Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

das Beste solcher Holzungen, da sie ebenfalls
ein Grundstück des Dorfs, und ein Vorwurf
der Landwirthschaft sind, zugleich mit besorget.

§. 91.

Jch rede hier nur bloß von solchem Holz,
das einer Dorfschaft Bauren eigenthümlich
zugehöret, und in dieser Absicht eine würkliche
Gemeinheit ist, denn die Gerechtigkeit des
freien Hiebes, wie die Förster reden, welche
zuweilen die Unterthanen in einem Walde ha-
ben, ist hier noch nicht hinlänglich zu dem Be-
grif einer Gemeinheit. Dieser freie Hieb wird
an sich schon von dem Eigenthums-Herrn des
Waldes zur bestmöglichsten Erhaltung dessel-
ben eingerichtet werden.

§. 92.

Wo also ein Wald eine Gemeinheit im
strengsten Verstande ist, das heißt die einer
oder mehreren Dorfschaften Bauren dergestalt
zu Gebote stehet, daß sie nicht nur ihr Brenn-
und Nutzholz zu ihren eigenen Gebrauch dar-
aus nehmen, sondern auch an andere derglei-
chen verkaufen, da würden gewisse heilsame der
Natur der Sache gemässe Veranstaltungen zu
treffen sein, um das Beste der Theilnehmer
sowohl vorjetzt als vornemlich in Absicht der
Zukunft mit dem Besten des Waldes auf eine

geschick-

das Beſte ſolcher Holzungen, da ſie ebenfalls
ein Grundſtuͤck des Dorfs, und ein Vorwurf
der Landwirthſchaft ſind, zugleich mit beſorget.

§. 91.

Jch rede hier nur bloß von ſolchem Holz,
das einer Dorfſchaft Bauren eigenthuͤmlich
zugehoͤret, und in dieſer Abſicht eine wuͤrkliche
Gemeinheit iſt, denn die Gerechtigkeit des
freien Hiebes, wie die Foͤrſter reden, welche
zuweilen die Unterthanen in einem Walde ha-
ben, iſt hier noch nicht hinlaͤnglich zu dem Be-
grif einer Gemeinheit. Dieſer freie Hieb wird
an ſich ſchon von dem Eigenthums-Herrn des
Waldes zur beſtmoͤglichſten Erhaltung deſſel-
ben eingerichtet werden.

§. 92.

Wo alſo ein Wald eine Gemeinheit im
ſtrengſten Verſtande iſt, das heißt die einer
oder mehreren Dorfſchaften Bauren dergeſtalt
zu Gebote ſtehet, daß ſie nicht nur ihr Brenn-
und Nutzholz zu ihren eigenen Gebrauch dar-
aus nehmen, ſondern auch an andere derglei-
chen verkaufen, da wuͤrden gewiſſe heilſame der
Natur der Sache gemaͤſſe Veranſtaltungen zu
treffen ſein, um das Beſte der Theilnehmer
ſowohl vorjetzt als vornemlich in Abſicht der
Zukunft mit dem Beſten des Waldes auf eine

geſchick-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0158" n="140"/>
das Be&#x017F;te &#x017F;olcher Holzungen, da &#x017F;ie ebenfalls<lb/>
ein Grund&#x017F;tu&#x0364;ck des Dorfs, und ein Vorwurf<lb/>
der Landwirth&#x017F;chaft &#x017F;ind, zugleich mit be&#x017F;orget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <p>Jch rede hier nur bloß von &#x017F;olchem Holz,<lb/>
das einer Dorf&#x017F;chaft Bauren eigenthu&#x0364;mlich<lb/>
zugeho&#x0364;ret, und in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht eine wu&#x0364;rkliche<lb/>
Gemeinheit i&#x017F;t, denn die Gerechtigkeit des<lb/><hi rendition="#fr">freien Hiebes,</hi> wie die Fo&#x0364;r&#x017F;ter reden, welche<lb/>
zuweilen die Unterthanen in einem Walde ha-<lb/>
ben, i&#x017F;t hier noch nicht hinla&#x0364;nglich zu dem Be-<lb/>
grif einer Gemeinheit. Die&#x017F;er freie Hieb wird<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;chon von dem Eigenthums-Herrn des<lb/>
Waldes zur be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;ten Erhaltung de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben eingerichtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 92.</head><lb/>
            <p>Wo al&#x017F;o ein Wald eine Gemeinheit im<lb/>
&#x017F;treng&#x017F;ten Ver&#x017F;tande i&#x017F;t, das heißt die einer<lb/>
oder mehreren Dorf&#x017F;chaften Bauren derge&#x017F;talt<lb/>
zu Gebote &#x017F;tehet, daß &#x017F;ie nicht nur ihr Brenn-<lb/>
und Nutzholz zu ihren eigenen Gebrauch dar-<lb/>
aus nehmen, &#x017F;ondern auch an andere derglei-<lb/>
chen verkaufen, da wu&#x0364;rden gewi&#x017F;&#x017F;e heil&#x017F;ame der<lb/>
Natur der Sache gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Veran&#x017F;taltungen zu<lb/>
treffen &#x017F;ein, um das Be&#x017F;te der Theilnehmer<lb/>
&#x017F;owohl vorjetzt als vornemlich in Ab&#x017F;icht der<lb/>
Zukunft mit dem Be&#x017F;ten des Waldes auf eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chick-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0158] das Beſte ſolcher Holzungen, da ſie ebenfalls ein Grundſtuͤck des Dorfs, und ein Vorwurf der Landwirthſchaft ſind, zugleich mit beſorget. §. 91. Jch rede hier nur bloß von ſolchem Holz, das einer Dorfſchaft Bauren eigenthuͤmlich zugehoͤret, und in dieſer Abſicht eine wuͤrkliche Gemeinheit iſt, denn die Gerechtigkeit des freien Hiebes, wie die Foͤrſter reden, welche zuweilen die Unterthanen in einem Walde ha- ben, iſt hier noch nicht hinlaͤnglich zu dem Be- grif einer Gemeinheit. Dieſer freie Hieb wird an ſich ſchon von dem Eigenthums-Herrn des Waldes zur beſtmoͤglichſten Erhaltung deſſel- ben eingerichtet werden. §. 92. Wo alſo ein Wald eine Gemeinheit im ſtrengſten Verſtande iſt, das heißt die einer oder mehreren Dorfſchaften Bauren dergeſtalt zu Gebote ſtehet, daß ſie nicht nur ihr Brenn- und Nutzholz zu ihren eigenen Gebrauch dar- aus nehmen, ſondern auch an andere derglei- chen verkaufen, da wuͤrden gewiſſe heilſame der Natur der Sache gemaͤſſe Veranſtaltungen zu treffen ſein, um das Beſte der Theilnehmer ſowohl vorjetzt als vornemlich in Abſicht der Zukunft mit dem Beſten des Waldes auf eine geſchick-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/158
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/158>, abgerufen am 20.07.2024.