Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Algebra.
[Formel 1]

Wenn ihr diese Reihe durch ym multipliciret/
so bekommet ihr eine andere für (ay + by2 + cy3 +
dy4 + ey5 + fy6 + gy7 &c.)m/
in welcher die
Unciae wie in der vorigen bleiben/ hingegen die Di-
gnitäten sind ym + ym+1 +ym+2 + ym+3 + ym+4 +
ym+5 &c.

Die 3. Anmerckung.

492. Wenn ihr nun eine unendliche Reihe zu
der andern Dignität erheben wollet/ so setzet ihr nur
au stat m 2/ für die dritte 3/ für die vierdte 4 u. s.
w. ingleichen für a. b. c. d. e. f. g und so weiter
die anderen Buchstaben/ durch welche in der gege-
benen Reihe y multipliciret ist. Z. E. Wenn ihr
hx + ix2 + kx3 + lx4 + mx5 + nx6 &c. Zu der
anderen Dignität erheben wollet/ so ist m = 2/
a = h/ b = i/ c = k/ d = l/ e = m/ f = n

&c.
U 5

der Algebra.
[Formel 1]

Wenn ihr dieſe Reihe durch ym multipliciret/
ſo bekommet ihr eine andere fuͤr (ay + by2 + cy3 +
dy4 + ey5 + fy6 + gy7 &c.)m/
in welcher die
Unciæ wie in der vorigen bleiben/ hingegen die Di-
gnitaͤten ſind ym + ym+1 +ym+2 + ym+3 + ym+4 +
ym+5 &c.

Die 3. Anmerckung.

492. Wenn ihr nun eine unendliche Reihe zu
der andern Dignitaͤt erheben wollet/ ſo ſetzet ihr nur
au ſtat m 2/ fuͤr die dritte 3/ fuͤr die vierdte 4 u. ſ.
w. ingleichen fuͤr a. b. c. d. e. f. g und ſo weiter
die anderen Buchſtaben/ durch welche in der gege-
benen Reihe y multipliciret iſt. Z. E. Wenn ihr
hx + ix2 + kx3 + lx4 + mx5 + nx6 &c. Zu der
anderen Dignitaͤt erheben wollet/ ſo iſt m = 2/
a = h/ b = i/ c = k/ d = l/ e = m/ f = n

&c.
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0315" n="313"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Algebra.</hi> </fw><lb/>
                  <formula/>
                </p>
                <p>Wenn ihr die&#x017F;e Reihe durch <hi rendition="#aq">y<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi></hi></hi> multipliciret/<lb/>
&#x017F;o bekommet ihr eine andere fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">a</hi>y + <hi rendition="#i">by</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + <hi rendition="#i">c</hi>y<hi rendition="#sup">3</hi> +<lb/><hi rendition="#i">dy</hi><hi rendition="#sup">4</hi> + <hi rendition="#i">ey</hi><hi rendition="#sup">5</hi> + <hi rendition="#i">fy</hi><hi rendition="#sup">6</hi> + <hi rendition="#i">g</hi>y<hi rendition="#sup">7</hi> &amp;c.)<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi></hi>/</hi> in welcher die<lb/><hi rendition="#aq">Unciæ</hi> wie in der vorigen bleiben/ hingegen die Di-<lb/>
gnita&#x0364;ten &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">m</hi></hi> + y<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi>+1</hi> +y<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi>+2</hi> + <hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi>+3</hi> + y<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi>+4</hi> +<lb/>
y<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi>+5</hi> &amp;c.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
                <p>492. Wenn ihr nun eine unendliche Reihe zu<lb/>
der andern Dignita&#x0364;t erheben wollet/ &#x017F;o &#x017F;etzet ihr nur<lb/>
au &#x017F;tat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi></hi> 2/ fu&#x0364;r die dritte 3/ fu&#x0364;r die vierdte 4 u. &#x017F;.<lb/>
w. ingleichen fu&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a. b. c. d. e. f. g</hi></hi> und &#x017F;o weiter<lb/>
die anderen Buch&#x017F;taben/ durch welche in der gege-<lb/>
benen Reihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y</hi></hi> multipliciret i&#x017F;t. Z. E. Wenn ihr<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hx + ix</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + <hi rendition="#i">kx</hi><hi rendition="#sup">3</hi> + <hi rendition="#i">lx</hi><hi rendition="#sup">4</hi> + <hi rendition="#i">mx</hi><hi rendition="#sup">5</hi> + <hi rendition="#i">nx</hi><hi rendition="#sup">6</hi> &amp;c.</hi> Zu der<lb/>
anderen Dignita&#x0364;t erheben wollet/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi> = 2/<lb/><hi rendition="#i">a = h/ b = i/ c = k/ d = l/ e = m/ f = n</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&amp;c.</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0315] der Algebra. [FORMEL] Wenn ihr dieſe Reihe durch ym multipliciret/ ſo bekommet ihr eine andere fuͤr (ay + by2 + cy3 + dy4 + ey5 + fy6 + gy7 &c.)m/ in welcher die Unciæ wie in der vorigen bleiben/ hingegen die Di- gnitaͤten ſind ym + ym+1 +ym+2 + ym+3 + ym+4 + ym+5 &c. Die 3. Anmerckung. 492. Wenn ihr nun eine unendliche Reihe zu der andern Dignitaͤt erheben wollet/ ſo ſetzet ihr nur au ſtat m 2/ fuͤr die dritte 3/ fuͤr die vierdte 4 u. ſ. w. ingleichen fuͤr a. b. c. d. e. f. g und ſo weiter die anderen Buchſtaben/ durch welche in der gege- benen Reihe y multipliciret iſt. Z. E. Wenn ihr hx + ix2 + kx3 + lx4 + mx5 + nx6 &c. Zu der anderen Dignitaͤt erheben wollet/ ſo iſt m = 2/ a = h/ b = i/ c = k/ d = l/ e = m/ f = n &c. U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/315
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/315>, abgerufen am 20.07.2024.