Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Mathem. Schrissten.
Auszug gemacht und ihn als sein eigenes
Werck unter dem Titul: Traite des mo-
yens de rendre les Rivieres navigables
zu
Amsterdam in 8. heraus gegeben (Amster-
dam 1696 in Reg. 8. 6 Bog. Tabb. XII).

§. 17. Endlich muß ich auch des Herrn
des Argues Kunstrichtig- und Prob-
mäßige Zeichnung zum Steinhauen in
der
Bau-Kunst rühmen/ darinnen die
schöne Erfindung der Frantzosen die Steine
nach Geometrischen Gründen zu allen Ar-
ten der Bogen und Gewölber zu hauen deut-
lich vorgestellet wird. Die Teutsche Uber-
setzung aus dem Frantzösischen ist zu Nürn-
berg 1699 in 8 gedruckt worden. (15 Bog.
Tabb. 114).

Das 5. Capitel.
Von der Artillerie/ oder Pyro-
technie.

§. 1. Unter unseren Teutschen/ die sich
auf Feuerwercke verstehen/ werden Casimi-
rus Simienowitz,
ein Pohle/ Johann Si-
gismund Buchner
und Ernst Braun im
Werth gehalten. Des ersten vollkom-
mene Büchsenmeisterey-Kunst
ist mit
dem andern Theile von Daniel Ellrichen
vermehret worden und zu Francks. am Mayn
in fol. heraus kommen (3 Alph. 20 Bogen
Tabb. 43). Des Buchners Artillerie
ist zu Nürnberg 1685 in fol. (2 Alphab. 18

Bog.
E e 2

von den Mathem. Schriſſten.
Auszug gemacht und ihn als ſein eigenes
Werck unter dem Titul: Traité des mo-
yens de rendre les Rivieres navigables
zu
Amſterdam in 8. heraus gegeben (Amſter-
dam 1696 in Reg. 8. 6 Bog. Tabb. XII).

§. 17. Endlich muß ich auch des Herrn
des Argues Kunſtrichtig- und Prob-
maͤßige Zeichnung zum Steinhauen in
der
Bau-Kunſt ruͤhmen/ darinnen die
ſchoͤne Erfindung der Frantzoſen die Steine
nach Geometriſchen Gruͤnden zu allen Ar-
ten der Bogen und Gewoͤlber zu hauen deut-
lich vorgeſtellet wird. Die Teutſche Uber-
ſetzung aus dem Frantzoͤſiſchen iſt zu Nuͤrn-
berg 1699 in 8 gedruckt worden. (15 Bog.
Tabb. 114).

Das 5. Capitel.
Von der Artillerie/ oder Pyro-
technie.

§. 1. Unter unſeren Teutſchen/ die ſich
auf Feuerwercke verſtehen/ werden Caſimi-
rus Simienowitz,
ein Pohle/ Johann Si-
gismund Buchner
und Ernſt Braun im
Werth gehalten. Des erſten vollkom-
mene Buͤchſenmeiſterey-Kunſt
iſt mit
dem andern Theile von Daniel Ellrichen
vermehret worden und zu Franckſ. am Mayn
in fol. heraus kommen (3 Alph. 20 Bogen
Tabb. 43). Des Buchners Artillerie
iſt zu Nuͤrnberg 1685 in fol. (2 Alphab. 18

Bog.
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0469" n="435"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Mathem. Schri&#x017F;&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
Auszug gemacht und ihn als &#x017F;ein eigenes<lb/>
Werck unter dem Titul: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Traité des mo-<lb/>
yens de rendre les Rivieres navigables</hi></hi> zu<lb/>
Am&#x017F;terdam in 8. heraus gegeben (Am&#x017F;ter-<lb/>
dam 1696 in Reg. 8. 6 Bog. <hi rendition="#aq">Tabb. XII).</hi></p><lb/>
          <p>§. 17. Endlich muß ich auch des <hi rendition="#fr">Herrn</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">des Argues</hi></hi> <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;trichtig- und Prob-<lb/>
ma&#x0364;ßige Zeichnung zum Steinhauen in<lb/>
der</hi> B<hi rendition="#fr">au-</hi>K<hi rendition="#fr">un&#x017F;t</hi> ru&#x0364;hmen/ darinnen die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Erfindung der Frantzo&#x017F;en die Steine<lb/>
nach Geometri&#x017F;chen Gru&#x0364;nden zu allen Ar-<lb/>
ten der Bogen und Gewo&#x0364;lber zu hauen deut-<lb/>
lich vorge&#x017F;tellet wird. Die Teut&#x017F;che Uber-<lb/>
&#x017F;etzung aus dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen i&#x017F;t zu Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg 1699 in 8 gedruckt worden. (15 Bog.<lb/><hi rendition="#aq">Tabb.</hi> 114).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 5. Capitel.<lb/>
Von der Artillerie/ oder Pyro-<lb/>
technie.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 1. Unter un&#x017F;eren Teut&#x017F;chen/ die &#x017F;ich<lb/>
auf Feuerwercke ver&#x017F;tehen/ werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;imi-<lb/>
rus Simienowitz,</hi></hi> ein Pohle/ <hi rendition="#fr">Johann</hi> S<hi rendition="#fr">i-<lb/>
gismund Buchner</hi> und <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t</hi> B<hi rendition="#fr">raun</hi> im<lb/>
Werth gehalten. Des er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">vollkom-<lb/>
mene Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Kun&#x017F;t</hi> i&#x017F;t mit<lb/>
dem andern Theile von <hi rendition="#fr">Daniel Ellrichen</hi><lb/>
vermehret worden und zu Franck&#x017F;. am Mayn<lb/>
in <hi rendition="#aq">fol.</hi> heraus kommen (3 Alph. 20 Bogen<lb/><hi rendition="#aq">Tabb.</hi> 43). Des <hi rendition="#fr">Buchners Artillerie</hi><lb/>
i&#x017F;t zu Nu&#x0364;rnberg 1685 <hi rendition="#aq">in fol.</hi> (2 Alphab. 18<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Bog.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0469] von den Mathem. Schriſſten. Auszug gemacht und ihn als ſein eigenes Werck unter dem Titul: Traité des mo- yens de rendre les Rivieres navigables zu Amſterdam in 8. heraus gegeben (Amſter- dam 1696 in Reg. 8. 6 Bog. Tabb. XII). §. 17. Endlich muß ich auch des Herrn des Argues Kunſtrichtig- und Prob- maͤßige Zeichnung zum Steinhauen in der Bau-Kunſt ruͤhmen/ darinnen die ſchoͤne Erfindung der Frantzoſen die Steine nach Geometriſchen Gruͤnden zu allen Ar- ten der Bogen und Gewoͤlber zu hauen deut- lich vorgeſtellet wird. Die Teutſche Uber- ſetzung aus dem Frantzoͤſiſchen iſt zu Nuͤrn- berg 1699 in 8 gedruckt worden. (15 Bog. Tabb. 114). Das 5. Capitel. Von der Artillerie/ oder Pyro- technie. §. 1. Unter unſeren Teutſchen/ die ſich auf Feuerwercke verſtehen/ werden Caſimi- rus Simienowitz, ein Pohle/ Johann Si- gismund Buchner und Ernſt Braun im Werth gehalten. Des erſten vollkom- mene Buͤchſenmeiſterey-Kunſt iſt mit dem andern Theile von Daniel Ellrichen vermehret worden und zu Franckſ. am Mayn in fol. heraus kommen (3 Alph. 20 Bogen Tabb. 43). Des Buchners Artillerie iſt zu Nuͤrnberg 1685 in fol. (2 Alphab. 18 Bog. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/469
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 435. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/469>, abgerufen am 19.07.2024.