Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der vor sich selbst bestehenden, etc.
halten gewesen sind, nunmehro ausdurch eine Ex-
cretion.

demselben, oder so gar aus dem Kör-
per der Pflanze oder des Thieres herausgetrieben
werden. Jch will bey den Thieren nur die Milch
und das semen virile und bey den Pflanzen wie-
derum den Blumenstaub und die klebrigte Mate-
rie, mit welcher bey einigen Pflanzen die jungen
Blätter in dem Auge überzogen zu seyn pflegen,
zum Exempel anführen.

Man nennt diese Würkungen der Natur in
den Pflanzen und Thieren Absonderungen, Excre-
tionen. Jch |sage also, dieser etwas zähe Saft,
woraus jene kleine Tropfen, als die ersten Anfän-
ge des Saamens und der Saamenkapsel, beste-
hen, ist ebenfalls weiter nichts, als ein solcher
Saft, der vorher in den Gefäßen der Pflanze und
in den Bläschen oder in der Substanz, (wie diese
übrigens auch organisirt, oder gar nicht organi-
sirt gewesen seyn mag,) desjenigen Theils, an
welchem der Tropfen fest hengt, enthalten gewe-
sen, und hernach durch eine Art der Absonderung
oder Excretion aus ihn herausgetrieben wor-
den ist.

Daß er ein wahrer Saft sey, lehrt die Er-
fahrung, und daß er in der Pflanze vorher ent-
halten gewesen, und unmittelbar aus dem Theil,
woran der Tropfen festhängt, herausgetrieben
worden sey, daran wird niemand zweifeln. Jch
sehe also nicht ein, warum es nöthig wäre, diese

Ent-

der vor ſich ſelbſt beſtehenden, ꝛc.
halten geweſen ſind, nunmehro ausdurch eine Ex-
cretion.

demſelben, oder ſo gar aus dem Koͤr-
per der Pflanze oder des Thieres herausgetrieben
werden. Jch will bey den Thieren nur die Milch
und das ſemen virile und bey den Pflanzen wie-
derum den Blumenſtaub und die klebrigte Mate-
rie, mit welcher bey einigen Pflanzen die jungen
Blaͤtter in dem Auge uͤberzogen zu ſeyn pflegen,
zum Exempel anfuͤhren.

Man nennt dieſe Wuͤrkungen der Natur in
den Pflanzen und Thieren Abſonderungen, Excre-
tionen. Jch |ſage alſo, dieſer etwas zaͤhe Saft,
woraus jene kleine Tropfen, als die erſten Anfaͤn-
ge des Saamens und der Saamenkapſel, beſte-
hen, iſt ebenfalls weiter nichts, als ein ſolcher
Saft, der vorher in den Gefaͤßen der Pflanze und
in den Blaͤschen oder in der Subſtanz, (wie dieſe
uͤbrigens auch organiſirt, oder gar nicht organi-
ſirt geweſen ſeyn mag,) desjenigen Theils, an
welchem der Tropfen feſt hengt, enthalten gewe-
ſen, und hernach durch eine Art der Abſonderung
oder Excretion aus ihn herausgetrieben wor-
den iſt.

Daß er ein wahrer Saft ſey, lehrt die Er-
fahrung, und daß er in der Pflanze vorher ent-
halten geweſen, und unmittelbar aus dem Theil,
woran der Tropfen feſthaͤngt, herausgetrieben
worden ſey, daran wird niemand zweifeln. Jch
ſehe alſo nicht ein, warum es noͤthig waͤre, dieſe

Ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehenden, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
halten gewe&#x017F;en &#x017F;ind, nunmehro aus<note place="right">durch eine Ex-<lb/>
cretion.</note><lb/>
dem&#x017F;elben, oder &#x017F;o gar aus dem Ko&#x0364;r-<lb/>
per der Pflanze oder des Thieres herausgetrieben<lb/>
werden. Jch will bey den Thieren nur die Milch<lb/>
und das <hi rendition="#aq">&#x017F;emen virile</hi> und bey den Pflanzen wie-<lb/>
derum den Blumen&#x017F;taub und die klebrigte Mate-<lb/>
rie, mit welcher bey einigen Pflanzen die jungen<lb/>
Bla&#x0364;tter in dem Auge u&#x0364;berzogen zu &#x017F;eyn pflegen,<lb/>
zum Exempel anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Man nennt die&#x017F;e Wu&#x0364;rkungen der Natur in<lb/>
den Pflanzen und Thieren Ab&#x017F;onderungen, Excre-<lb/>
tionen. Jch |&#x017F;age al&#x017F;o, die&#x017F;er etwas za&#x0364;he Saft,<lb/>
woraus jene kleine Tropfen, als die er&#x017F;ten Anfa&#x0364;n-<lb/>
ge des Saamens und der Saamenkap&#x017F;el, be&#x017F;te-<lb/>
hen, i&#x017F;t ebenfalls weiter nichts, als ein &#x017F;olcher<lb/>
Saft, der vorher in den Gefa&#x0364;ßen der Pflanze und<lb/>
in den Bla&#x0364;schen oder in der Sub&#x017F;tanz, (wie die&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;brigens auch organi&#x017F;irt, oder gar nicht organi-<lb/>
&#x017F;irt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mag,) desjenigen Theils, an<lb/>
welchem der Tropfen fe&#x017F;t hengt, enthalten gewe-<lb/>
&#x017F;en, und hernach durch eine Art der Ab&#x017F;onderung<lb/>
oder Excretion aus ihn herausgetrieben wor-<lb/>
den i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Daß er ein wahrer Saft &#x017F;ey, lehrt die Er-<lb/>
fahrung, und daß er in der Pflanze vorher ent-<lb/>
halten gewe&#x017F;en, und unmittelbar aus dem Theil,<lb/>
woran der Tropfen fe&#x017F;tha&#x0364;ngt, herausgetrieben<lb/>
worden &#x017F;ey, daran wird niemand zweifeln. Jch<lb/>
&#x017F;ehe al&#x017F;o nicht ein, warum es no&#x0364;thig wa&#x0364;re, die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0211] der vor ſich ſelbſt beſtehenden, ꝛc. halten geweſen ſind, nunmehro aus demſelben, oder ſo gar aus dem Koͤr- per der Pflanze oder des Thieres herausgetrieben werden. Jch will bey den Thieren nur die Milch und das ſemen virile und bey den Pflanzen wie- derum den Blumenſtaub und die klebrigte Mate- rie, mit welcher bey einigen Pflanzen die jungen Blaͤtter in dem Auge uͤberzogen zu ſeyn pflegen, zum Exempel anfuͤhren. durch eine Ex- cretion. Man nennt dieſe Wuͤrkungen der Natur in den Pflanzen und Thieren Abſonderungen, Excre- tionen. Jch |ſage alſo, dieſer etwas zaͤhe Saft, woraus jene kleine Tropfen, als die erſten Anfaͤn- ge des Saamens und der Saamenkapſel, beſte- hen, iſt ebenfalls weiter nichts, als ein ſolcher Saft, der vorher in den Gefaͤßen der Pflanze und in den Blaͤschen oder in der Subſtanz, (wie dieſe uͤbrigens auch organiſirt, oder gar nicht organi- ſirt geweſen ſeyn mag,) desjenigen Theils, an welchem der Tropfen feſt hengt, enthalten gewe- ſen, und hernach durch eine Art der Abſonderung oder Excretion aus ihn herausgetrieben wor- den iſt. Daß er ein wahrer Saft ſey, lehrt die Er- fahrung, und daß er in der Pflanze vorher ent- halten geweſen, und unmittelbar aus dem Theil, woran der Tropfen feſthaͤngt, herausgetrieben worden ſey, daran wird niemand zweifeln. Jch ſehe alſo nicht ein, warum es noͤthig waͤre, dieſe Ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/211
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/211>, abgerufen am 23.02.2024.