Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

sagte, bekam er lebhaften Durst. Er sah Johann Ohlerich zuversichtlicher an, und unfähig, seine menschenfreundlichen Wallungen länger zu unterdrücken, setzte er hinzu: Ich habe Ihnen übrigens noch nicht einmal gedankt, Ohlerich, daß Sie mir einen zweiten Messerstich erspart haben. Kommen Sie, lassen Sie uns etwas Porter mit Ale trinken!

Johann Ohlerich wollte den Kopf schütteln, aber seine Gefühle mischten sich sonderbar durch einander. Danken! -- Sie haben mir nichts zu danken, antwortete er.

Doch, ich hab' Ihnen zu danken. Womit hätt' ich mich gegen die Kerle wehren sollen? Ich hatte ja nichts, als die beiden Hände.

Warum liefen Sie denn mit Ihren nackten Händen so auf das Messer los?

Nun, da besinnt man sich doch nicht lange, wenn man helfen muß? antwortete Julius.

Johann Ohlerich ließ ein beifälliges Murmeln hören. Dann ärgerte er sich wieder über dieses Murmeln und suche nach irgend einer unfreundlichen Wendung, die seine feindselige Stimmung ausdrücken sollte. Doch über dem Anblick von Julius' blutiger Hand fiel ihm keine ein. Endlich sagte er nur: Porter mit Ale ist gut.

Ja, Porter mit Ale ist gut! wiederholte Julius. In so 'ner warmen Sommernacht hab' ich immer Durst. Und wenn einem das Wirthshaus so vor der Nase liegt -- -- Und damit ging er vorwärts, um die letzten Schritte bis zum Wirthshaus zu machen. Johann Ohlerich ging in demselben gemessenen Tempo neben ihm her. Er hatte Lust, stehen zu bleiben oder umzukehren, aber es fiel ihm nicht ein, was für einen Beweggrund er dafür angeben sollte.

O ja, Porter mit Ale ist gut, sagte er endlich noch einmal und trat unter das Vordach, wo noch etwa ein halbes Dutzend Gäste an den Tischen saß. Peter Jungmann, der Wirth, kam sogleich auf ihn zu. Hier steht ja ein leerer Tisch! sagte Julius, dem nun auf einmal etwas beklommen

sagte, bekam er lebhaften Durst. Er sah Johann Ohlerich zuversichtlicher an, und unfähig, seine menschenfreundlichen Wallungen länger zu unterdrücken, setzte er hinzu: Ich habe Ihnen übrigens noch nicht einmal gedankt, Ohlerich, daß Sie mir einen zweiten Messerstich erspart haben. Kommen Sie, lassen Sie uns etwas Porter mit Ale trinken!

Johann Ohlerich wollte den Kopf schütteln, aber seine Gefühle mischten sich sonderbar durch einander. Danken! — Sie haben mir nichts zu danken, antwortete er.

Doch, ich hab' Ihnen zu danken. Womit hätt' ich mich gegen die Kerle wehren sollen? Ich hatte ja nichts, als die beiden Hände.

Warum liefen Sie denn mit Ihren nackten Händen so auf das Messer los?

Nun, da besinnt man sich doch nicht lange, wenn man helfen muß? antwortete Julius.

Johann Ohlerich ließ ein beifälliges Murmeln hören. Dann ärgerte er sich wieder über dieses Murmeln und suche nach irgend einer unfreundlichen Wendung, die seine feindselige Stimmung ausdrücken sollte. Doch über dem Anblick von Julius' blutiger Hand fiel ihm keine ein. Endlich sagte er nur: Porter mit Ale ist gut.

Ja, Porter mit Ale ist gut! wiederholte Julius. In so 'ner warmen Sommernacht hab' ich immer Durst. Und wenn einem das Wirthshaus so vor der Nase liegt — — Und damit ging er vorwärts, um die letzten Schritte bis zum Wirthshaus zu machen. Johann Ohlerich ging in demselben gemessenen Tempo neben ihm her. Er hatte Lust, stehen zu bleiben oder umzukehren, aber es fiel ihm nicht ein, was für einen Beweggrund er dafür angeben sollte.

O ja, Porter mit Ale ist gut, sagte er endlich noch einmal und trat unter das Vordach, wo noch etwa ein halbes Dutzend Gäste an den Tischen saß. Peter Jungmann, der Wirth, kam sogleich auf ihn zu. Hier steht ja ein leerer Tisch! sagte Julius, dem nun auf einmal etwas beklommen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0043"/>
sagte, bekam er lebhaften Durst. Er sah Johann Ohlerich                zuversichtlicher an, und unfähig, seine menschenfreundlichen Wallungen länger zu                unterdrücken, setzte er hinzu: Ich habe Ihnen übrigens noch nicht einmal gedankt,                Ohlerich, daß Sie mir einen zweiten Messerstich erspart haben. Kommen Sie, lassen Sie                uns etwas Porter mit Ale trinken!</p><lb/>
        <p>Johann Ohlerich wollte den Kopf schütteln, aber seine Gefühle mischten sich sonderbar                durch einander. Danken! &#x2014; Sie haben mir nichts zu danken, antwortete er.</p><lb/>
        <p>Doch, ich hab' Ihnen zu danken. Womit hätt' ich mich gegen die Kerle wehren sollen?                Ich hatte ja nichts, als die beiden Hände.</p><lb/>
        <p>Warum liefen Sie denn mit Ihren nackten Händen so auf das Messer los?</p><lb/>
        <p>Nun, da besinnt man sich doch nicht lange, wenn man helfen muß? antwortete                Julius.</p><lb/>
        <p>Johann Ohlerich ließ ein beifälliges Murmeln hören. Dann ärgerte er sich wieder über                dieses Murmeln und suche nach irgend einer unfreundlichen Wendung, die seine                feindselige Stimmung ausdrücken sollte. Doch über dem Anblick von Julius' blutiger                Hand fiel ihm keine ein. Endlich sagte er nur: Porter mit Ale ist gut.</p><lb/>
        <p>Ja, Porter mit Ale ist gut! wiederholte Julius. In so 'ner warmen Sommernacht hab'                ich immer Durst. Und wenn einem das Wirthshaus so vor der Nase liegt &#x2014; &#x2014; Und damit                ging er vorwärts, um die letzten Schritte bis zum Wirthshaus zu machen. Johann                Ohlerich ging in demselben gemessenen Tempo neben ihm her. Er hatte Lust, stehen zu                bleiben oder umzukehren, aber es fiel ihm nicht ein, was für einen Beweggrund er                dafür angeben sollte.</p><lb/>
        <p>O ja, Porter mit Ale ist gut, sagte er endlich noch einmal und trat unter das                Vordach, wo noch etwa ein halbes Dutzend Gäste an den Tischen saß. Peter Jungmann,                der Wirth, kam sogleich auf ihn zu. Hier steht ja ein leerer Tisch! sagte Julius, dem                nun auf einmal etwas beklommen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] sagte, bekam er lebhaften Durst. Er sah Johann Ohlerich zuversichtlicher an, und unfähig, seine menschenfreundlichen Wallungen länger zu unterdrücken, setzte er hinzu: Ich habe Ihnen übrigens noch nicht einmal gedankt, Ohlerich, daß Sie mir einen zweiten Messerstich erspart haben. Kommen Sie, lassen Sie uns etwas Porter mit Ale trinken! Johann Ohlerich wollte den Kopf schütteln, aber seine Gefühle mischten sich sonderbar durch einander. Danken! — Sie haben mir nichts zu danken, antwortete er. Doch, ich hab' Ihnen zu danken. Womit hätt' ich mich gegen die Kerle wehren sollen? Ich hatte ja nichts, als die beiden Hände. Warum liefen Sie denn mit Ihren nackten Händen so auf das Messer los? Nun, da besinnt man sich doch nicht lange, wenn man helfen muß? antwortete Julius. Johann Ohlerich ließ ein beifälliges Murmeln hören. Dann ärgerte er sich wieder über dieses Murmeln und suche nach irgend einer unfreundlichen Wendung, die seine feindselige Stimmung ausdrücken sollte. Doch über dem Anblick von Julius' blutiger Hand fiel ihm keine ein. Endlich sagte er nur: Porter mit Ale ist gut. Ja, Porter mit Ale ist gut! wiederholte Julius. In so 'ner warmen Sommernacht hab' ich immer Durst. Und wenn einem das Wirthshaus so vor der Nase liegt — — Und damit ging er vorwärts, um die letzten Schritte bis zum Wirthshaus zu machen. Johann Ohlerich ging in demselben gemessenen Tempo neben ihm her. Er hatte Lust, stehen zu bleiben oder umzukehren, aber es fiel ihm nicht ein, was für einen Beweggrund er dafür angeben sollte. O ja, Porter mit Ale ist gut, sagte er endlich noch einmal und trat unter das Vordach, wo noch etwa ein halbes Dutzend Gäste an den Tischen saß. Peter Jungmann, der Wirth, kam sogleich auf ihn zu. Hier steht ja ein leerer Tisch! sagte Julius, dem nun auf einmal etwas beklommen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/43
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/43>, abgerufen am 09.08.2022.