Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, fünftes Capitel.
Das wäre alles gewesen, was er hätte thun können,
wenn er eine geheime Absicht gehabt hätte, da zu blei-
ben. Alles wol überlegt, konnte er also, däucht uns,
nichts mehr thun als was er that. Er hinterließ ein
Briefchen, worinn er ihr sein Vorhaben mit einer Auf-
richtigkeit entdekte, welche zugleich die Rechtfertigung
desselben ausmacht. Er spottete ihrer nicht durch Lie-
bes-Versicherungen, welche der Widerspruch mit seinem
Betragen beleidigend gemacht hätte; hingegen erinnerte
er sich dessen, was sie um ihn verdient hatte zu wol, um
sie durch Vorwürfe zu kränken. Und dennoch entwischte
ihm beym Schluß ein Ausdruk, den er vermuthlich
großmüthig genug gewesen wäre, wieder auszulöschen,
wenn er Zeit gehabt hätte, sich zu bedenken; denn er
endigte sein Briefchen damit, daß er ihr sagte; er hoffe,
die Hälfte der Stärke des Gemüths, womit sie den Ver-
lust eines Alcibiades ertragen, und den Armen eines
Hyacinths sich entrissen habe, werde mehr als hinläng-
lich seyn, ihr seine Entfernung in kurzem gleichgültig
zu machen. Wie leicht, sezte er hinzu, kan Danae
einen Liebhaber missen, da es nur von ihr abhängt,
mit einem einzigen Blike so viele Sclaven zu machen,
als sie haben will! -- das war ein wenig grau-
sam -- Aber die Gemüths-Verfassung, worinn er
sich damals befand, war nicht ruhig genug, um ihn
fühlen zu lassen, wie viel er damit sagte.

Und
D 4

Achtes Buch, fuͤnftes Capitel.
Das waͤre alles geweſen, was er haͤtte thun koͤnnen,
wenn er eine geheime Abſicht gehabt haͤtte, da zu blei-
ben. Alles wol uͤberlegt, konnte er alſo, daͤucht uns,
nichts mehr thun als was er that. Er hinterließ ein
Briefchen, worinn er ihr ſein Vorhaben mit einer Auf-
richtigkeit entdekte, welche zugleich die Rechtfertigung
deſſelben ausmacht. Er ſpottete ihrer nicht durch Lie-
bes-Verſicherungen, welche der Widerſpruch mit ſeinem
Betragen beleidigend gemacht haͤtte; hingegen erinnerte
er ſich deſſen, was ſie um ihn verdient hatte zu wol, um
ſie durch Vorwuͤrfe zu kraͤnken. Und dennoch entwiſchte
ihm beym Schluß ein Ausdruk, den er vermuthlich
großmuͤthig genug geweſen waͤre, wieder auszuloͤſchen,
wenn er Zeit gehabt haͤtte, ſich zu bedenken; denn er
endigte ſein Briefchen damit, daß er ihr ſagte; er hoffe,
die Haͤlfte der Staͤrke des Gemuͤths, womit ſie den Ver-
luſt eines Alcibiades ertragen, und den Armen eines
Hyacinths ſich entriſſen habe, werde mehr als hinlaͤng-
lich ſeyn, ihr ſeine Entfernung in kurzem gleichguͤltig
zu machen. Wie leicht, ſezte er hinzu, kan Danae
einen Liebhaber miſſen, da es nur von ihr abhaͤngt,
mit einem einzigen Blike ſo viele Sclaven zu machen,
als ſie haben will! — das war ein wenig grau-
ſam — Aber die Gemuͤths-Verfaſſung, worinn er
ſich damals befand, war nicht ruhig genug, um ihn
fuͤhlen zu laſſen, wie viel er damit ſagte.

Und
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, fu&#x0364;nftes Capitel.</hi></fw><lb/>
Das wa&#x0364;re alles gewe&#x017F;en, was er ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn er eine geheime Ab&#x017F;icht gehabt ha&#x0364;tte, da zu blei-<lb/>
ben. Alles wol u&#x0364;berlegt, konnte er al&#x017F;o, da&#x0364;ucht uns,<lb/>
nichts mehr thun als was er that. Er hinterließ ein<lb/>
Briefchen, worinn er ihr &#x017F;ein Vorhaben mit einer Auf-<lb/>
richtigkeit entdekte, welche zugleich die Rechtfertigung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben ausmacht. Er &#x017F;pottete ihrer nicht durch Lie-<lb/>
bes-Ver&#x017F;icherungen, welche der Wider&#x017F;pruch mit &#x017F;einem<lb/>
Betragen beleidigend gemacht ha&#x0364;tte; hingegen erinnerte<lb/>
er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie um ihn verdient hatte zu wol, um<lb/>
&#x017F;ie durch Vorwu&#x0364;rfe zu kra&#x0364;nken. Und dennoch entwi&#x017F;chte<lb/>
ihm beym Schluß ein Ausdruk, den er vermuthlich<lb/>
großmu&#x0364;thig genug gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, wieder auszulo&#x0364;&#x017F;chen,<lb/>
wenn er Zeit gehabt ha&#x0364;tte, &#x017F;ich zu bedenken; denn er<lb/>
endigte &#x017F;ein Briefchen damit, daß er ihr &#x017F;agte; er hoffe,<lb/>
die Ha&#x0364;lfte der Sta&#x0364;rke des Gemu&#x0364;ths, womit &#x017F;ie den Ver-<lb/>
lu&#x017F;t eines Alcibiades ertragen, und den Armen eines<lb/>
Hyacinths &#x017F;ich entri&#x017F;&#x017F;en habe, werde mehr als hinla&#x0364;ng-<lb/>
lich &#x017F;eyn, ihr &#x017F;eine Entfernung in kurzem gleichgu&#x0364;ltig<lb/>
zu machen. Wie leicht, &#x017F;ezte er hinzu, kan Danae<lb/>
einen Liebhaber mi&#x017F;&#x017F;en, da es nur von ihr abha&#x0364;ngt,<lb/>
mit einem einzigen Blike &#x017F;o viele Sclaven zu machen,<lb/>
als &#x017F;ie haben will! &#x2014; das war ein wenig grau-<lb/>
&#x017F;am &#x2014; Aber die Gemu&#x0364;ths-Verfa&#x017F;&#x017F;ung, worinn er<lb/>
&#x017F;ich damals befand, war nicht ruhig genug, um ihn<lb/>
fu&#x0364;hlen zu la&#x017F;&#x017F;en, wie viel er damit &#x017F;agte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0057] Achtes Buch, fuͤnftes Capitel. Das waͤre alles geweſen, was er haͤtte thun koͤnnen, wenn er eine geheime Abſicht gehabt haͤtte, da zu blei- ben. Alles wol uͤberlegt, konnte er alſo, daͤucht uns, nichts mehr thun als was er that. Er hinterließ ein Briefchen, worinn er ihr ſein Vorhaben mit einer Auf- richtigkeit entdekte, welche zugleich die Rechtfertigung deſſelben ausmacht. Er ſpottete ihrer nicht durch Lie- bes-Verſicherungen, welche der Widerſpruch mit ſeinem Betragen beleidigend gemacht haͤtte; hingegen erinnerte er ſich deſſen, was ſie um ihn verdient hatte zu wol, um ſie durch Vorwuͤrfe zu kraͤnken. Und dennoch entwiſchte ihm beym Schluß ein Ausdruk, den er vermuthlich großmuͤthig genug geweſen waͤre, wieder auszuloͤſchen, wenn er Zeit gehabt haͤtte, ſich zu bedenken; denn er endigte ſein Briefchen damit, daß er ihr ſagte; er hoffe, die Haͤlfte der Staͤrke des Gemuͤths, womit ſie den Ver- luſt eines Alcibiades ertragen, und den Armen eines Hyacinths ſich entriſſen habe, werde mehr als hinlaͤng- lich ſeyn, ihr ſeine Entfernung in kurzem gleichguͤltig zu machen. Wie leicht, ſezte er hinzu, kan Danae einen Liebhaber miſſen, da es nur von ihr abhaͤngt, mit einem einzigen Blike ſo viele Sclaven zu machen, als ſie haben will! — das war ein wenig grau- ſam — Aber die Gemuͤths-Verfaſſung, worinn er ſich damals befand, war nicht ruhig genug, um ihn fuͤhlen zu laſſen, wie viel er damit ſagte. Und D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/57
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/57>, abgerufen am 13.05.2021.