Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gefäße etc.
(pedunculo), und so verhält sich dasBlumen und
Früchte aber
aus Bläschen
bestehen.

Blatt gegen seinem Stiel, (petiolo)
und so verhalten sich in einem Baume
viele Blätter zusammen genommen
gegen ihren gemeinschaftlichen Zweige, an dem sie
vermittelst ihrer Stiele fest sitzen, und so endlich
verhalten sich auch alle Blätter, Blumen, Früch-
te, als die letzten Theile des ganzen Baums, bis
wohin der Saft steigen kann, und wo er endlich
ruhen muß, gegen den Aesten, dem Stamme und
der Wurzel des Baumes. Denn in der That be-
stehen die Saamenkapsel, die Blätter, die Blu-
men, die Früchte, und alle letzte Theile einer Pflan-
ze, wo der Saft, wenn er bis dahin gekommen
ist, ruhen muß, und nicht weiter kommen kann,
aus Bläschen, und sie haben noch dazu alle die-
ses Merkmahl, daß sie in eine Fläche ausgedehnt
sind, oder die Figur eines rundlichen Körpers ha-
ben. Hingegen bestehen die Wurzel, der Stamm,
die Aeste, und alle Theile, durch welche der Saft
nur durchgehen muß, um nach andere hinzukom-
men, aus Gefäßen; und sie haben alle eine läng-
lichte Figur. Durch diese kurze Erzehlung habe
ich Jhnen nicht nur einen generellen anatomischen
Begriff von der Strucktur der ganzen Pflanze
überhaupt gegeben, sondern Sie verstehen auch
nunmehro hieraus erstlich die Entstehungsart aller
Gefäße und Bläschen; und zum zweyten sehen
sie die Ursachen, warum alle Aeste und Stengel
aus Gefäßen, alle Blätter und letzte Enden der
Pflanzen aber aus Bläschen bestehen. Denn da

die

der Gefaͤße ꝛc.
(pedunculo), und ſo verhaͤlt ſich dasBlumen und
Früchte aber
aus Bläschen
beſtehen.

Blatt gegen ſeinem Stiel, (petiolo)
und ſo verhalten ſich in einem Baume
viele Blaͤtter zuſammen genommen
gegen ihren gemeinſchaftlichen Zweige, an dem ſie
vermittelſt ihrer Stiele feſt ſitzen, und ſo endlich
verhalten ſich auch alle Blaͤtter, Blumen, Fruͤch-
te, als die letzten Theile des ganzen Baums, bis
wohin der Saft ſteigen kann, und wo er endlich
ruhen muß, gegen den Aeſten, dem Stamme und
der Wurzel des Baumes. Denn in der That be-
ſtehen die Saamenkapſel, die Blaͤtter, die Blu-
men, die Fruͤchte, und alle letzte Theile einer Pflan-
ze, wo der Saft, wenn er bis dahin gekommen
iſt, ruhen muß, und nicht weiter kommen kann,
aus Blaͤschen, und ſie haben noch dazu alle die-
ſes Merkmahl, daß ſie in eine Flaͤche ausgedehnt
ſind, oder die Figur eines rundlichen Koͤrpers ha-
ben. Hingegen beſtehen die Wurzel, der Stamm,
die Aeſte, und alle Theile, durch welche der Saft
nur durchgehen muß, um nach andere hinzukom-
men, aus Gefaͤßen; und ſie haben alle eine laͤng-
lichte Figur. Durch dieſe kurze Erzehlung habe
ich Jhnen nicht nur einen generellen anatomiſchen
Begriff von der Strucktur der ganzen Pflanze
uͤberhaupt gegeben, ſondern Sie verſtehen auch
nunmehro hieraus erſtlich die Entſtehungsart aller
Gefaͤße und Blaͤschen; und zum zweyten ſehen
ſie die Urſachen, warum alle Aeſte und Stengel
aus Gefaͤßen, alle Blaͤtter und letzte Enden der
Pflanzen aber aus Blaͤschen beſtehen. Denn da

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gefa&#x0364;ße &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
(<hi rendition="#aq">pedunculo</hi>), und &#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ich das<note place="right">Blumen und<lb/>
Früchte aber<lb/>
aus Bläschen<lb/>
be&#x017F;tehen.</note><lb/>
Blatt gegen &#x017F;einem Stiel, (<hi rendition="#aq">petiolo</hi>)<lb/>
und &#x017F;o verhalten &#x017F;ich in einem Baume<lb/>
viele Bla&#x0364;tter zu&#x017F;ammen genommen<lb/>
gegen ihren gemein&#x017F;chaftlichen Zweige, an dem &#x017F;ie<lb/>
vermittel&#x017F;t ihrer Stiele fe&#x017F;t &#x017F;itzen, und &#x017F;o endlich<lb/>
verhalten &#x017F;ich auch alle Bla&#x0364;tter, Blumen, Fru&#x0364;ch-<lb/>
te, als die letzten Theile des ganzen Baums, bis<lb/>
wohin der Saft &#x017F;teigen kann, und wo er endlich<lb/>
ruhen muß, gegen den Ae&#x017F;ten, dem Stamme und<lb/>
der Wurzel des Baumes. Denn in der That be-<lb/>
&#x017F;tehen die Saamenkap&#x017F;el, die Bla&#x0364;tter, die Blu-<lb/>
men, die Fru&#x0364;chte, und alle letzte Theile einer Pflan-<lb/>
ze, wo der Saft, wenn er bis dahin gekommen<lb/>
i&#x017F;t, ruhen muß, und nicht weiter kommen kann,<lb/>
aus Bla&#x0364;schen, und &#x017F;ie haben noch dazu alle die-<lb/>
&#x017F;es Merkmahl, daß &#x017F;ie in eine Fla&#x0364;che ausgedehnt<lb/>
&#x017F;ind, oder die Figur eines rundlichen Ko&#x0364;rpers ha-<lb/>
ben. Hingegen be&#x017F;tehen die Wurzel, der Stamm,<lb/>
die Ae&#x017F;te, und alle Theile, durch welche der Saft<lb/>
nur durchgehen muß, um nach andere hinzukom-<lb/>
men, aus Gefa&#x0364;ßen; und &#x017F;ie haben alle eine la&#x0364;ng-<lb/>
lichte Figur. Durch die&#x017F;e kurze Erzehlung habe<lb/>
ich Jhnen nicht nur einen generellen anatomi&#x017F;chen<lb/>
Begriff von der Strucktur der ganzen Pflanze<lb/>
u&#x0364;berhaupt gegeben, &#x017F;ondern Sie ver&#x017F;tehen auch<lb/>
nunmehro hieraus er&#x017F;tlich die Ent&#x017F;tehungsart aller<lb/>
Gefa&#x0364;ße und Bla&#x0364;schen; und zum zweyten &#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ie die Ur&#x017F;achen, warum alle Ae&#x017F;te und Stengel<lb/>
aus Gefa&#x0364;ßen, alle Bla&#x0364;tter und letzte Enden der<lb/>
Pflanzen aber aus Bla&#x0364;schen be&#x017F;tehen. Denn da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0181] der Gefaͤße ꝛc. (pedunculo), und ſo verhaͤlt ſich das Blatt gegen ſeinem Stiel, (petiolo) und ſo verhalten ſich in einem Baume viele Blaͤtter zuſammen genommen gegen ihren gemeinſchaftlichen Zweige, an dem ſie vermittelſt ihrer Stiele feſt ſitzen, und ſo endlich verhalten ſich auch alle Blaͤtter, Blumen, Fruͤch- te, als die letzten Theile des ganzen Baums, bis wohin der Saft ſteigen kann, und wo er endlich ruhen muß, gegen den Aeſten, dem Stamme und der Wurzel des Baumes. Denn in der That be- ſtehen die Saamenkapſel, die Blaͤtter, die Blu- men, die Fruͤchte, und alle letzte Theile einer Pflan- ze, wo der Saft, wenn er bis dahin gekommen iſt, ruhen muß, und nicht weiter kommen kann, aus Blaͤschen, und ſie haben noch dazu alle die- ſes Merkmahl, daß ſie in eine Flaͤche ausgedehnt ſind, oder die Figur eines rundlichen Koͤrpers ha- ben. Hingegen beſtehen die Wurzel, der Stamm, die Aeſte, und alle Theile, durch welche der Saft nur durchgehen muß, um nach andere hinzukom- men, aus Gefaͤßen; und ſie haben alle eine laͤng- lichte Figur. Durch dieſe kurze Erzehlung habe ich Jhnen nicht nur einen generellen anatomiſchen Begriff von der Strucktur der ganzen Pflanze uͤberhaupt gegeben, ſondern Sie verſtehen auch nunmehro hieraus erſtlich die Entſtehungsart aller Gefaͤße und Blaͤschen; und zum zweyten ſehen ſie die Urſachen, warum alle Aeſte und Stengel aus Gefaͤßen, alle Blaͤtter und letzte Enden der Pflanzen aber aus Blaͤschen beſtehen. Denn da die Blumen und Früchte aber aus Bläschen beſtehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/181
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/181>, abgerufen am 25.02.2024.