Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
hat: Als Agathon, zum Unglük für ihn und für Sici-
lien, durch einen Eifer, der an einem Staats-Mann
von so vieler Einsicht kaum zu entschuldigen war, sich
verleiten ließ, den glüklichen Fortgang der verschiedenen
Absichten, welchen Dionys -- Cleonissa -- die Princes-
sinnen -- und vielleicht auch Philistus -- schon so nahe
zu seyn glaubten, durch seine unzeitige Dazwischenkunft
zu unterbrechen.

Drittes Capitel.
Grosse Fehler wider die Staats-Kunst, welche
Agathon begieng --- Folgen davon.

Die Vertraulichkeit, worin Dionys mit seinen Günst-
lingen zu leben pflegte, und das natürliche Bedürfnis
eines Verliebten, jemand zu haben, dem er sein Leiden
oder seine Glükseligkeit entdeken kan -- hatten ihm nicht
erlaubt, dem Agathon aus seiner neuen Liebe ein Ge-
heimniß zu machen; und dieser trieb die Gefälligkeit an-
fänglich so weit, sich von dem schwazhaftesten Liebha-
ber, der jemals gewesen war, mit den Angelegenheiten
seines Herzens ganze Stunden durch langeweile machen
zu lassen, in denen es dem guten Prinzen kein einziges
mal einfiel, daß diese Angelegenheiten einem dritten un-
möglich so wichtig vorkommen könnten, als sie ihm selbst
waren. Ohne seine Wahl geradezu zu mißbilligen (wo-
von er eine schlechte Würkung hätte hoffen können) be-
gnügte er sich anfangs, ihm die Schwierigkeiten, welche
er bey einer Dame von so strenger und systematischer

Tugend

Agathon.
hat: Als Agathon, zum Ungluͤk fuͤr ihn und fuͤr Sici-
lien, durch einen Eifer, der an einem Staats-Mann
von ſo vieler Einſicht kaum zu entſchuldigen war, ſich
verleiten ließ, den gluͤklichen Fortgang der verſchiedenen
Abſichten, welchen Dionys ‒‒ Cleoniſſa ‒‒ die Princeſ-
ſinnen ‒‒ und vielleicht auch Philiſtus ‒‒ ſchon ſo nahe
zu ſeyn glaubten, durch ſeine unzeitige Dazwiſchenkunft
zu unterbrechen.

Drittes Capitel.
Groſſe Fehler wider die Staats-Kunſt, welche
Agathon begieng ‒‒‒ Folgen davon.

Die Vertraulichkeit, worin Dionys mit ſeinen Guͤnſt-
lingen zu leben pflegte, und das natuͤrliche Beduͤrfnis
eines Verliebten, jemand zu haben, dem er ſein Leiden
oder ſeine Gluͤkſeligkeit entdeken kan ‒‒ hatten ihm nicht
erlaubt, dem Agathon aus ſeiner neuen Liebe ein Ge-
heimniß zu machen; und dieſer trieb die Gefaͤlligkeit an-
faͤnglich ſo weit, ſich von dem ſchwazhafteſten Liebha-
ber, der jemals geweſen war, mit den Angelegenheiten
ſeines Herzens ganze Stunden durch langeweile machen
zu laſſen, in denen es dem guten Prinzen kein einziges
mal einfiel, daß dieſe Angelegenheiten einem dritten un-
moͤglich ſo wichtig vorkommen koͤnnten, als ſie ihm ſelbſt
waren. Ohne ſeine Wahl geradezu zu mißbilligen (wo-
von er eine ſchlechte Wuͤrkung haͤtte hoffen koͤnnen) be-
gnuͤgte er ſich anfangs, ihm die Schwierigkeiten, welche
er bey einer Dame von ſo ſtrenger und ſyſtematiſcher

Tugend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
hat: Als Agathon, zum Unglu&#x0364;k fu&#x0364;r ihn und fu&#x0364;r Sici-<lb/>
lien, durch einen Eifer, der an einem Staats-Mann<lb/>
von &#x017F;o vieler Ein&#x017F;icht kaum zu ent&#x017F;chuldigen war, &#x017F;ich<lb/>
verleiten ließ, den glu&#x0364;klichen Fortgang der ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Ab&#x017F;ichten, welchen Dionys &#x2012;&#x2012; Cleoni&#x017F;&#x017F;a &#x2012;&#x2012; die Prince&#x017F;-<lb/>
&#x017F;innen &#x2012;&#x2012; und vielleicht auch Phili&#x017F;tus &#x2012;&#x2012; &#x017F;chon &#x017F;o nahe<lb/>
zu &#x017F;eyn glaubten, durch &#x017F;eine unzeitige Dazwi&#x017F;chenkunft<lb/>
zu unterbrechen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi><lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;e Fehler wider die Staats-Kun&#x017F;t, welche<lb/>
Agathon begieng &#x2012;&#x2012;&#x2012; Folgen davon.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vertraulichkeit, worin Dionys mit &#x017F;einen Gu&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lingen zu leben pflegte, und das natu&#x0364;rliche Bedu&#x0364;rfnis<lb/>
eines Verliebten, jemand zu haben, dem er &#x017F;ein Leiden<lb/>
oder &#x017F;eine Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit entdeken kan &#x2012;&#x2012; hatten ihm nicht<lb/>
erlaubt, dem Agathon aus &#x017F;einer neuen Liebe ein Ge-<lb/>
heimniß zu machen; und die&#x017F;er trieb die Gefa&#x0364;lligkeit an-<lb/>
fa&#x0364;nglich &#x017F;o weit, &#x017F;ich von dem &#x017F;chwazhafte&#x017F;ten Liebha-<lb/>
ber, der jemals gewe&#x017F;en war, mit den Angelegenheiten<lb/>
&#x017F;eines Herzens ganze Stunden durch langeweile machen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, in denen es dem guten Prinzen kein einziges<lb/>
mal einfiel, daß die&#x017F;e Angelegenheiten einem dritten un-<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;o wichtig vorkommen ko&#x0364;nnten, als &#x017F;ie ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
waren. Ohne &#x017F;eine Wahl geradezu zu mißbilligen (wo-<lb/>
von er eine &#x017F;chlechte Wu&#x0364;rkung ha&#x0364;tte hoffen ko&#x0364;nnen) be-<lb/>
gnu&#x0364;gte er &#x017F;ich anfangs, ihm die Schwierigkeiten, welche<lb/>
er bey einer Dame von &#x017F;o &#x017F;trenger und &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;cher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tugend</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0236] Agathon. hat: Als Agathon, zum Ungluͤk fuͤr ihn und fuͤr Sici- lien, durch einen Eifer, der an einem Staats-Mann von ſo vieler Einſicht kaum zu entſchuldigen war, ſich verleiten ließ, den gluͤklichen Fortgang der verſchiedenen Abſichten, welchen Dionys ‒‒ Cleoniſſa ‒‒ die Princeſ- ſinnen ‒‒ und vielleicht auch Philiſtus ‒‒ ſchon ſo nahe zu ſeyn glaubten, durch ſeine unzeitige Dazwiſchenkunft zu unterbrechen. Drittes Capitel. Groſſe Fehler wider die Staats-Kunſt, welche Agathon begieng ‒‒‒ Folgen davon. Die Vertraulichkeit, worin Dionys mit ſeinen Guͤnſt- lingen zu leben pflegte, und das natuͤrliche Beduͤrfnis eines Verliebten, jemand zu haben, dem er ſein Leiden oder ſeine Gluͤkſeligkeit entdeken kan ‒‒ hatten ihm nicht erlaubt, dem Agathon aus ſeiner neuen Liebe ein Ge- heimniß zu machen; und dieſer trieb die Gefaͤlligkeit an- faͤnglich ſo weit, ſich von dem ſchwazhafteſten Liebha- ber, der jemals geweſen war, mit den Angelegenheiten ſeines Herzens ganze Stunden durch langeweile machen zu laſſen, in denen es dem guten Prinzen kein einziges mal einfiel, daß dieſe Angelegenheiten einem dritten un- moͤglich ſo wichtig vorkommen koͤnnten, als ſie ihm ſelbſt waren. Ohne ſeine Wahl geradezu zu mißbilligen (wo- von er eine ſchlechte Wuͤrkung haͤtte hoffen koͤnnen) be- gnuͤgte er ſich anfangs, ihm die Schwierigkeiten, welche er bey einer Dame von ſo ſtrenger und ſyſtematiſcher Tugend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/236
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/236>, abgerufen am 17.04.2021.