Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Agathon.
Zweytes Capitel.
Die Tarentiner. Character eines liebenswürdigen
alten Mannes.

Archytas, durch dessen nachdrükliche Verwendung
Agathon der Hände seiner Feinde zu Syracus entrissen
worden, war ein vertrauter Freund seines Vaters
Stratonicus gewesen; ihre beyden Familien waren
durch die Bande des Gastrechts (welches bekannter
massen den Griechen sehr heilig war) von uralten Zei-
ten her verbunden; der ausgebreitete Ruhm, welchen
sich der Philosoph von Tarent, als der Würdigste un-
ter den Nachfolgern des Pythagoras, als ein tiefer
Kenner der Geheimnisse der Natur und der mechani-
schen Künste, als ein weiser Staatsmann, als ein ge-
schikter und allezeit glüklicher Feldherr, und was allen
diesen Vorzügen die Crone aufsezt, als ein rechtschaffener
Mann, in der vollkommensten Bedeutung dieses Worts
erworben, hatte den Namen des Archytas unserm Hel-
den schon lange ehrwürdig gemacht; und hiezu kam
noch, daß dessen jüngerer Sohn, Critolaus, in den
Zeiten des höchsten Wolstandes Agathons zu Athen zwey
Jahre in seinem Hause zugebracht, und mit allen ersinn-
lichen Freundschafts-Erweisungen überhäuft, eine Zu-
neigung von derjenigen Art für ihn gefaßt hatte, welche
in schönen Seelen (denn damals gab es noch schöne
Seelen) sich nur mit dem Leben endet. Diese Freund-
schaft war zwar durch zufällige Ursachen, und den

Aufenthalt
Agathon.
Zweytes Capitel.
Die Tarentiner. Character eines liebenswuͤrdigen
alten Mannes.

Archytas, durch deſſen nachdruͤkliche Verwendung
Agathon der Haͤnde ſeiner Feinde zu Syracus entriſſen
worden, war ein vertrauter Freund ſeines Vaters
Stratonicus geweſen; ihre beyden Familien waren
durch die Bande des Gaſtrechts (welches bekannter
maſſen den Griechen ſehr heilig war) von uralten Zei-
ten her verbunden; der ausgebreitete Ruhm, welchen
ſich der Philoſoph von Tarent, als der Wuͤrdigſte un-
ter den Nachfolgern des Pythagoras, als ein tiefer
Kenner der Geheimniſſe der Natur und der mechani-
ſchen Kuͤnſte, als ein weiſer Staatsmann, als ein ge-
ſchikter und allezeit gluͤklicher Feldherr, und was allen
dieſen Vorzuͤgen die Crone aufſezt, als ein rechtſchaffener
Mann, in der vollkommenſten Bedeutung dieſes Worts
erworben, hatte den Namen des Archytas unſerm Hel-
den ſchon lange ehrwuͤrdig gemacht; und hiezu kam
noch, daß deſſen juͤngerer Sohn, Critolaus, in den
Zeiten des hoͤchſten Wolſtandes Agathons zu Athen zwey
Jahre in ſeinem Hauſe zugebracht, und mit allen erſinn-
lichen Freundſchafts-Erweiſungen uͤberhaͤuft, eine Zu-
neigung von derjenigen Art fuͤr ihn gefaßt hatte, welche
in ſchoͤnen Seelen (denn damals gab es noch ſchoͤne
Seelen) ſich nur mit dem Leben endet. Dieſe Freund-
ſchaft war zwar durch zufaͤllige Urſachen, und den

Aufenthalt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" n="300"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Capitel.</hi><lb/>
Die Tarentiner. Character eines liebenswu&#x0364;rdigen<lb/>
alten Mannes.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>rchytas, durch de&#x017F;&#x017F;en nachdru&#x0364;kliche Verwendung<lb/>
Agathon der Ha&#x0364;nde &#x017F;einer Feinde zu Syracus entri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden, war ein vertrauter Freund &#x017F;eines Vaters<lb/>
Stratonicus gewe&#x017F;en; ihre beyden Familien waren<lb/>
durch die Bande des Ga&#x017F;trechts (welches bekannter<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en den Griechen &#x017F;ehr heilig war) von uralten Zei-<lb/>
ten her verbunden; der ausgebreitete Ruhm, welchen<lb/>
&#x017F;ich der Philo&#x017F;oph von Tarent, als der Wu&#x0364;rdig&#x017F;te un-<lb/>
ter den Nachfolgern des Pythagoras, als ein tiefer<lb/>
Kenner der Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Natur und der mechani-<lb/>
&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;te, als ein wei&#x017F;er Staatsmann, als ein ge-<lb/>
&#x017F;chikter und allezeit glu&#x0364;klicher Feldherr, und was allen<lb/>
die&#x017F;en Vorzu&#x0364;gen die Crone auf&#x017F;ezt, als ein recht&#x017F;chaffener<lb/>
Mann, in der vollkommen&#x017F;ten Bedeutung die&#x017F;es Worts<lb/>
erworben, hatte den Namen des Archytas un&#x017F;erm Hel-<lb/>
den &#x017F;chon lange ehrwu&#x0364;rdig gemacht; und hiezu kam<lb/>
noch, daß de&#x017F;&#x017F;en ju&#x0364;ngerer Sohn, Critolaus, in den<lb/>
Zeiten des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wol&#x017F;tandes Agathons zu Athen zwey<lb/>
Jahre in &#x017F;einem Hau&#x017F;e zugebracht, und mit allen er&#x017F;inn-<lb/>
lichen Freund&#x017F;chafts-Erwei&#x017F;ungen u&#x0364;berha&#x0364;uft, eine Zu-<lb/>
neigung von derjenigen Art fu&#x0364;r ihn gefaßt hatte, welche<lb/>
in &#x017F;cho&#x0364;nen Seelen (denn damals gab es noch &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Seelen) &#x017F;ich nur mit dem Leben endet. Die&#x017F;e Freund-<lb/>
&#x017F;chaft war zwar durch zufa&#x0364;llige Ur&#x017F;achen, und den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aufenthalt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0302] Agathon. Zweytes Capitel. Die Tarentiner. Character eines liebenswuͤrdigen alten Mannes. Archytas, durch deſſen nachdruͤkliche Verwendung Agathon der Haͤnde ſeiner Feinde zu Syracus entriſſen worden, war ein vertrauter Freund ſeines Vaters Stratonicus geweſen; ihre beyden Familien waren durch die Bande des Gaſtrechts (welches bekannter maſſen den Griechen ſehr heilig war) von uralten Zei- ten her verbunden; der ausgebreitete Ruhm, welchen ſich der Philoſoph von Tarent, als der Wuͤrdigſte un- ter den Nachfolgern des Pythagoras, als ein tiefer Kenner der Geheimniſſe der Natur und der mechani- ſchen Kuͤnſte, als ein weiſer Staatsmann, als ein ge- ſchikter und allezeit gluͤklicher Feldherr, und was allen dieſen Vorzuͤgen die Crone aufſezt, als ein rechtſchaffener Mann, in der vollkommenſten Bedeutung dieſes Worts erworben, hatte den Namen des Archytas unſerm Hel- den ſchon lange ehrwuͤrdig gemacht; und hiezu kam noch, daß deſſen juͤngerer Sohn, Critolaus, in den Zeiten des hoͤchſten Wolſtandes Agathons zu Athen zwey Jahre in ſeinem Hauſe zugebracht, und mit allen erſinn- lichen Freundſchafts-Erweiſungen uͤberhaͤuft, eine Zu- neigung von derjenigen Art fuͤr ihn gefaßt hatte, welche in ſchoͤnen Seelen (denn damals gab es noch ſchoͤne Seelen) ſich nur mit dem Leben endet. Dieſe Freund- ſchaft war zwar durch zufaͤllige Urſachen, und den Aufenthalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/302
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/302>, abgerufen am 25.10.2021.