Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
TRITTYEN UND DEMEN.


Ohne die phylen und demen des Kleisthenes kann man sich Athen,Die reform
des Klei-
sthenes.

oder doch ein demokratisches Athen, gar nicht vorstellen. demgemäss
sollte der gründer der gemeindeordnung der populärste name in seinem
volke sein.1) dem stand seine hochadliche abkunft hindernd entgegen,
und der name des volksmannes Solon hat den seinen fast verdrängt.
als man bald nach den Perserkriegen den staatsfriedhof anlegte, erhielt
Kleisthenes noch ein ehrengrab2): damals lebten noch die zeugen seiner
reform. 411 wird eine berücksichtigung seiner gesetze wenigstens in
einem amendement vorgesehn (29, 3); aber schon 403 redet man nur
von Drakons und Solons gesetzen, und im vierten jahrhundert pflegt
Kleisthenes höchstens als annex Solons aufzutreten.3) die chronik hatte
wenigstens die änderung der phylen und demen sehr eingehend be-
handelt, auf grund von reichem urkundenmateriale; aber ihr grundstock
gehörte doch einer zeit an, die so vollkommen durchdrungen war
von den gewaltsamen neuerungen des reformators, dass sie das ältere,

1) Die komoedie hat den namen Kleisthenes für den katapugon zu einem
typischen gemacht. gegeben hat es den menschen (o Siburtiou Acharn. 118), aber
unmöglich hat er von 425--405 sein handwerk so treiben können, dass er den
frischen spott herausforderte; er ist auch in der Lysistrate viel mehr typus als in-
dividuum; mit Kleonymos, dem dicken feigen demagogen steht es ähnlich. um so
klarer ist, dass der name des grossen Alkmeoniden dem volke kein heiliger war,
ja dass man an ihn bei diesem namen gar nicht dachte.
2) Pausan. I 29, 7. nebenan war das grab der Thessaler, die bei dem siege
über Anchimolos 511 gefallen waren. so wird dem Kleisthenes das ehrengrab wol
auch wesentlich zum danke für die vertreibung der tyrannen errichtet sein.
3) Isokrates rechnet ihn sowol im Areopagitikos 16 wie im Panathenaikos
232. 306 einfach unter die vertreter der guten demokratie. Plut. Kim. 15 redet gar
von der epi Kleisthenous aristokratia. sonst kennen ihn weder die redner noch
Platon.
v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 10
6.
TRITTYEN UND DEMEN.


Ohne die phylen und demen des Kleisthenes kann man sich Athen,Die reform
des Klei-
sthenes.

oder doch ein demokratisches Athen, gar nicht vorstellen. demgemäſs
sollte der gründer der gemeindeordnung der populärste name in seinem
volke sein.1) dem stand seine hochadliche abkunft hindernd entgegen,
und der name des volksmannes Solon hat den seinen fast verdrängt.
als man bald nach den Perserkriegen den staatsfriedhof anlegte, erhielt
Kleisthenes noch ein ehrengrab2): damals lebten noch die zeugen seiner
reform. 411 wird eine berücksichtigung seiner gesetze wenigstens in
einem amendement vorgesehn (29, 3); aber schon 403 redet man nur
von Drakons und Solons gesetzen, und im vierten jahrhundert pflegt
Kleisthenes höchstens als annex Solons aufzutreten.3) die chronik hatte
wenigstens die änderung der phylen und demen sehr eingehend be-
handelt, auf grund von reichem urkundenmateriale; aber ihr grundstock
gehörte doch einer zeit an, die so vollkommen durchdrungen war
von den gewaltsamen neuerungen des reformators, daſs sie das ältere,

1) Die komoedie hat den namen Kleisthenes für den καταπύγων zu einem
typischen gemacht. gegeben hat es den menschen (ὁ Σιβυϱτίου Acharn. 118), aber
unmöglich hat er von 425—405 sein handwerk so treiben können, daſs er den
frischen spott herausforderte; er ist auch in der Lysistrate viel mehr typus als in-
dividuum; mit Kleonymos, dem dicken feigen demagogen steht es ähnlich. um so
klarer ist, daſs der name des groſsen Alkmeoniden dem volke kein heiliger war,
ja daſs man an ihn bei diesem namen gar nicht dachte.
2) Pausan. I 29, 7. nebenan war das grab der Thessaler, die bei dem siege
über Anchimolos 511 gefallen waren. so wird dem Kleisthenes das ehrengrab wol
auch wesentlich zum danke für die vertreibung der tyrannen errichtet sein.
3) Isokrates rechnet ihn sowol im Areopagitikos 16 wie im Panathenaikos
232. 306 einfach unter die vertreter der guten demokratie. Plut. Kim. 15 redet gar
von der ἐπὶ Κλεισϑένους ἀϱιστοκϱατία. sonst kennen ihn weder die redner noch
Platon.
v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="[145]"/>
        <div n="2">
          <head>6.<lb/><hi rendition="#b">TRITTYEN UND DEMEN.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ohne die phylen und demen des Kleisthenes kann man sich Athen,<note place="right">Die reform<lb/>
des Klei-<lb/>
sthenes.</note><lb/>
oder doch ein demokratisches Athen, gar nicht vorstellen. demgemä&#x017F;s<lb/>
sollte der gründer der gemeindeordnung der populärste name in seinem<lb/>
volke sein.<note place="foot" n="1)">Die komoedie hat den namen Kleisthenes für den &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C0;&#x03CD;&#x03B3;&#x03C9;&#x03BD; zu einem<lb/>
typischen gemacht. gegeben hat es den menschen (&#x1F41; &#x03A3;&#x03B9;&#x03B2;&#x03C5;&#x03F1;&#x03C4;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5; Acharn. 118), aber<lb/>
unmöglich hat er von 425&#x2014;405 sein handwerk so treiben können, da&#x017F;s er den<lb/>
frischen spott herausforderte; er ist auch in der Lysistrate viel mehr typus als in-<lb/>
dividuum; mit Kleonymos, dem dicken feigen demagogen steht es ähnlich. um so<lb/>
klarer ist, da&#x017F;s der name des gro&#x017F;sen Alkmeoniden dem volke kein heiliger war,<lb/>
ja da&#x017F;s man an ihn bei diesem namen gar nicht dachte.</note> dem stand seine hochadliche abkunft hindernd entgegen,<lb/>
und der name des volksmannes Solon hat den seinen fast verdrängt.<lb/>
als man bald nach den Perserkriegen den staatsfriedhof anlegte, erhielt<lb/>
Kleisthenes noch ein ehrengrab<note place="foot" n="2)">Pausan. I 29, 7. nebenan war das grab der Thessaler, die bei dem siege<lb/>
über Anchimolos 511 gefallen waren. so wird dem Kleisthenes das ehrengrab wol<lb/>
auch wesentlich zum danke für die vertreibung der tyrannen errichtet sein.</note>: damals lebten noch die zeugen seiner<lb/>
reform. 411 wird eine berücksichtigung seiner gesetze wenigstens in<lb/>
einem amendement vorgesehn (29, 3); aber schon 403 redet man nur<lb/>
von Drakons und Solons gesetzen, und im vierten jahrhundert pflegt<lb/>
Kleisthenes höchstens als annex Solons aufzutreten.<note place="foot" n="3)">Isokrates rechnet ihn sowol im Areopagitikos 16 wie im Panathenaikos<lb/>
232. 306 einfach unter die vertreter der guten demokratie. Plut. Kim. 15 redet gar<lb/>
von der &#x1F10;&#x03C0;&#x1F76; &#x039A;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C3;&#x03D1;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; &#x1F00;&#x03F1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B1;. sonst kennen ihn weder die redner noch<lb/>
Platon.</note> die chronik hatte<lb/>
wenigstens die änderung der phylen und demen sehr eingehend be-<lb/>
handelt, auf grund von reichem urkundenmateriale; aber ihr grundstock<lb/>
gehörte doch einer zeit an, die so vollkommen durchdrungen war<lb/>
von den gewaltsamen neuerungen des reformators, da&#x017F;s sie das ältere,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 10</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[145]/0155] 6. TRITTYEN UND DEMEN. Ohne die phylen und demen des Kleisthenes kann man sich Athen, oder doch ein demokratisches Athen, gar nicht vorstellen. demgemäſs sollte der gründer der gemeindeordnung der populärste name in seinem volke sein. 1) dem stand seine hochadliche abkunft hindernd entgegen, und der name des volksmannes Solon hat den seinen fast verdrängt. als man bald nach den Perserkriegen den staatsfriedhof anlegte, erhielt Kleisthenes noch ein ehrengrab 2): damals lebten noch die zeugen seiner reform. 411 wird eine berücksichtigung seiner gesetze wenigstens in einem amendement vorgesehn (29, 3); aber schon 403 redet man nur von Drakons und Solons gesetzen, und im vierten jahrhundert pflegt Kleisthenes höchstens als annex Solons aufzutreten. 3) die chronik hatte wenigstens die änderung der phylen und demen sehr eingehend be- handelt, auf grund von reichem urkundenmateriale; aber ihr grundstock gehörte doch einer zeit an, die so vollkommen durchdrungen war von den gewaltsamen neuerungen des reformators, daſs sie das ältere, Die reform des Klei- sthenes. 1) Die komoedie hat den namen Kleisthenes für den καταπύγων zu einem typischen gemacht. gegeben hat es den menschen (ὁ Σιβυϱτίου Acharn. 118), aber unmöglich hat er von 425—405 sein handwerk so treiben können, daſs er den frischen spott herausforderte; er ist auch in der Lysistrate viel mehr typus als in- dividuum; mit Kleonymos, dem dicken feigen demagogen steht es ähnlich. um so klarer ist, daſs der name des groſsen Alkmeoniden dem volke kein heiliger war, ja daſs man an ihn bei diesem namen gar nicht dachte. 2) Pausan. I 29, 7. nebenan war das grab der Thessaler, die bei dem siege über Anchimolos 511 gefallen waren. so wird dem Kleisthenes das ehrengrab wol auch wesentlich zum danke für die vertreibung der tyrannen errichtet sein. 3) Isokrates rechnet ihn sowol im Areopagitikos 16 wie im Panathenaikos 232. 306 einfach unter die vertreter der guten demokratie. Plut. Kim. 15 redet gar von der ἐπὶ Κλεισϑένους ἀϱιστοκϱατία. sonst kennen ihn weder die redner noch Platon. v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/155
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. [145]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/155>, abgerufen am 21.04.2021.