Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei der Mutter Gottes und den Dornen des Gekreuzigten, ich bin rein und ist alles Wahrheit, was ich rede, so mir Gott helfe bei der ewigen Urständ, antwortete das Mädchen.

So rede! gebot er; -- man hätte eine Nadel fallen hören, so still war es in der Stube.

Ich klage den Maurer an um unschuldig Blut, sprach sie feierlich. Er ist ausgegangen, den jungen Jäger, der ihm das Leben schenkte, hinterrücks zu ermorden. Denn er ist giftig, weil er heute Morgen aus der Mühlluke sah, da ich den Jäger grüßte, und eifersüchtig, weil ich nichts von ihm will und von seinem Schönthun.

Vom Blitze getroffen saß der Bursche da; es bebte und zuckte in seinem Gesicht, daß er nicht reden konnte; woher konnte sie wissen, was er im Herzen gewollt hatte? -- Endlich rang er die Worte heraus: Du hast es mit dem Teufel, Ammrey, und du lügst, ich habe Niemand gemordet!

Ihr Auge sprühte; doch sagte sie ruhig: Schweig, und wenn der Herrgott über dem Jäger war, so hast du doch einen bösen Sinn und eine böse Hand, die deinen Brüdern Unglück bringt.

Die Anderen rückten bei diesen Worten von ihm weg, daß er allein auf dem Sünderstuhl saß; da wollte er wild fluchend auffahren, aber das Still! des Alten legte sich ihm wie ein Band um die Zunge; er blieb bleich sitzen.

Bei der Mutter Gottes und den Dornen des Gekreuzigten, ich bin rein und ist alles Wahrheit, was ich rede, so mir Gott helfe bei der ewigen Urständ, antwortete das Mädchen.

So rede! gebot er; — man hätte eine Nadel fallen hören, so still war es in der Stube.

Ich klage den Maurer an um unschuldig Blut, sprach sie feierlich. Er ist ausgegangen, den jungen Jäger, der ihm das Leben schenkte, hinterrücks zu ermorden. Denn er ist giftig, weil er heute Morgen aus der Mühlluke sah, da ich den Jäger grüßte, und eifersüchtig, weil ich nichts von ihm will und von seinem Schönthun.

Vom Blitze getroffen saß der Bursche da; es bebte und zuckte in seinem Gesicht, daß er nicht reden konnte; woher konnte sie wissen, was er im Herzen gewollt hatte? — Endlich rang er die Worte heraus: Du hast es mit dem Teufel, Ammrey, und du lügst, ich habe Niemand gemordet!

Ihr Auge sprühte; doch sagte sie ruhig: Schweig, und wenn der Herrgott über dem Jäger war, so hast du doch einen bösen Sinn und eine böse Hand, die deinen Brüdern Unglück bringt.

Die Anderen rückten bei diesen Worten von ihm weg, daß er allein auf dem Sünderstuhl saß; da wollte er wild fluchend auffahren, aber das Still! des Alten legte sich ihm wie ein Band um die Zunge; er blieb bleich sitzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048"/>
        <p>Bei der Mutter Gottes und den Dornen des Gekreuzigten, ich bin rein und ist alles Wahrheit,      was ich rede, so mir Gott helfe bei der ewigen Urständ, antwortete das Mädchen.</p><lb/>
        <p>So rede! gebot er; &#x2014; man hätte eine Nadel fallen hören, so still war es in der Stube.</p><lb/>
        <p>Ich klage den Maurer an um unschuldig Blut, sprach sie feierlich. Er ist ausgegangen, den      jungen Jäger, der ihm das Leben schenkte, hinterrücks zu ermorden. Denn er ist giftig, weil er      heute Morgen aus der Mühlluke sah, da ich den Jäger grüßte, und eifersüchtig, weil ich nichts      von ihm will und von seinem Schönthun.</p><lb/>
        <p>Vom Blitze getroffen saß der Bursche da; es bebte und zuckte in seinem Gesicht, daß er nicht      reden konnte; woher konnte sie wissen, was er im Herzen gewollt hatte? &#x2014; Endlich rang er die      Worte heraus: Du hast es mit dem Teufel, Ammrey, und du lügst, ich habe Niemand gemordet!</p><lb/>
        <p>Ihr Auge sprühte; doch sagte sie ruhig: Schweig, und wenn der Herrgott über dem Jäger war, so      hast du doch einen bösen Sinn und eine böse Hand, die deinen Brüdern Unglück bringt.</p><lb/>
        <p>Die Anderen rückten bei diesen Worten von ihm weg, daß er allein auf dem Sünderstuhl saß; da      wollte er wild fluchend auffahren, aber das Still! des Alten legte sich ihm wie ein Band um die      Zunge; er blieb bleich sitzen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Bei der Mutter Gottes und den Dornen des Gekreuzigten, ich bin rein und ist alles Wahrheit, was ich rede, so mir Gott helfe bei der ewigen Urständ, antwortete das Mädchen. So rede! gebot er; — man hätte eine Nadel fallen hören, so still war es in der Stube. Ich klage den Maurer an um unschuldig Blut, sprach sie feierlich. Er ist ausgegangen, den jungen Jäger, der ihm das Leben schenkte, hinterrücks zu ermorden. Denn er ist giftig, weil er heute Morgen aus der Mühlluke sah, da ich den Jäger grüßte, und eifersüchtig, weil ich nichts von ihm will und von seinem Schönthun. Vom Blitze getroffen saß der Bursche da; es bebte und zuckte in seinem Gesicht, daß er nicht reden konnte; woher konnte sie wissen, was er im Herzen gewollt hatte? — Endlich rang er die Worte heraus: Du hast es mit dem Teufel, Ammrey, und du lügst, ich habe Niemand gemordet! Ihr Auge sprühte; doch sagte sie ruhig: Schweig, und wenn der Herrgott über dem Jäger war, so hast du doch einen bösen Sinn und eine böse Hand, die deinen Brüdern Unglück bringt. Die Anderen rückten bei diesen Worten von ihm weg, daß er allein auf dem Sünderstuhl saß; da wollte er wild fluchend auffahren, aber das Still! des Alten legte sich ihm wie ein Band um die Zunge; er blieb bleich sitzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/48
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/48>, abgerufen am 22.09.2021.