Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Kap. Von der Entstehungsart
zen auf die Analogie schließe, welche zwischen den-
selben in Ansehung der Produktion dieser Theile statt
findet, daß Sie, sage ich, bey dieser Methode siche-
rer seyn werden. Jch bin bishero auf diese Art ver-
fahren, und ich werde mich auch ins künftige der-
selben bedienen.

§. 62.
Worin die
Entstehungs-
art dieser Thei-
le bey den Thie-
ren verschieden
ist.

Dieses einzige besondere aber ist
bey der Entstehungsart der vor sich
bestehenden Theile in den Thieren
noch zu bemerken. Der Saft, aus
welchem ein neuer Theil formirt wer-
den soll, wenn er aus einem vorher-
gehenden Theile ausgetrieben ist, pflegt an dem
Thiere einen weit größeren Raum einzunehmen,
als dieser neue Theil einnimmt, wenn er erwach-
sen ist. Er zieht sich nemlich, nachdem er aus-
getrieben ist, allmählich von denenjenigen Orten,
bis wohin der neue Theil sich nicht erstrecken soll,
wieder zurück, und häuft sich bloß an denjenigen
Orten an, wo der neue Theil entstehen soll.

§. 63.
Beobachtung
wodurch die
angegebene
Entstehungs-
art bewiesen
und erläutert
wird.
Exempel der

Die allerersten Theile eines
Huhns, welche man in ausgebrüte-
ten Eyern wahrnimmt, sind die Anfän-
ge des Kopfs und des Rückgrads, die
ohne allen Zweifel eigentlich weiter
nichts als die Anfänge des Gehirns
und des Rückmarks seyn werden.

Die

5. Kap. Von der Entſtehungsart
zen auf die Analogie ſchließe, welche zwiſchen den-
ſelben in Anſehung der Produktion dieſer Theile ſtatt
findet, daß Sie, ſage ich, bey dieſer Methode ſiche-
rer ſeyn werden. Jch bin bishero auf dieſe Art ver-
fahren, und ich werde mich auch ins kuͤnftige der-
ſelben bedienen.

§. 62.
Worin die
Entſtehungs-
art dieſer Thei-
le bey den Thie-
ren verſchieden
iſt.

Dieſes einzige beſondere aber iſt
bey der Entſtehungsart der vor ſich
beſtehenden Theile in den Thieren
noch zu bemerken. Der Saft, aus
welchem ein neuer Theil formirt wer-
den ſoll, wenn er aus einem vorher-
gehenden Theile ausgetrieben iſt, pflegt an dem
Thiere einen weit groͤßeren Raum einzunehmen,
als dieſer neue Theil einnimmt, wenn er erwach-
ſen iſt. Er zieht ſich nemlich, nachdem er aus-
getrieben iſt, allmaͤhlich von denenjenigen Orten,
bis wohin der neue Theil ſich nicht erſtrecken ſoll,
wieder zuruͤck, und haͤuft ſich bloß an denjenigen
Orten an, wo der neue Theil entſtehen ſoll.

§. 63.
Beobachtung
wodurch die
angegebene
Entſtehungs-
art bewieſen
und erläutert
wird.
Exempel der

Die allererſten Theile eines
Huhns, welche man in ausgebruͤte-
ten Eyern wahrnimmt, ſind die Anfaͤn-
ge des Kopfs und des Ruͤckgrads, die
ohne allen Zweifel eigentlich weiter
nichts als die Anfaͤnge des Gehirns
und des Ruͤckmarks ſeyn werden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
zen auf die Analogie &#x017F;chließe, welche zwi&#x017F;chen den-<lb/>
&#x017F;elben in An&#x017F;ehung der Produktion die&#x017F;er Theile &#x017F;tatt<lb/>
findet, daß Sie, &#x017F;age ich, bey die&#x017F;er Methode &#x017F;iche-<lb/>
rer &#x017F;eyn werden. Jch bin bishero auf die&#x017F;e Art ver-<lb/>
fahren, und ich werde mich auch ins ku&#x0364;nftige der-<lb/>
&#x017F;elben bedienen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <note place="left">Worin die<lb/>
Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
art die&#x017F;er Thei-<lb/>
le bey den Thie-<lb/>
ren ver&#x017F;chieden<lb/>
i&#x017F;t.</note>
            <p>Die&#x017F;es einzige be&#x017F;ondere aber i&#x017F;t<lb/>
bey der Ent&#x017F;tehungsart der vor &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;tehenden Theile in den Thieren<lb/>
noch zu bemerken. Der Saft, aus<lb/>
welchem ein neuer Theil formirt wer-<lb/>
den &#x017F;oll, wenn er aus einem vorher-<lb/>
gehenden Theile ausgetrieben i&#x017F;t, pflegt an dem<lb/>
Thiere einen weit gro&#x0364;ßeren Raum einzunehmen,<lb/>
als die&#x017F;er neue Theil einnimmt, wenn er erwach-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t. Er zieht &#x017F;ich nemlich, nachdem er aus-<lb/>
getrieben i&#x017F;t, allma&#x0364;hlich von denenjenigen Orten,<lb/>
bis wohin der neue Theil &#x017F;ich nicht er&#x017F;trecken &#x017F;oll,<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck, und ha&#x0364;uft &#x017F;ich bloß an denjenigen<lb/>
Orten an, wo der neue Theil ent&#x017F;tehen &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <note place="left">Beobachtung<lb/>
wodurch die<lb/>
angegebene<lb/>
Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
art bewie&#x017F;en<lb/>
und erläutert<lb/>
wird.<lb/>
Exempel der</note>
            <p>Die allerer&#x017F;ten Theile eines<lb/>
Huhns, welche man in ausgebru&#x0364;te-<lb/>
ten Eyern wahrnimmt, &#x017F;ind die Anfa&#x0364;n-<lb/>
ge des Kopfs und des Ru&#x0364;ckgrads, die<lb/>
ohne allen Zweifel eigentlich weiter<lb/>
nichts als die Anfa&#x0364;nge des Gehirns<lb/>
und des Ru&#x0364;ckmarks &#x017F;eyn werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0226] 5. Kap. Von der Entſtehungsart zen auf die Analogie ſchließe, welche zwiſchen den- ſelben in Anſehung der Produktion dieſer Theile ſtatt findet, daß Sie, ſage ich, bey dieſer Methode ſiche- rer ſeyn werden. Jch bin bishero auf dieſe Art ver- fahren, und ich werde mich auch ins kuͤnftige der- ſelben bedienen. §. 62. Dieſes einzige beſondere aber iſt bey der Entſtehungsart der vor ſich beſtehenden Theile in den Thieren noch zu bemerken. Der Saft, aus welchem ein neuer Theil formirt wer- den ſoll, wenn er aus einem vorher- gehenden Theile ausgetrieben iſt, pflegt an dem Thiere einen weit groͤßeren Raum einzunehmen, als dieſer neue Theil einnimmt, wenn er erwach- ſen iſt. Er zieht ſich nemlich, nachdem er aus- getrieben iſt, allmaͤhlich von denenjenigen Orten, bis wohin der neue Theil ſich nicht erſtrecken ſoll, wieder zuruͤck, und haͤuft ſich bloß an denjenigen Orten an, wo der neue Theil entſtehen ſoll. §. 63. Die allererſten Theile eines Huhns, welche man in ausgebruͤte- ten Eyern wahrnimmt, ſind die Anfaͤn- ge des Kopfs und des Ruͤckgrads, die ohne allen Zweifel eigentlich weiter nichts als die Anfaͤnge des Gehirns und des Ruͤckmarks ſeyn werden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/226
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/226>, abgerufen am 21.04.2021.