Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Kap. Von der Entstehungsart
zugleich zwo Absichten erreicht, die erste nemlich,
da die Gefäße oder die Bläschen selbst hervorge-
bracht werden, und die zwote, da eben dadurch
zugleich der Theil, welcher vorher unorganisch
war, organisirt, oder in einen organischen Körper
verwandelt wird.

§. 51.
Entstehungs-
art der bloß
zusammenge-
setzten Theile
durch eine De-
position.

Die Entstehungsart der zwoten
Gattung der Theile, die nemlich aus
andern zusammengesetzt sind, zugleich
aber Theile von andern Theilen sind,
ist von der bisher erklärten in weiter
nichts unterschieden, als daß der Saft,
anstatt daß er bey jenen aus seinem Absonderungs-
theil herausgetrieben wurde, hier vielmehr inner-
halb desselben an einem bestimmten Orte niederge-
legt wird, sich daselbst je mehr und mehr ansammelt,
die Substanz des Theils, worin er angelegt wird, von
einander treibt, und sich auf solche Art innerhalb
desselben Platz macht; und alsdann zugleich, wie
die vor sich bestehende Theile, entweder Gefäße
oder Bläschen bekommt.

§. 52.
Besondare
Formation
verschiedener
vor sich beste-
henden Theile.

Dieses ist das allgemeine, was
bey der Formation aller vor sich beste-
henden und zusammen gesetzten Theile
vorgeht. Diese sind nun aber auch
bey den Pflanzen schon sehr verschie-
den. Es giebt also z. E. von vor sich bestehenden
Theilen Aeste einer Wurzel, es giebt Blätter, es

giebt

4. Kap. Von der Entſtehungsart
zugleich zwo Abſichten erreicht, die erſte nemlich,
da die Gefaͤße oder die Blaͤschen ſelbſt hervorge-
bracht werden, und die zwote, da eben dadurch
zugleich der Theil, welcher vorher unorganiſch
war, organiſirt, oder in einen organiſchen Koͤrper
verwandelt wird.

§. 51.
Entſtehungs-
art der bloß
zuſammenge-
ſetzten Theile
durch eine De-
poſition.

Die Entſtehungsart der zwoten
Gattung der Theile, die nemlich aus
andern zuſammengeſetzt ſind, zugleich
aber Theile von andern Theilen ſind,
iſt von der bisher erklaͤrten in weiter
nichts unterſchieden, als daß der Saft,
anſtatt daß er bey jenen aus ſeinem Abſonderungs-
theil herausgetrieben wurde, hier vielmehr inner-
halb deſſelben an einem beſtimmten Orte niederge-
legt wird, ſich daſelbſt je mehr und mehr anſammelt,
die Subſtanz des Theils, worin er angelegt wird, von
einander treibt, und ſich auf ſolche Art innerhalb
deſſelben Platz macht; und alsdann zugleich, wie
die vor ſich beſtehende Theile, entweder Gefaͤße
oder Blaͤschen bekommt.

§. 52.
Beſondare
Formation
verſchiedener
vor ſich beſte-
henden Theile.

Dieſes iſt das allgemeine, was
bey der Formation aller vor ſich beſte-
henden und zuſammen geſetzten Theile
vorgeht. Dieſe ſind nun aber auch
bey den Pflanzen ſchon ſehr verſchie-
den. Es giebt alſo z. E. von vor ſich beſtehenden
Theilen Aeſte einer Wurzel, es giebt Blaͤtter, es

giebt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
zugleich zwo Ab&#x017F;ichten erreicht, die er&#x017F;te nemlich,<lb/>
da die Gefa&#x0364;ße oder die Bla&#x0364;schen &#x017F;elb&#x017F;t hervorge-<lb/>
bracht werden, und die zwote, da eben dadurch<lb/>
zugleich der Theil, welcher vorher unorgani&#x017F;ch<lb/>
war, organi&#x017F;irt, oder in einen organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rper<lb/>
verwandelt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 51.</head><lb/>
            <note place="left">Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
art der bloß<lb/>
zu&#x017F;ammenge-<lb/>
&#x017F;etzten Theile<lb/>
durch eine De-<lb/>
po&#x017F;ition.</note>
            <p>Die Ent&#x017F;tehungsart der zwoten<lb/>
Gattung der Theile, die nemlich aus<lb/>
andern zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt &#x017F;ind, zugleich<lb/>
aber Theile von andern Theilen &#x017F;ind,<lb/>
i&#x017F;t von der bisher erkla&#x0364;rten in weiter<lb/>
nichts unter&#x017F;chieden, als daß der Saft,<lb/>
an&#x017F;tatt daß er bey jenen aus &#x017F;einem Ab&#x017F;onderungs-<lb/>
theil herausgetrieben wurde, hier vielmehr inner-<lb/>
halb de&#x017F;&#x017F;elben an einem be&#x017F;timmten Orte niederge-<lb/>
legt wird, &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t je mehr und mehr an&#x017F;ammelt,<lb/>
die Sub&#x017F;tanz des Theils, worin er angelegt wird, von<lb/>
einander treibt, und &#x017F;ich auf &#x017F;olche Art innerhalb<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Platz macht; und alsdann zugleich, wie<lb/>
die vor &#x017F;ich be&#x017F;tehende Theile, entweder Gefa&#x0364;ße<lb/>
oder Bla&#x0364;schen bekommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.</head><lb/>
            <note place="left">Be&#x017F;ondare<lb/>
Formation<lb/>
ver&#x017F;chiedener<lb/>
vor &#x017F;ich be&#x017F;te-<lb/>
henden Theile.</note>
            <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t das allgemeine, was<lb/>
bey der Formation aller vor &#x017F;ich be&#x017F;te-<lb/>
henden und zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzten Theile<lb/>
vorgeht. Die&#x017F;e &#x017F;ind nun aber auch<lb/>
bey den Pflanzen &#x017F;chon &#x017F;ehr ver&#x017F;chie-<lb/>
den. Es giebt al&#x017F;o z. E. von vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden<lb/>
Theilen Ae&#x017F;te einer Wurzel, es giebt Bla&#x0364;tter, es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">giebt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0214] 4. Kap. Von der Entſtehungsart zugleich zwo Abſichten erreicht, die erſte nemlich, da die Gefaͤße oder die Blaͤschen ſelbſt hervorge- bracht werden, und die zwote, da eben dadurch zugleich der Theil, welcher vorher unorganiſch war, organiſirt, oder in einen organiſchen Koͤrper verwandelt wird. §. 51. Die Entſtehungsart der zwoten Gattung der Theile, die nemlich aus andern zuſammengeſetzt ſind, zugleich aber Theile von andern Theilen ſind, iſt von der bisher erklaͤrten in weiter nichts unterſchieden, als daß der Saft, anſtatt daß er bey jenen aus ſeinem Abſonderungs- theil herausgetrieben wurde, hier vielmehr inner- halb deſſelben an einem beſtimmten Orte niederge- legt wird, ſich daſelbſt je mehr und mehr anſammelt, die Subſtanz des Theils, worin er angelegt wird, von einander treibt, und ſich auf ſolche Art innerhalb deſſelben Platz macht; und alsdann zugleich, wie die vor ſich beſtehende Theile, entweder Gefaͤße oder Blaͤschen bekommt. §. 52. Dieſes iſt das allgemeine, was bey der Formation aller vor ſich beſte- henden und zuſammen geſetzten Theile vorgeht. Dieſe ſind nun aber auch bey den Pflanzen ſchon ſehr verſchie- den. Es giebt alſo z. E. von vor ſich beſtehenden Theilen Aeſte einer Wurzel, es giebt Blaͤtter, es giebt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/214
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/214>, abgerufen am 10.04.2021.