Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Kap. Von der Entstehungsart
eine Ursache mehrerer Blätter und einer Fruk-
tification.

§. 56.
Entstehungs-
art des Blat-
tes.
Formation
der Haupt-
rippe, die ein
Beweis der
Epigenesis ist.

Nunmehro kann ich Jhnen mei-
ne Observationen sagen, woraus Sie
die Art der Formation eines Blattes
verstehn werden. An denen Orten,
wo die Blätter an einem Zweige fest
sitzen, zwischen dem Stiele des Blat-
tes und dem Stamme dieses Zweiges,
wird ein Saft excernirt, der unter der
Gestalt eines durchsichtigen kleinen Hügels zum
Vorschein kommt. Dieser ist der Anfang des
Stammes der neuen einfachen Pflanze, oder des
neuen Zweiges, welcher producirt werden soll.
Bishero ist also die Formation eines solchen
Zweiges von der Formation eines Astes der
Wurzel noch nicht unterschieden. Nunmehro
aber, an statt daß dieser Hügel, wie bey den Wur-
zeln, sich erheben, und in die Figur eines cylin-
drischen Körpers schlechtweg sich ausdehnen solte,
so thut er dieses nicht, sondern er bleibt noch klein
und kurz, und excernirt um seinen Gipfel herum
neue kleinere Hügel. Diese sind die Anfänge der
Blätter und zwar nur erst der Haubrippe dersel-
ben, die eine Verlängerung des Stieles ist. Die-
se Erscheinung ist sehr schön, sie ist wieder, wenn
man von Vorurtheilen, nach welchen man wohl
öfter die Beobachtungen ängstlich zu drehen und
gleichsam zu verzerren sucht, frey ist, ein offenbah-
rer und sehr einfacher und ungekünstelter Beweis

von

4. Kap. Von der Entſtehungsart
eine Urſache mehrerer Blaͤtter und einer Fruk-
tification.

§. 56.
Entſtehungs-
art des Blat-
tes.
Formation
der Haupt-
rippe, die ein
Beweis der
Epigeneſis iſt.

Nunmehro kann ich Jhnen mei-
ne Obſervationen ſagen, woraus Sie
die Art der Formation eines Blattes
verſtehn werden. An denen Orten,
wo die Blaͤtter an einem Zweige feſt
ſitzen, zwiſchen dem Stiele des Blat-
tes und dem Stamme dieſes Zweiges,
wird ein Saft excernirt, der unter der
Geſtalt eines durchſichtigen kleinen Huͤgels zum
Vorſchein kommt. Dieſer iſt der Anfang des
Stammes der neuen einfachen Pflanze, oder des
neuen Zweiges, welcher producirt werden ſoll.
Bishero iſt alſo die Formation eines ſolchen
Zweiges von der Formation eines Aſtes der
Wurzel noch nicht unterſchieden. Nunmehro
aber, an ſtatt daß dieſer Huͤgel, wie bey den Wur-
zeln, ſich erheben, und in die Figur eines cylin-
driſchen Koͤrpers ſchlechtweg ſich ausdehnen ſolte,
ſo thut er dieſes nicht, ſondern er bleibt noch klein
und kurz, und excernirt um ſeinen Gipfel herum
neue kleinere Huͤgel. Dieſe ſind die Anfaͤnge der
Blaͤtter und zwar nur erſt der Haubrippe derſel-
ben, die eine Verlaͤngerung des Stieles iſt. Die-
ſe Erſcheinung iſt ſehr ſchoͤn, ſie iſt wieder, wenn
man von Vorurtheilen, nach welchen man wohl
oͤfter die Beobachtungen aͤngſtlich zu drehen und
gleichſam zu verzerren ſucht, frey iſt, ein offenbah-
rer und ſehr einfacher und ungekuͤnſtelter Beweis

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
eine Ur&#x017F;ache mehrerer Bla&#x0364;tter und einer Fruk-<lb/>
tification.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 56.</head><lb/>
            <note place="left">Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
art des Blat-<lb/>
tes.<lb/>
Formation<lb/>
der Haupt-<lb/>
rippe, die ein<lb/>
Beweis der<lb/>
Epigene&#x017F;is i&#x017F;t.</note>
            <p>Nunmehro kann ich Jhnen mei-<lb/>
ne Ob&#x017F;ervationen &#x017F;agen, woraus Sie<lb/>
die Art der Formation eines Blattes<lb/>
ver&#x017F;tehn werden. An denen Orten,<lb/>
wo die Bla&#x0364;tter an einem Zweige fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;itzen, zwi&#x017F;chen dem Stiele des Blat-<lb/>
tes und dem Stamme die&#x017F;es Zweiges,<lb/>
wird ein Saft excernirt, der unter der<lb/>
Ge&#x017F;talt eines durch&#x017F;ichtigen kleinen Hu&#x0364;gels zum<lb/>
Vor&#x017F;chein kommt. Die&#x017F;er i&#x017F;t der Anfang des<lb/>
Stammes der neuen einfachen Pflanze, oder des<lb/>
neuen Zweiges, welcher producirt werden &#x017F;oll.<lb/>
Bishero i&#x017F;t al&#x017F;o die Formation eines &#x017F;olchen<lb/>
Zweiges von der Formation eines A&#x017F;tes der<lb/>
Wurzel noch nicht unter&#x017F;chieden. Nunmehro<lb/>
aber, an &#x017F;tatt daß die&#x017F;er Hu&#x0364;gel, wie bey den Wur-<lb/>
zeln, &#x017F;ich erheben, und in die Figur eines cylin-<lb/>
dri&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers &#x017F;chlechtweg &#x017F;ich ausdehnen &#x017F;olte,<lb/>
&#x017F;o thut er die&#x017F;es nicht, &#x017F;ondern er bleibt noch klein<lb/>
und kurz, und excernirt um &#x017F;einen Gipfel herum<lb/>
neue kleinere Hu&#x0364;gel. Die&#x017F;e &#x017F;ind die Anfa&#x0364;nge der<lb/>
Bla&#x0364;tter und zwar nur er&#x017F;t der Haubrippe der&#x017F;el-<lb/>
ben, die eine Verla&#x0364;ngerung des Stieles i&#x017F;t. Die-<lb/>
&#x017F;e Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, &#x017F;ie i&#x017F;t wieder, wenn<lb/>
man von Vorurtheilen, nach welchen man wohl<lb/>
o&#x0364;fter die Beobachtungen a&#x0364;ng&#x017F;tlich zu drehen und<lb/>
gleich&#x017F;am zu verzerren &#x017F;ucht, frey i&#x017F;t, ein offenbah-<lb/>
rer und &#x017F;ehr einfacher und ungeku&#x0364;n&#x017F;telter Beweis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0218] 4. Kap. Von der Entſtehungsart eine Urſache mehrerer Blaͤtter und einer Fruk- tification. §. 56. Nunmehro kann ich Jhnen mei- ne Obſervationen ſagen, woraus Sie die Art der Formation eines Blattes verſtehn werden. An denen Orten, wo die Blaͤtter an einem Zweige feſt ſitzen, zwiſchen dem Stiele des Blat- tes und dem Stamme dieſes Zweiges, wird ein Saft excernirt, der unter der Geſtalt eines durchſichtigen kleinen Huͤgels zum Vorſchein kommt. Dieſer iſt der Anfang des Stammes der neuen einfachen Pflanze, oder des neuen Zweiges, welcher producirt werden ſoll. Bishero iſt alſo die Formation eines ſolchen Zweiges von der Formation eines Aſtes der Wurzel noch nicht unterſchieden. Nunmehro aber, an ſtatt daß dieſer Huͤgel, wie bey den Wur- zeln, ſich erheben, und in die Figur eines cylin- driſchen Koͤrpers ſchlechtweg ſich ausdehnen ſolte, ſo thut er dieſes nicht, ſondern er bleibt noch klein und kurz, und excernirt um ſeinen Gipfel herum neue kleinere Huͤgel. Dieſe ſind die Anfaͤnge der Blaͤtter und zwar nur erſt der Haubrippe derſel- ben, die eine Verlaͤngerung des Stieles iſt. Die- ſe Erſcheinung iſt ſehr ſchoͤn, ſie iſt wieder, wenn man von Vorurtheilen, nach welchen man wohl oͤfter die Beobachtungen aͤngſtlich zu drehen und gleichſam zu verzerren ſucht, frey iſt, ein offenbah- rer und ſehr einfacher und ungekuͤnſtelter Beweis von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/218
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/218>, abgerufen am 22.04.2021.