Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
63.
Derweil, an kraft und schönheit einem Boten
Des Himmels gleich, der jugendliche Held,
Uneingedenk der lanzen, die ihm drohten,
So mannhaft spricht, so mutig dar sich stellt:
Beugt Rezia von fern mit glüendroten
Entzükten wangen, liebevoll
Den schönen hals nach ihm, doch schaudernd, wie der knoten
Von all den wundern sich zulezt entwickeln soll.
Oberon
Sechster Gesang.

1.
Herr Hüon hatte kaum das lezte wort gesprochen,
So fängt der alte Herr wie ein beseßner an
Zu schreyn, zu stampfen und zu pochen,
Und sein verstand tritt gänzlich aus der bahn.
Die Heiden all' in tollem eifer springen
Von ihren Sitzen auf mit schnauben und mit dräun,
Und lanzen, säbel, dolche dringen
Auf Mahoms feind von allen seiten ein.
2. Doch
H
63.
Derweil, an kraft und ſchoͤnheit einem Boten
Des Himmels gleich, der jugendliche Held,
Uneingedenk der lanzen, die ihm drohten,
So mannhaft ſpricht, ſo mutig dar ſich ſtellt:
Beugt Rezia von fern mit gluͤendroten
Entzuͤkten wangen, liebevoll
Den ſchoͤnen hals nach ihm, doch ſchaudernd, wie der knoten
Von all den wundern ſich zulezt entwickeln ſoll.
Oberon
Sechster Geſang.

1.
Herr Huͤon hatte kaum das lezte wort geſprochen,
So faͤngt der alte Herr wie ein beſeßner an
Zu ſchreyn, zu ſtampfen und zu pochen,
Und ſein verſtand tritt gaͤnzlich aus der bahn.
Die Heiden all' in tollem eifer ſpringen
Von ihren Sitzen auf mit ſchnauben und mit draͤun,
Und lanzen, ſaͤbel, dolche dringen
Auf Mahoms feind von allen ſeiten ein.
2. Doch
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0119"/>
            <lg n="63">
              <head> <hi rendition="#c">63.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>erweil, an kraft und &#x017F;cho&#x0364;nheit einem Boten</l><lb/>
              <l>Des Himmels gleich, der jugendliche Held,</l><lb/>
              <l>Uneingedenk der lanzen, die ihm drohten,</l><lb/>
              <l>So mannhaft &#x017F;pricht, &#x017F;o mutig dar &#x017F;ich &#x017F;tellt:</l><lb/>
              <l>Beugt Rezia von fern mit glu&#x0364;endroten</l><lb/>
              <l>Entzu&#x0364;kten wangen, liebevoll</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;cho&#x0364;nen hals nach ihm, doch &#x017F;chaudernd, wie der knoten</l><lb/>
              <l>Von all den wundern &#x017F;ich zulezt entwickeln &#x017F;oll.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Oberon<lb/><hi rendition="#g">Sechster Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">H</hi>err Hu&#x0364;on hatte kaum das lezte wort ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
              <l>So fa&#x0364;ngt der alte Herr wie ein be&#x017F;eßner an</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;chreyn, zu &#x017F;tampfen und zu pochen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein ver&#x017F;tand tritt ga&#x0364;nzlich aus der bahn.</l><lb/>
              <l>Die Heiden all' in tollem eifer &#x017F;pringen</l><lb/>
              <l>Von ihren Sitzen auf mit &#x017F;chnauben und mit dra&#x0364;un,</l><lb/>
              <l>Und lanzen, &#x017F;a&#x0364;bel, dolche dringen</l><lb/>
              <l>Auf Mahoms feind von allen &#x017F;eiten ein.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Doch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0119] 63. Derweil, an kraft und ſchoͤnheit einem Boten Des Himmels gleich, der jugendliche Held, Uneingedenk der lanzen, die ihm drohten, So mannhaft ſpricht, ſo mutig dar ſich ſtellt: Beugt Rezia von fern mit gluͤendroten Entzuͤkten wangen, liebevoll Den ſchoͤnen hals nach ihm, doch ſchaudernd, wie der knoten Von all den wundern ſich zulezt entwickeln ſoll. Oberon Sechster Geſang. 1. Herr Huͤon hatte kaum das lezte wort geſprochen, So faͤngt der alte Herr wie ein beſeßner an Zu ſchreyn, zu ſtampfen und zu pochen, Und ſein verſtand tritt gaͤnzlich aus der bahn. Die Heiden all' in tollem eifer ſpringen Von ihren Sitzen auf mit ſchnauben und mit draͤun, Und lanzen, ſaͤbel, dolche dringen Auf Mahoms feind von allen ſeiten ein. 2. Doch H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/119
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/119>, abgerufen am 09.12.2022.