Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der vor sich bestehenden, etc.
hergehenden Theiles ist, und alsdann wiederum
die Ursache anderer folgenden Theile wird. Ein
jeder Theil ist im Anfange, wenn er excernirt oder
deponirt wird, unorganisch, und er wird erst or-
ganisirt, wenn er schon wieder andere Theile ex-
cernirt hat, und diese Organisation eines Theils
geschiehet entweder durch Gefäße und Bläschen,
die in ihm formirt werden (§. 28.), oder durch
zusammengesetzte Theile, die innerhalb seiner Sub-
stanz deponirt werden. (§. 159.) Jene Excretion
des einen Theils durch den andern, die ich, um ein
einfaches Wort zu haben, Vegetation genennt
habe, geht auf solche Art eine Zeitlang fort, end-
lich aber hört sie auf, und diejenige Theile, welche
alsdann zuletzt excernirt worden sind, bleiben die
letzten, und excerniren keine andere weiter. Der-
gleichen letzte Theile sind also bey den Thieren die
Finger zum Exempel, oder die Zähen; bey den
Pflanzen die kleine Zwischenräume der letzten und
kleinsten Rippen in den Blättern, wenn diese völ-
lig erwachsen sind.

§. 68.

Also findet nun, wie die VersucheOrdnung,
in welcher die
Theile bey den
Thieren auf
einander fol-
gen. Forma-
tion des
Rückgrades.

lehren, bey dieser nach und nach ge-
schehenen Formation der Theile in den
Thieren folgende Ordnung, in Anse-
hung der Zeit, statt. Der erste Theil,
der excernirt wird, und der also gleich-
sam der Stamm aller übrigen ist, ist
der Anfang zum Rückgrade und dem Kopfe; er ist

noch
O 2

der vor ſich beſtehenden, ꝛc.
hergehenden Theiles iſt, und alsdann wiederum
die Urſache anderer folgenden Theile wird. Ein
jeder Theil iſt im Anfange, wenn er excernirt oder
deponirt wird, unorganiſch, und er wird erſt or-
ganiſirt, wenn er ſchon wieder andere Theile ex-
cernirt hat, und dieſe Organiſation eines Theils
geſchiehet entweder durch Gefaͤße und Blaͤschen,
die in ihm formirt werden (§. 28.), oder durch
zuſammengeſetzte Theile, die innerhalb ſeiner Sub-
ſtanz deponirt werden. (§. 159.) Jene Excretion
des einen Theils durch den andern, die ich, um ein
einfaches Wort zu haben, Vegetation genennt
habe, geht auf ſolche Art eine Zeitlang fort, end-
lich aber hoͤrt ſie auf, und diejenige Theile, welche
alsdann zuletzt excernirt worden ſind, bleiben die
letzten, und excerniren keine andere weiter. Der-
gleichen letzte Theile ſind alſo bey den Thieren die
Finger zum Exempel, oder die Zaͤhen; bey den
Pflanzen die kleine Zwiſchenraͤume der letzten und
kleinſten Rippen in den Blaͤttern, wenn dieſe voͤl-
lig erwachſen ſind.

§. 68.

Alſo findet nun, wie die VerſucheOrdnung,
in welcher die
Theile bey den
Thieren auf
einander fol-
gen. Forma-
tion des
Rückgrades.

lehren, bey dieſer nach und nach ge-
ſchehenen Formation der Theile in den
Thieren folgende Ordnung, in Anſe-
hung der Zeit, ſtatt. Der erſte Theil,
der excernirt wird, und der alſo gleich-
ſam der Stamm aller uͤbrigen iſt, iſt
der Anfang zum Ruͤckgrade und dem Kopfe; er iſt

noch
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
hergehenden Theiles i&#x017F;t, und alsdann wiederum<lb/>
die Ur&#x017F;ache anderer folgenden Theile wird. Ein<lb/>
jeder Theil i&#x017F;t im Anfange, wenn er excernirt oder<lb/>
deponirt wird, unorgani&#x017F;ch, und er wird er&#x017F;t or-<lb/>
gani&#x017F;irt, wenn er &#x017F;chon wieder andere Theile ex-<lb/>
cernirt hat, und die&#x017F;e Organi&#x017F;ation eines Theils<lb/>
ge&#x017F;chiehet entweder durch Gefa&#x0364;ße und Bla&#x0364;schen,<lb/>
die in ihm formirt werden (§. 28.), oder durch<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Theile, die innerhalb &#x017F;einer Sub-<lb/>
&#x017F;tanz deponirt werden. (§. 159.) Jene Excretion<lb/>
des einen Theils durch den andern, die ich, um ein<lb/>
einfaches Wort zu haben, Vegetation genennt<lb/>
habe, geht auf &#x017F;olche Art eine Zeitlang fort, end-<lb/>
lich aber ho&#x0364;rt &#x017F;ie auf, und diejenige Theile, welche<lb/>
alsdann zuletzt excernirt worden &#x017F;ind, bleiben die<lb/>
letzten, und excerniren keine andere weiter. Der-<lb/>
gleichen letzte Theile &#x017F;ind al&#x017F;o bey den Thieren die<lb/>
Finger zum Exempel, oder die Za&#x0364;hen; bey den<lb/>
Pflanzen die kleine Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume der letzten und<lb/>
klein&#x017F;ten Rippen in den Bla&#x0364;ttern, wenn die&#x017F;e vo&#x0364;l-<lb/>
lig erwach&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 68.</head><lb/>
            <p>Al&#x017F;o findet nun, wie die Ver&#x017F;uche<note place="right">Ordnung,<lb/>
in welcher die<lb/>
Theile bey den<lb/>
Thieren auf<lb/>
einander fol-<lb/>
gen. Forma-<lb/>
tion des<lb/>
Rückgrades.</note><lb/>
lehren, bey die&#x017F;er nach und nach ge-<lb/>
&#x017F;chehenen Formation der Theile in den<lb/>
Thieren folgende Ordnung, in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Zeit, &#x017F;tatt. Der er&#x017F;te Theil,<lb/>
der excernirt wird, und der al&#x017F;o gleich-<lb/>
&#x017F;am der Stamm aller u&#x0364;brigen i&#x017F;t, i&#x017F;t<lb/>
der Anfang zum Ru&#x0364;ckgrade und dem Kopfe; er i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0233] der vor ſich beſtehenden, ꝛc. hergehenden Theiles iſt, und alsdann wiederum die Urſache anderer folgenden Theile wird. Ein jeder Theil iſt im Anfange, wenn er excernirt oder deponirt wird, unorganiſch, und er wird erſt or- ganiſirt, wenn er ſchon wieder andere Theile ex- cernirt hat, und dieſe Organiſation eines Theils geſchiehet entweder durch Gefaͤße und Blaͤschen, die in ihm formirt werden (§. 28.), oder durch zuſammengeſetzte Theile, die innerhalb ſeiner Sub- ſtanz deponirt werden. (§. 159.) Jene Excretion des einen Theils durch den andern, die ich, um ein einfaches Wort zu haben, Vegetation genennt habe, geht auf ſolche Art eine Zeitlang fort, end- lich aber hoͤrt ſie auf, und diejenige Theile, welche alsdann zuletzt excernirt worden ſind, bleiben die letzten, und excerniren keine andere weiter. Der- gleichen letzte Theile ſind alſo bey den Thieren die Finger zum Exempel, oder die Zaͤhen; bey den Pflanzen die kleine Zwiſchenraͤume der letzten und kleinſten Rippen in den Blaͤttern, wenn dieſe voͤl- lig erwachſen ſind. §. 68. Alſo findet nun, wie die Verſuche lehren, bey dieſer nach und nach ge- ſchehenen Formation der Theile in den Thieren folgende Ordnung, in Anſe- hung der Zeit, ſtatt. Der erſte Theil, der excernirt wird, und der alſo gleich- ſam der Stamm aller uͤbrigen iſt, iſt der Anfang zum Ruͤckgrade und dem Kopfe; er iſt noch Ordnung, in welcher die Theile bey den Thieren auf einander fol- gen. Forma- tion des Rückgrades. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/233
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/233>, abgerufen am 22.04.2021.