Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Algebra.
sche Wurtzel zu einer jeden verlangeten Di-
gnität erheben könnet.

Die 1. Anmerckung.

88. Jhr verlanget die vierdte Dignität von 18 oder
10 + 8/ so ist m = 4/ P = 10/ Q = 8:10 = 4:5/ fol-
gends Pm 104 = 4000 = A

m AQ = 4. 10000. 4/5 = 32000 = B

[Formel 1] BQ = . 32000. 4/5 . = 38400 = C

[Formel 3] CQ = 2/3 . 38400. 4/5 . = 20480 = D

[Formel 4] DQ = 1/4. 20480. 4/5 = 4096 = E

[Formel 5] EQ = 0.4096. 4/5 = o = E

10000 = A

32000 = B

38400 = C

20480 = D

4096 = E



104976 vierdte Dignität von 18.

Die 2. Anmerckung.

89. Jhr werdet vielleicht meinen/ daß man mit
leichter Mühe durch das gewöhnliche multipliciren/
die gegebenen Zahlen zu der verlangeten Dignität er-
heben kan/ und dannenhero die gefundene allgemeine
Regel für unnütze halten. Allein ihr sollet zu seiner
Zeit erfahren/ wie sehr ihr euch in eurer Meinung be-
trogen/ wenn ihr den vielfältigen Nutzen derselben

ver-
D 4

der Algebra.
ſche Wurtzel zu einer jeden verlangeten Di-
gnitaͤt erheben koͤnnet.

Die 1. Anmerckung.

88. Jhr verlanget die vierdte Dignitaͤt von 18 oder
10 + 8/ ſo iſt m = 4/ P = 10/ Q = 8:10 = 4:5/ fol-
gends Pm 104 = 4000 = A

m AQ = 4. 10000. ⅘ = 32000 = B

[Formel 1] BQ = . 32000. ⅘. = 38400 = C

[Formel 3] CQ = ⅔. 38400. ⅘. = 20480 = D

[Formel 4] DQ = ¼. 20480. ⅘ = 4096 = E

[Formel 5] EQ = 0.4096. ⅘ = o = E

10000 = A

32000 = B

38400 = C

20480 = D

4096 = E



104976 vierdte Dignitaͤt von 18.

Die 2. Anmerckung.

89. Jhr werdet vielleicht meinen/ daß man mit
leichter Muͤhe durch das gewoͤhnliche multipliciren/
die gegebenen Zahlen zu der verlangeten Dignitaͤt er-
heben kan/ und dannenhero die gefundene allgemeine
Regel fuͤr unnuͤtze halten. Allein ihr ſollet zu ſeiner
Zeit erfahren/ wie ſehr ihr euch in eurer Meinung be-
trogen/ wenn ihr den vielfaͤltigen Nutzen derſelben

ver-
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0057" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Algebra.</hi></fw><lb/>
&#x017F;che Wurtzel zu einer jeden verlangeten Di-<lb/>
gnita&#x0364;t erheben ko&#x0364;nnet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>88. Jhr verlanget die vierdte Dignita&#x0364;t von 18 oder<lb/>
10 + 8/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi> = 4/ P = 10/ Q</hi> = 8:10 = 4:5/ <hi rendition="#u">fol-</hi><lb/>
gends <hi rendition="#aq">P<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi></hi> 10<hi rendition="#sup">4</hi> = 4000 = A</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi> AQ = 4. 10000. &#x2158; = 32000 = B</hi> </p><lb/>
              <p>
                <formula/> <hi rendition="#aq">BQ = <formula notation="TeX">\frac {3}{2}</formula>. 32000. &#x2158;. = 38400 = C</hi> </p><lb/>
              <p>
                <formula/> <hi rendition="#aq">CQ = &#x2154;. 38400. &#x2158;. = 20480 = D</hi> </p><lb/>
              <p>
                <formula/> <hi rendition="#aq">DQ = ¼. 20480. &#x2158; = 4096 = E</hi> </p><lb/>
              <p>
                <formula/> <hi rendition="#aq">EQ = 0.4096. &#x2158; = o = E</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">10000 = <hi rendition="#aq">A</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">32000 = <hi rendition="#aq">B</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">38400 = <hi rendition="#aq">C</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">20480 = <hi rendition="#aq">D</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">4096 = <hi rendition="#aq">E</hi></hi> </p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">104976 vierdte Dignita&#x0364;t von 18.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>89. Jhr werdet vielleicht meinen/ daß man mit<lb/>
leichter Mu&#x0364;he durch das gewo&#x0364;hnliche multipliciren/<lb/>
die gegebenen Zahlen zu der verlangeten Dignita&#x0364;t er-<lb/>
heben kan/ und dannenhero die gefundene allgemeine<lb/>
Regel fu&#x0364;r unnu&#x0364;tze halten. Allein ihr &#x017F;ollet zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit erfahren/ wie &#x017F;ehr ihr euch in eurer Meinung be-<lb/>
trogen/ wenn ihr den vielfa&#x0364;ltigen Nutzen der&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0057] der Algebra. ſche Wurtzel zu einer jeden verlangeten Di- gnitaͤt erheben koͤnnet. Die 1. Anmerckung. 88. Jhr verlanget die vierdte Dignitaͤt von 18 oder 10 + 8/ ſo iſt m = 4/ P = 10/ Q = 8:10 = 4:5/ fol- gends Pm 104 = 4000 = A m AQ = 4. 10000. ⅘ = 32000 = B [FORMEL] BQ = [FORMEL]. 32000. ⅘. = 38400 = C [FORMEL] CQ = ⅔. 38400. ⅘. = 20480 = D [FORMEL] DQ = ¼. 20480. ⅘ = 4096 = E [FORMEL] EQ = 0.4096. ⅘ = o = E 10000 = A 32000 = B 38400 = C 20480 = D 4096 = E 104976 vierdte Dignitaͤt von 18. Die 2. Anmerckung. 89. Jhr werdet vielleicht meinen/ daß man mit leichter Muͤhe durch das gewoͤhnliche multipliciren/ die gegebenen Zahlen zu der verlangeten Dignitaͤt er- heben kan/ und dannenhero die gefundene allgemeine Regel fuͤr unnuͤtze halten. Allein ihr ſollet zu ſeiner Zeit erfahren/ wie ſehr ihr euch in eurer Meinung be- trogen/ wenn ihr den vielfaͤltigen Nutzen derſelben ver- D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/57
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/57>, abgerufen am 22.07.2024.