Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 2. Zusatz.

40. Hingegen wenn ihr die Dignität ei-
ner Grösse durch eine andere Dignität der-
selben dividiren sollet; so dörfet ihr nur ihre
Exponenten voneinander subtrahiren.

Exempel.
x7x7ym+nym
x4x3ynyn








x3x4ymym-n
Der 3. Zusatz.

41. Endlich wenn ihr die Dignität einer
Größe zu einer anderen Dignität erhe-
ben sollet/ so dörfet ihr nur ihren Exponenten
durch den Exponenten der anderen multipli-
ciren. Z. E. Jhr sollet x3 zu der 4 Dignität
erheben: so multipliciret 3 durch 4/ und neh-
met x12 vor die gesuchte Dignität an.

Anmerckung.

42. Die Ursache ist leicht zu errathen. Denn ihr
sollet den Exponenten 3 vier mal zu sich selbst addiren
(§. 37. 39). Dieses aber geschiehet/ wenn ihr ihn
durch 4 multipliciret (§. 23 Arithm.)

Der 4. Zusatz.

43. Folgends wenn ihr aus einer gegebe-
nen Dignität eine verlangte Wurtzel ziehen
sollet/ das ist/ diejenige Grösse finden/ wel-
che zu einer gewießen Dignität erhoben wor-
den (§. 83. 84. Arithm. & §. 37. Algebr.); so
dörfet ihr nur ihren Exponenten durch den
Exponenten der Wurtzel dividiren. Z. E.

Die
Anfangs-Gruͤnde
Der 2. Zuſatz.

40. Hingegen wenn ihr die Dignitaͤt ei-
ner Groͤſſe durch eine andere Dignitaͤt der-
ſelben dividiren ſollet; ſo doͤrfet ihr nur ihre
Exponenten voneinander ſubtrahiren.

Exempel.
x7x7ym+nym
x4x3ynyn








x3x4ymym-n
Der 3. Zuſatz.

41. Endlich wenn ihr die Dignitaͤt einer
Groͤße zu einer anderen Dignitaͤt erhe-
ben ſollet/ ſo doͤrfet ihr nur ihren Exponenten
durch den Exponenten der anderen multipli-
ciren. Z. E. Jhr ſollet x3 zu der 4 Dignitaͤt
erheben: ſo multipliciret 3 durch 4/ und neh-
met x12 vor die geſuchte Dignitaͤt an.

Anmerckung.

42. Die Urſache iſt leicht zu errathen. Denn ihr
ſollet den Exponenten 3 vier mal zu ſich ſelbſt addiren
(§. 37. 39). Dieſes aber geſchiehet/ wenn ihr ihn
durch 4 multipliciret (§. 23 Arithm.)

Der 4. Zuſatz.

43. Folgends wenn ihr aus einer gegebe-
nen Dignitaͤt eine verlangte Wurtzel ziehen
ſollet/ das iſt/ diejenige Groͤſſe finden/ wel-
che zu einer gewießen Dignitaͤt erhoben wor-
den (§. 83. 84. Arithm. & §. 37. Algebr.); ſo
doͤrfet ihr nur ihren Exponenten durch den
Exponenten der Wurtzel dividiren. Z. E.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="22"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>40. Hingegen wenn ihr die Dignita&#x0364;t ei-<lb/>
ner Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch eine andere Dignita&#x0364;t der-<lb/>
&#x017F;elben dividiren &#x017F;ollet; &#x017F;o do&#x0364;rfet ihr nur ihre<lb/>
Exponenten voneinander &#x017F;ubtrahiren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Exempel.</hi> </head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">7</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">7</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m+n</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m</hi></hi> </hi> </cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">4</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">3</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">n</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">n</hi></hi> </hi> </cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                  <cell>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  </cell>
                </row>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">3</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">x</hi> </hi> <hi rendition="#sup">4</hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m</hi></hi> </hi> </cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m-n</hi></hi> </hi> </cell>
                </row>
              </table>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>41. Endlich wenn ihr die Dignita&#x0364;t einer<lb/>
Gro&#x0364;ße zu einer anderen Dignita&#x0364;t erhe-<lb/>
ben &#x017F;ollet/ &#x017F;o do&#x0364;rfet ihr nur ihren Exponenten<lb/>
durch den Exponenten der anderen multipli-<lb/>
ciren. Z. E. Jhr &#x017F;ollet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi><hi rendition="#sup">3</hi> zu der 4 Dignita&#x0364;t<lb/>
erheben: &#x017F;o multipliciret 3 durch 4/ und neh-<lb/>
met <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi><hi rendition="#sup">12</hi> vor die ge&#x017F;uchte Dignita&#x0364;t an.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>42. Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t leicht zu errathen. Denn ihr<lb/>
&#x017F;ollet den Exponenten 3 vier mal zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t addiren<lb/>
(§. 37. 39). Die&#x017F;es aber ge&#x017F;chiehet/ wenn ihr ihn<lb/>
durch 4 multipliciret (§. 23 <hi rendition="#aq">Arithm.</hi>)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>43. Folgends wenn ihr aus einer gegebe-<lb/>
nen Dignita&#x0364;t eine verlangte Wurtzel ziehen<lb/>
&#x017F;ollet/ das i&#x017F;t/ diejenige Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e finden/ wel-<lb/>
che zu einer gewießen Dignita&#x0364;t erhoben wor-<lb/>
den (§. 83. 84. <hi rendition="#aq">Arithm. &amp; §. 37. Algebr.</hi>); &#x017F;o<lb/>
do&#x0364;rfet ihr nur ihren Exponenten durch den<lb/>
Exponenten der Wurtzel dividiren. Z. E.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] Anfangs-Gruͤnde Der 2. Zuſatz. 40. Hingegen wenn ihr die Dignitaͤt ei- ner Groͤſſe durch eine andere Dignitaͤt der- ſelben dividiren ſollet; ſo doͤrfet ihr nur ihre Exponenten voneinander ſubtrahiren. Exempel. x7 x7 ym+n ym x4 x3 yn yn x3 x4 ym ym-n Der 3. Zuſatz. 41. Endlich wenn ihr die Dignitaͤt einer Groͤße zu einer anderen Dignitaͤt erhe- ben ſollet/ ſo doͤrfet ihr nur ihren Exponenten durch den Exponenten der anderen multipli- ciren. Z. E. Jhr ſollet x3 zu der 4 Dignitaͤt erheben: ſo multipliciret 3 durch 4/ und neh- met x12 vor die geſuchte Dignitaͤt an. Anmerckung. 42. Die Urſache iſt leicht zu errathen. Denn ihr ſollet den Exponenten 3 vier mal zu ſich ſelbſt addiren (§. 37. 39). Dieſes aber geſchiehet/ wenn ihr ihn durch 4 multipliciret (§. 23 Arithm.) Der 4. Zuſatz. 43. Folgends wenn ihr aus einer gegebe- nen Dignitaͤt eine verlangte Wurtzel ziehen ſollet/ das iſt/ diejenige Groͤſſe finden/ wel- che zu einer gewießen Dignitaͤt erhoben wor- den (§. 83. 84. Arithm. & §. 37. Algebr.); ſo doͤrfet ihr nur ihren Exponenten durch den Exponenten der Wurtzel dividiren. Z. E. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/24
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/24>, abgerufen am 19.07.2024.