Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Kap. Von der Eintheilung
ausmachen. Die Nerven in den Blättern der
Pflanzen, die Fibern in den Stengeln, in dem
Stamm, in der Wurzel, die so genannte Suturen
in den Saamenkapseln, die Epidermis, die Rinde,
das Mark gehören hieher. Diese aber sind keine ein-
fache Theile, sondern sie bestehen aus zusammen ge-
setzten Gefässen oder Bläßchen, sie sind aber zu-
gleich Theile der Wurzel, des Stengels, der Blät-
ter. Jn den Thieren die Muskeln, die Knochen,
die Nerven, die nebst dem Zellengewebe und den
darin eingewickelten grossen Gefässen von der all-
gemeinen Haut umgeben werden, und mit diesen
zusammen einen Arm, einen Fuß, einen Finger
ausmachen.

§. 8.

Die dritte Gattung sind solche, die entweder
aus diesen, oder unmittelbar aus den Theilen der
ersten Gattung znsammen gesetzt sind, und die nun
nicht weiter Theile anderer Theile sind, sondern vor
sich selbst bestehn, und unmittelbare Theile des
Ganzen sind. Die Wurzel in den Pflanzen und
ihre Zweige, der Stamm, die Aeste, die Blätter,
der Kelch, die Corolla, die Stamina, das Pistill,
die Saamen. Jn den Thieren alle Viscera und
die Extremitäten.

§. 9.

Jch habe vorhin gesagt, es lasse sich a priori
nicht einsehen, daß z. E. alle vor sich bestehende
Theile, auf einerley Art formirt werden müssen,
und daß die Gefäße hingegen eine ganz andere

Ent-

1. Kap. Von der Eintheilung
ausmachen. Die Nerven in den Blaͤttern der
Pflanzen, die Fibern in den Stengeln, in dem
Stamm, in der Wurzel, die ſo genannte Suturen
in den Saamenkapſeln, die Epidermis, die Rinde,
das Mark gehoͤren hieher. Dieſe aber ſind keine ein-
fache Theile, ſondern ſie beſtehen aus zuſammen ge-
ſetzten Gefaͤſſen oder Blaͤßchen, ſie ſind aber zu-
gleich Theile der Wurzel, des Stengels, der Blaͤt-
ter. Jn den Thieren die Muskeln, die Knochen,
die Nerven, die nebſt dem Zellengewebe und den
darin eingewickelten groſſen Gefaͤſſen von der all-
gemeinen Haut umgeben werden, und mit dieſen
zuſammen einen Arm, einen Fuß, einen Finger
ausmachen.

§. 8.

Die dritte Gattung ſind ſolche, die entweder
aus dieſen, oder unmittelbar aus den Theilen der
erſten Gattung znſammen geſetzt ſind, und die nun
nicht weiter Theile anderer Theile ſind, ſondern vor
ſich ſelbſt beſtehn, und unmittelbare Theile des
Ganzen ſind. Die Wurzel in den Pflanzen und
ihre Zweige, der Stamm, die Aeſte, die Blaͤtter,
der Kelch, die Corolla, die Stamina, das Piſtill,
die Saamen. Jn den Thieren alle Viscera und
die Extremitaͤten.

§. 9.

Jch habe vorhin geſagt, es laſſe ſich a priori
nicht einſehen, daß z. E. alle vor ſich beſtehende
Theile, auf einerley Art formirt werden muͤſſen,
und daß die Gefaͤße hingegen eine ganz andere

Ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Kap. Von der Eintheilung</hi></fw><lb/>
ausmachen. Die Nerven in den Bla&#x0364;ttern der<lb/>
Pflanzen, die Fibern in den Stengeln, in dem<lb/>
Stamm, in der Wurzel, die &#x017F;o genannte Suturen<lb/>
in den Saamenkap&#x017F;eln, die Epidermis, die Rinde,<lb/>
das Mark geho&#x0364;ren hieher. Die&#x017F;e aber &#x017F;ind keine ein-<lb/>
fache Theile, &#x017F;ondern &#x017F;ie be&#x017F;tehen aus zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;etzten Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder Bla&#x0364;ßchen, &#x017F;ie &#x017F;ind aber zu-<lb/>
gleich Theile der Wurzel, des Stengels, der Bla&#x0364;t-<lb/>
ter. Jn den Thieren die Muskeln, die Knochen,<lb/>
die Nerven, die neb&#x017F;t dem Zellengewebe und den<lb/>
darin eingewickelten gro&#x017F;&#x017F;en Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von der all-<lb/>
gemeinen Haut umgeben werden, und mit die&#x017F;en<lb/>
zu&#x017F;ammen einen Arm, einen Fuß, einen Finger<lb/>
ausmachen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Die dritte Gattung &#x017F;ind &#x017F;olche, die entweder<lb/>
aus die&#x017F;en, oder unmittelbar aus den Theilen der<lb/>
er&#x017F;ten Gattung zn&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, und die nun<lb/>
nicht weiter Theile anderer Theile &#x017F;ind, &#x017F;ondern vor<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehn, und unmittelbare Theile des<lb/>
Ganzen &#x017F;ind. Die Wurzel in den Pflanzen und<lb/>
ihre Zweige, der Stamm, die Ae&#x017F;te, die Bla&#x0364;tter,<lb/>
der Kelch, die Corolla, die Stamina, das Pi&#x017F;till,<lb/>
die Saamen. Jn den Thieren alle <hi rendition="#aq">Viscera</hi> und<lb/>
die Extremita&#x0364;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Jch habe vorhin ge&#x017F;agt, es la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich <hi rendition="#aq">a priori</hi><lb/>
nicht ein&#x017F;ehen, daß z. E. alle vor &#x017F;ich be&#x017F;tehende<lb/>
Theile, auf einerley Art formirt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und daß die Gefa&#x0364;ße hingegen eine ganz andere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] 1. Kap. Von der Eintheilung ausmachen. Die Nerven in den Blaͤttern der Pflanzen, die Fibern in den Stengeln, in dem Stamm, in der Wurzel, die ſo genannte Suturen in den Saamenkapſeln, die Epidermis, die Rinde, das Mark gehoͤren hieher. Dieſe aber ſind keine ein- fache Theile, ſondern ſie beſtehen aus zuſammen ge- ſetzten Gefaͤſſen oder Blaͤßchen, ſie ſind aber zu- gleich Theile der Wurzel, des Stengels, der Blaͤt- ter. Jn den Thieren die Muskeln, die Knochen, die Nerven, die nebſt dem Zellengewebe und den darin eingewickelten groſſen Gefaͤſſen von der all- gemeinen Haut umgeben werden, und mit dieſen zuſammen einen Arm, einen Fuß, einen Finger ausmachen. §. 8. Die dritte Gattung ſind ſolche, die entweder aus dieſen, oder unmittelbar aus den Theilen der erſten Gattung znſammen geſetzt ſind, und die nun nicht weiter Theile anderer Theile ſind, ſondern vor ſich ſelbſt beſtehn, und unmittelbare Theile des Ganzen ſind. Die Wurzel in den Pflanzen und ihre Zweige, der Stamm, die Aeſte, die Blaͤtter, der Kelch, die Corolla, die Stamina, das Piſtill, die Saamen. Jn den Thieren alle Viscera und die Extremitaͤten. §. 9. Jch habe vorhin geſagt, es laſſe ſich a priori nicht einſehen, daß z. E. alle vor ſich beſtehende Theile, auf einerley Art formirt werden muͤſſen, und daß die Gefaͤße hingegen eine ganz andere Ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/168
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/168>, abgerufen am 10.04.2021.