Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gefäße etc.
ihm vor, die mit den übrigen nicht vorgeht. Das
Herz entsteht also ebenfalls durch das Durchdrin-
gen der Säfte durch eine Substanz, die vorhin
schon da war, und die bis dahin noch keine Höle
gehabt hat; (diese Substanz ist das zellenförmige
Gewebe, das in der Folge die Haut des Herzens
macht und welches ein Theil der Substanz des
Rückgrades ist.) Es entsteht auch ferner als ein Ast
eines andern Gefäßes, und dieses Gefäß gehört
zum Körper der Mutter des Embryo, nicht zum
Embryo selbst. Allein so bald nunmehro nach ge-
schehener Producktion des Herzens weiter mehrere
Gefäße producirt zu werden anfangen (die Caro-
tides, subclaviae
) die als Aeste folglich aus dem
Herzen oder dessen Verlängerung (dem Bulbo aortae)
entstehen; so geht nunmehro mit dem Herzen eine
Veränderung vor; es fängt an, seine Säfte, die
es bishero aus dem alten Gefäße der Mutter ge-
nommen hatte, nunmehro aus der Substanz des
Eyes an sich zu ziehen. Hieraus entstehen die er-
sten Stämme der Venen; zugleich aber löset sich
eben dadurch die Substanz, in welcher die Höle
des Herzens formirt worden ist, von dem Theile
der Mutter, worinsich das alte Gefäß, der Stamm
des Herzens, befindet, und folglich auch das Herz
von diesem Gefäße ab; denn es wird zu einer sol-
chen Ablösung eines Theiles von einem andern wei-
ter nichts erfordert, als daß die Säfte, die aus
dem einen Theil in dem andern übergehen, abge-
schnitten und dem Theile, welcher abgelöset werden
soll, neue Quellen von Säften angewiesen werden.

Tau-
M 5

der Gefaͤße ꝛc.
ihm vor, die mit den uͤbrigen nicht vorgeht. Das
Herz entſteht alſo ebenfalls durch das Durchdrin-
gen der Saͤfte durch eine Subſtanz, die vorhin
ſchon da war, und die bis dahin noch keine Hoͤle
gehabt hat; (dieſe Subſtanz iſt das zellenfoͤrmige
Gewebe, das in der Folge die Haut des Herzens
macht und welches ein Theil der Subſtanz des
Ruͤckgrades iſt.) Es entſteht auch ferner als ein Aſt
eines andern Gefaͤßes, und dieſes Gefaͤß gehoͤrt
zum Koͤrper der Mutter des Embryo, nicht zum
Embryo ſelbſt. Allein ſo bald nunmehro nach ge-
ſchehener Producktion des Herzens weiter mehrere
Gefaͤße producirt zu werden anfangen (die Caro-
tides, ſubclaviæ
) die als Aeſte folglich aus dem
Herzen oder deſſen Verlaͤngerung (dem Bulbo aortæ)
entſtehen; ſo geht nunmehro mit dem Herzen eine
Veraͤnderung vor; es faͤngt an, ſeine Saͤfte, die
es bishero aus dem alten Gefaͤße der Mutter ge-
nommen hatte, nunmehro aus der Subſtanz des
Eyes an ſich zu ziehen. Hieraus entſtehen die er-
ſten Staͤmme der Venen; zugleich aber loͤſet ſich
eben dadurch die Subſtanz, in welcher die Hoͤle
des Herzens formirt worden iſt, von dem Theile
der Mutter, worinſich das alte Gefaͤß, der Stamm
des Herzens, befindet, und folglich auch das Herz
von dieſem Gefaͤße ab; denn es wird zu einer ſol-
chen Abloͤſung eines Theiles von einem andern wei-
ter nichts erfordert, als daß die Saͤfte, die aus
dem einen Theil in dem andern uͤbergehen, abge-
ſchnitten und dem Theile, welcher abgeloͤſet werden
ſoll, neue Quellen von Saͤften angewieſen werden.

Tau-
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0207" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gefa&#x0364;ße &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ihm vor, die mit den u&#x0364;brigen nicht vorgeht. Das<lb/>
Herz ent&#x017F;teht al&#x017F;o ebenfalls durch das Durchdrin-<lb/>
gen der Sa&#x0364;fte durch eine Sub&#x017F;tanz, die vorhin<lb/>
&#x017F;chon da war, und die bis dahin noch keine Ho&#x0364;le<lb/>
gehabt hat; (die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz i&#x017F;t das zellenfo&#x0364;rmige<lb/>
Gewebe, das in der Folge die Haut des Herzens<lb/>
macht und welches ein Theil der Sub&#x017F;tanz des<lb/>
Ru&#x0364;ckgrades i&#x017F;t.) Es ent&#x017F;teht auch ferner als ein A&#x017F;t<lb/>
eines andern Gefa&#x0364;ßes, und die&#x017F;es Gefa&#x0364;ß geho&#x0364;rt<lb/>
zum Ko&#x0364;rper der Mutter des Embryo, nicht zum<lb/>
Embryo &#x017F;elb&#x017F;t. Allein &#x017F;o bald nunmehro nach ge-<lb/>
&#x017F;chehener Producktion des Herzens weiter mehrere<lb/>
Gefa&#x0364;ße producirt zu werden anfangen (die <hi rendition="#aq">Caro-<lb/>
tides, &#x017F;ubclaviæ</hi>) die als Ae&#x017F;te folglich aus dem<lb/>
Herzen oder de&#x017F;&#x017F;en Verla&#x0364;ngerung (dem <hi rendition="#aq">Bulbo aortæ</hi>)<lb/>
ent&#x017F;tehen; &#x017F;o geht nunmehro mit dem Herzen eine<lb/>
Vera&#x0364;nderung vor; es fa&#x0364;ngt an, &#x017F;eine Sa&#x0364;fte, die<lb/>
es bishero aus dem alten Gefa&#x0364;ße der Mutter ge-<lb/>
nommen hatte, nunmehro aus der Sub&#x017F;tanz des<lb/>
Eyes an &#x017F;ich zu ziehen. Hieraus ent&#x017F;tehen die er-<lb/>
&#x017F;ten Sta&#x0364;mme der Venen; zugleich aber lo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
eben dadurch die Sub&#x017F;tanz, in welcher die Ho&#x0364;le<lb/>
des Herzens formirt worden i&#x017F;t, von dem Theile<lb/>
der Mutter, worin&#x017F;ich das alte Gefa&#x0364;ß, der Stamm<lb/>
des Herzens, befindet, und folglich auch das Herz<lb/>
von die&#x017F;em Gefa&#x0364;ße ab; denn es wird zu einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Ablo&#x0364;&#x017F;ung eines Theiles von einem andern wei-<lb/>
ter nichts erfordert, als daß die Sa&#x0364;fte, die aus<lb/>
dem einen Theil in dem andern u&#x0364;bergehen, abge-<lb/>
&#x017F;chnitten und dem Theile, welcher abgelo&#x0364;&#x017F;et werden<lb/>
&#x017F;oll, neue Quellen von Sa&#x0364;ften angewie&#x017F;en werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Tau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0207] der Gefaͤße ꝛc. ihm vor, die mit den uͤbrigen nicht vorgeht. Das Herz entſteht alſo ebenfalls durch das Durchdrin- gen der Saͤfte durch eine Subſtanz, die vorhin ſchon da war, und die bis dahin noch keine Hoͤle gehabt hat; (dieſe Subſtanz iſt das zellenfoͤrmige Gewebe, das in der Folge die Haut des Herzens macht und welches ein Theil der Subſtanz des Ruͤckgrades iſt.) Es entſteht auch ferner als ein Aſt eines andern Gefaͤßes, und dieſes Gefaͤß gehoͤrt zum Koͤrper der Mutter des Embryo, nicht zum Embryo ſelbſt. Allein ſo bald nunmehro nach ge- ſchehener Producktion des Herzens weiter mehrere Gefaͤße producirt zu werden anfangen (die Caro- tides, ſubclaviæ) die als Aeſte folglich aus dem Herzen oder deſſen Verlaͤngerung (dem Bulbo aortæ) entſtehen; ſo geht nunmehro mit dem Herzen eine Veraͤnderung vor; es faͤngt an, ſeine Saͤfte, die es bishero aus dem alten Gefaͤße der Mutter ge- nommen hatte, nunmehro aus der Subſtanz des Eyes an ſich zu ziehen. Hieraus entſtehen die er- ſten Staͤmme der Venen; zugleich aber loͤſet ſich eben dadurch die Subſtanz, in welcher die Hoͤle des Herzens formirt worden iſt, von dem Theile der Mutter, worinſich das alte Gefaͤß, der Stamm des Herzens, befindet, und folglich auch das Herz von dieſem Gefaͤße ab; denn es wird zu einer ſol- chen Abloͤſung eines Theiles von einem andern wei- ter nichts erfordert, als daß die Saͤfte, die aus dem einen Theil in dem andern uͤbergehen, abge- ſchnitten und dem Theile, welcher abgeloͤſet werden ſoll, neue Quellen von Saͤften angewieſen werden. Tau- M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/207
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/207>, abgerufen am 19.04.2024.