in eine dunkle Ecke zu stellen, denn es war verboten, zum Kundschaften bewaffnet auszugehen, und seine Begleiter hatten ihn gehindert, die Flinte vor der Thüre abzustellen, weil sie ihn nicht leiden konnten und ihm einen Verweis gönnten. Der Müller hatte es aber wohl gesehen, doch sagte er nichts, ließ den Ankömmling erst den dargebrachten Trunk thun und bedeutete ihn dann, ihm gegenüber Platz zu nehmen.

Er richtete sich eben empor, um den Burschen auszuforschen, als seine Tochter vor ihn hintrat, so daß sie zugleich den Maurer im Auge hatte.

Um Gott, ihr guten Mannen, ich will Recht suchen, sprach sie mit fester Stimme. -- So muß die Anklage unter den Wilderern nach Herkommen beginnen, und die Aeltesten sprechen das Urtheil.

Sogleich sprangen die vom Ofen herzu; die Jüngeren stellten sich hinter die Männer am Tisch. Der Alte sah die Tochter zornig an; sie hielt aber den Blick so ruhig aus, daß er sich anschickte und sein Messer tief in den Tisch trieb, worauf alle Uebrigen die Messer an ihn ablieferten, zum Zeichen, daß Friede sein müsse, was auch geschehe.

Langsam erhob sich der Müller: Die Mannen suchen das Recht, nicht die Weiber; nur eine reine Jungfrau kann reden ohne Fürsprech.

dem Gesuchten ein, den sie schon auf dem Rückweg getroffen hatten; sonst regte sich nichts im Wald und Thal. Unbemerkt suchte der Maurerkarle sein Gewehr in eine dunkle Ecke zu stellen, denn es war verboten, zum Kundschaften bewaffnet auszugehen, und seine Begleiter hatten ihn gehindert, die Flinte vor der Thüre abzustellen, weil sie ihn nicht leiden konnten und ihm einen Verweis gönnten. Der Müller hatte es aber wohl gesehen, doch sagte er nichts, ließ den Ankömmling erst den dargebrachten Trunk thun und bedeutete ihn dann, ihm gegenüber Platz zu nehmen.

Er richtete sich eben empor, um den Burschen auszuforschen, als seine Tochter vor ihn hintrat, so daß sie zugleich den Maurer im Auge hatte.

Um Gott, ihr guten Mannen, ich will Recht suchen, sprach sie mit fester Stimme. — So muß die Anklage unter den Wilderern nach Herkommen beginnen, und die Aeltesten sprechen das Urtheil.

Sogleich sprangen die vom Ofen herzu; die Jüngeren stellten sich hinter die Männer am Tisch. Der Alte sah die Tochter zornig an; sie hielt aber den Blick so ruhig aus, daß er sich anschickte und sein Messer tief in den Tisch trieb, worauf alle Uebrigen die Messer an ihn ablieferten, zum Zeichen, daß Friede sein müsse, was auch geschehe.

Langsam erhob sich der Müller: Die Mannen suchen das Recht, nicht die Weiber; nur eine reine Jungfrau kann reden ohne Fürsprech.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047"/>
dem Gesuchten ein, den sie schon auf dem      Rückweg getroffen hatten; sonst regte sich nichts im Wald und Thal. Unbemerkt suchte der      Maurerkarle sein Gewehr in eine dunkle Ecke zu stellen, denn es war verboten, zum Kundschaften      bewaffnet auszugehen, und seine Begleiter hatten ihn gehindert, die Flinte vor der Thüre      abzustellen, weil sie ihn nicht leiden konnten und ihm einen Verweis gönnten. Der Müller hatte      es aber wohl gesehen, doch sagte er nichts, ließ den Ankömmling erst den dargebrachten Trunk      thun und bedeutete ihn dann, ihm gegenüber Platz zu nehmen.</p><lb/>
        <p>Er richtete sich eben empor, um den Burschen auszuforschen, als seine Tochter vor ihn      hintrat, so daß sie zugleich den Maurer im Auge hatte.</p><lb/>
        <p>Um Gott, ihr guten Mannen, ich will Recht suchen, sprach sie mit fester Stimme. &#x2014; So muß die      Anklage unter den Wilderern nach Herkommen beginnen, und die Aeltesten sprechen das      Urtheil.</p><lb/>
        <p>Sogleich sprangen die vom Ofen herzu; die Jüngeren stellten sich hinter die Männer am Tisch.      Der Alte sah die Tochter zornig an; sie hielt aber den Blick so ruhig aus, daß er sich      anschickte und sein Messer tief in den Tisch trieb, worauf alle Uebrigen die Messer an ihn      ablieferten, zum Zeichen, daß Friede sein müsse, was auch geschehe.</p><lb/>
        <p>Langsam erhob sich der Müller: Die Mannen suchen das Recht, nicht die Weiber; nur eine reine      Jungfrau kann reden ohne Fürsprech.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] dem Gesuchten ein, den sie schon auf dem Rückweg getroffen hatten; sonst regte sich nichts im Wald und Thal. Unbemerkt suchte der Maurerkarle sein Gewehr in eine dunkle Ecke zu stellen, denn es war verboten, zum Kundschaften bewaffnet auszugehen, und seine Begleiter hatten ihn gehindert, die Flinte vor der Thüre abzustellen, weil sie ihn nicht leiden konnten und ihm einen Verweis gönnten. Der Müller hatte es aber wohl gesehen, doch sagte er nichts, ließ den Ankömmling erst den dargebrachten Trunk thun und bedeutete ihn dann, ihm gegenüber Platz zu nehmen. Er richtete sich eben empor, um den Burschen auszuforschen, als seine Tochter vor ihn hintrat, so daß sie zugleich den Maurer im Auge hatte. Um Gott, ihr guten Mannen, ich will Recht suchen, sprach sie mit fester Stimme. — So muß die Anklage unter den Wilderern nach Herkommen beginnen, und die Aeltesten sprechen das Urtheil. Sogleich sprangen die vom Ofen herzu; die Jüngeren stellten sich hinter die Männer am Tisch. Der Alte sah die Tochter zornig an; sie hielt aber den Blick so ruhig aus, daß er sich anschickte und sein Messer tief in den Tisch trieb, worauf alle Uebrigen die Messer an ihn ablieferten, zum Zeichen, daß Friede sein müsse, was auch geschehe. Langsam erhob sich der Müller: Die Mannen suchen das Recht, nicht die Weiber; nur eine reine Jungfrau kann reden ohne Fürsprech.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/47
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/47>, abgerufen am 12.04.2021.