Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Algebra.
Grösse. Multipliciret ihr die andere
Dignität noch einmal durch die erste/
so kommet die dritte Potentz/ oder Di-
gnität heraus.
Multipliciret ihr fer-
ner die dritte durch die erste/ so kommet
die vierdte Potentz oder Dignität her-
aus.
Multipliciret ihr die vierdte durch
die erste/ so kommet die fünfte Potentz
oder Dignität heraus/
u. s. W.

Der 7. willkührliche Satz.

38. Den Gradder Potentz oder Di-
gnität einer Grösse deutet durch eine
kleine Zifer/ oder/ wenn er nicht deter-
miniret ist/ durch einen kleinen Buchsta-
ben an/ den ihr oben zur Rechten an
denjenigen Buchstaben setzet/ wodurch
die
Grösse benennet wird. Z. E. die an-
dere/ dritte/ vierdte. etc. Dignität von X ist/
X2/ X3/ X4/ etc. Xm. Diese Zahlen aber
werden die Exponenten der Digni-
täten genennet.

Der 1. Zusatz

39. Dannenhero wenn ihr eine Dignität
durch eine andere multipliciren sollet/ so dör-
fet ihr nur ihre Exponenten zusammen addi-
ren.

Exempel.
x3ymxm xn
x4yxxr xn






x7ym+nam+r x2n
Der
B 3

der Algebra.
Groͤſſe. Multipliciret ihr die andere
Dignitaͤt noch einmal durch die erſte/
ſo kommet die dritte Potentz/ oder Di-
gnitaͤt heraus.
Multipliciret ihr fer-
ner die dritte durch die erſte/ ſo kommet
die vierdte Potentz oder Dignitaͤt her-
aus.
Multipliciret ihr die vierdte durch
die erſte/ ſo kommet die fuͤnfte Potentz
oder Dignitaͤt heraus/
u. ſ. W.

Der 7. willkuͤhrliche Satz.

38. Den Gradder Potentz oder Di-
gnitaͤt einer Groͤſſe deutet durch eine
kleine Zifer/ oder/ wenn er nicht deter-
miniret iſt/ durch einen kleinen Buchſta-
ben an/ den ihr oben zur Rechten an
denjenigen Buchſtaben ſetzet/ wodurch
die
Groͤſſe benennet wird. Z. E. die an-
dere/ dritte/ vierdte. ꝛc. Dignitaͤt von X iſt/
X2/ X3/ X4/ ꝛc. Xm. Dieſe Zahlen aber
werden die Exponenten der Digni-
taͤten genennet.

Der 1. Zuſatz

39. Dannenhero wenn ihr eine Dignitaͤt
durch eine andere multipliciren ſollet/ ſo doͤr-
fet ihr nur ihre Exponenten zuſammen addi-
ren.

Exempel.
x3ymxm xn
x4yxxr xn






x7ym+nam+r x2n
Der
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Algebra.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Multipliciret ihr die andere<lb/>
Dignita&#x0364;t noch einmal durch die er&#x017F;te/<lb/>
&#x017F;o kommet die dritte Potentz/ oder Di-<lb/>
gnita&#x0364;t heraus.</hi> M<hi rendition="#fr">ultipliciret ihr fer-<lb/>
ner die dritte durch die er&#x017F;te/ &#x017F;o kommet<lb/>
die vierdte Potentz oder Dignita&#x0364;t her-<lb/>
aus.</hi> M<hi rendition="#fr">ultipliciret ihr die vierdte durch<lb/>
die er&#x017F;te/ &#x017F;o kommet die fu&#x0364;nfte Potentz<lb/>
oder Dignita&#x0364;t heraus/</hi> u. &#x017F;. W.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 7. willku&#x0364;hrliche Satz.</hi> </head><lb/>
            <p>38. <hi rendition="#fr">Den Gradder Potentz oder</hi> D<hi rendition="#fr">i-<lb/>
gnita&#x0364;t einer Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deutet durch eine<lb/>
kleine Zifer/ oder/ wenn er nicht deter-<lb/>
miniret i&#x017F;t/ durch einen kleinen Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben an/ den ihr oben zur Rechten an<lb/>
denjenigen Buch&#x017F;taben &#x017F;etzet/ wodurch<lb/>
die</hi> G<hi rendition="#fr">ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e benennet wird.</hi> Z. E. die an-<lb/>
dere/ dritte/ vierdte. &#xA75B;c. Dignita&#x0364;t von <hi rendition="#aq">X</hi> i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">X<hi rendition="#sup">2</hi>/ X<hi rendition="#sup">3</hi>/ X<hi rendition="#sup">4</hi>/ &#xA75B;c. X<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi></hi></hi>. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Zahlen aber<lb/>
werden die Exponenten der Digni-<lb/>
ta&#x0364;ten genennet.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz</hi> </head><lb/>
              <p>39. Dannenhero wenn ihr eine Dignita&#x0364;t<lb/>
durch eine andere multipliciren &#x017F;ollet/ &#x017F;o do&#x0364;r-<lb/>
fet ihr nur ihre Exponenten zu&#x017F;ammen addi-<lb/>
ren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Exempel.</hi> </head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">3</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x<hi rendition="#sup">m</hi> x<hi rendition="#sup">n</hi></hi> </hi> </cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">4</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">x</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x<hi rendition="#sup">r</hi> x<hi rendition="#sup">n</hi></hi> </hi> </cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                </row>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">7</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m+n</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">a<hi rendition="#sup">m+r</hi> x</hi> <hi rendition="#sup">2<hi rendition="#i">n</hi></hi> </hi> </cell>
                </row>
              </table>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] der Algebra. Groͤſſe. Multipliciret ihr die andere Dignitaͤt noch einmal durch die erſte/ ſo kommet die dritte Potentz/ oder Di- gnitaͤt heraus. Multipliciret ihr fer- ner die dritte durch die erſte/ ſo kommet die vierdte Potentz oder Dignitaͤt her- aus. Multipliciret ihr die vierdte durch die erſte/ ſo kommet die fuͤnfte Potentz oder Dignitaͤt heraus/ u. ſ. W. Der 7. willkuͤhrliche Satz. 38. Den Gradder Potentz oder Di- gnitaͤt einer Groͤſſe deutet durch eine kleine Zifer/ oder/ wenn er nicht deter- miniret iſt/ durch einen kleinen Buchſta- ben an/ den ihr oben zur Rechten an denjenigen Buchſtaben ſetzet/ wodurch die Groͤſſe benennet wird. Z. E. die an- dere/ dritte/ vierdte. ꝛc. Dignitaͤt von X iſt/ X2/ X3/ X4/ ꝛc. Xm. Dieſe Zahlen aber werden die Exponenten der Digni- taͤten genennet. Der 1. Zuſatz 39. Dannenhero wenn ihr eine Dignitaͤt durch eine andere multipliciren ſollet/ ſo doͤr- fet ihr nur ihre Exponenten zuſammen addi- ren. Exempel. x3 ym xm xn x4 yx xr xn x7 ym+n am+r x2n Der B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/23
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/23>, abgerufen am 22.07.2024.