Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der vor sich selbst bestehenden etc.
der Folge weiter verhält, wollen wir hernach sehn;
vorjetzo aber wollen wir die Flügel und Füße
verfolgen.

§. 70.

Diese, wenn sie sich in Hügel anDer Zähen.
ihren Orten zusammen gezogen haben,
bleiben alsdann lange unverändert, nur daß sie in
ihrer Größe zunehmen, und ihre äußerliche Figur
ein wenig ändern. Jch habe diese Flügel und
Füße in Embryonen, die schon Eingeweide im
Unterleibe hatten, noch immer an ihren Enden ab-
gerundet, mit einem stumpfen runden Rande ter-
minirt und ohne den geringsten Ansatz zu den Zä-
hen gefunden. Endlich aber müssen nothwendig
an diesem abgestumpften Ende der Füße aus die-
sen die Zähen excernirt werden. Jch habe den
ersten Anfang der Zähen niemals beobachtet;
ich will aber ihre Formation einmal analogisch
muthmassen, und ich bin versichert, man wird
es bey angestellten Versuchen, die hierbey leicht
sind, nicht anders befinden. Die Zähen müssen
also wiederum bey einem Vogel, der gespaltene
Klauen hat, oder bey einem vierfüßigen Thiere
von dieser Art, so wie die Seitenrippen an den
eingeschnittenen Blättern der Pflanzen, im An-
fange unter der Gestalt kleiner Hügel zum Vor-
schein kommen, die sich allmählig verlängern, bey
den Wasservögeln aber, wie bey Enten, wird sich
an dem abgestumpften Ende des Fußes, so wie
bey den einfachen Blättern, ein dünner durchsich-
tiger Rand, oder eine Kante excerniren; in dieser

werden
O 3

der vor ſich ſelbſt beſtehenden ꝛc.
der Folge weiter verhaͤlt, wollen wir hernach ſehn;
vorjetzo aber wollen wir die Fluͤgel und Fuͤße
verfolgen.

§. 70.

Dieſe, wenn ſie ſich in Huͤgel anDer Zähen.
ihren Orten zuſammen gezogen haben,
bleiben alsdann lange unveraͤndert, nur daß ſie in
ihrer Groͤße zunehmen, und ihre aͤußerliche Figur
ein wenig aͤndern. Jch habe dieſe Fluͤgel und
Fuͤße in Embryonen, die ſchon Eingeweide im
Unterleibe hatten, noch immer an ihren Enden ab-
gerundet, mit einem ſtumpfen runden Rande ter-
minirt und ohne den geringſten Anſatz zu den Zaͤ-
hen gefunden. Endlich aber muͤſſen nothwendig
an dieſem abgeſtumpften Ende der Fuͤße aus die-
ſen die Zaͤhen excernirt werden. Jch habe den
erſten Anfang der Zaͤhen niemals beobachtet;
ich will aber ihre Formation einmal analogiſch
muthmaſſen, und ich bin verſichert, man wird
es bey angeſtellten Verſuchen, die hierbey leicht
ſind, nicht anders befinden. Die Zaͤhen muͤſſen
alſo wiederum bey einem Vogel, der geſpaltene
Klauen hat, oder bey einem vierfuͤßigen Thiere
von dieſer Art, ſo wie die Seitenrippen an den
eingeſchnittenen Blaͤttern der Pflanzen, im An-
fange unter der Geſtalt kleiner Huͤgel zum Vor-
ſchein kommen, die ſich allmaͤhlig verlaͤngern, bey
den Waſſervoͤgeln aber, wie bey Enten, wird ſich
an dem abgeſtumpften Ende des Fußes, ſo wie
bey den einfachen Blaͤttern, ein duͤnner durchſich-
tiger Rand, oder eine Kante excerniren; in dieſer

werden
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehenden &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
der Folge weiter verha&#x0364;lt, wollen wir hernach &#x017F;ehn;<lb/>
vorjetzo aber wollen wir die Flu&#x0364;gel und Fu&#x0364;ße<lb/>
verfolgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in Hu&#x0364;gel an<note place="right">Der Zähen.</note><lb/>
ihren Orten zu&#x017F;ammen gezogen haben,<lb/>
bleiben alsdann lange unvera&#x0364;ndert, nur daß &#x017F;ie in<lb/>
ihrer Gro&#x0364;ße zunehmen, und ihre a&#x0364;ußerliche Figur<lb/>
ein wenig a&#x0364;ndern. Jch habe die&#x017F;e Flu&#x0364;gel und<lb/>
Fu&#x0364;ße in Embryonen, die &#x017F;chon Eingeweide im<lb/>
Unterleibe hatten, noch immer an ihren Enden ab-<lb/>
gerundet, mit einem &#x017F;tumpfen runden Rande ter-<lb/>
minirt und ohne den gering&#x017F;ten An&#x017F;atz zu den Za&#x0364;-<lb/>
hen gefunden. Endlich aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nothwendig<lb/>
an die&#x017F;em abge&#x017F;tumpften Ende der Fu&#x0364;ße aus die-<lb/>
&#x017F;en die Za&#x0364;hen excernirt werden. Jch habe den<lb/>
er&#x017F;ten Anfang der Za&#x0364;hen niemals beobachtet;<lb/>
ich will aber ihre Formation einmal analogi&#x017F;ch<lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;en, und ich bin ver&#x017F;ichert, man wird<lb/>
es bey ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uchen, die hierbey leicht<lb/>
&#x017F;ind, nicht anders befinden. Die Za&#x0364;hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
al&#x017F;o wiederum bey einem Vogel, der ge&#x017F;paltene<lb/>
Klauen hat, oder bey einem vierfu&#x0364;ßigen Thiere<lb/>
von die&#x017F;er Art, &#x017F;o wie die Seitenrippen an den<lb/>
einge&#x017F;chnittenen Bla&#x0364;ttern der Pflanzen, im An-<lb/>
fange unter der Ge&#x017F;talt kleiner Hu&#x0364;gel zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein kommen, die &#x017F;ich allma&#x0364;hlig verla&#x0364;ngern, bey<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ervo&#x0364;geln aber, wie bey Enten, wird &#x017F;ich<lb/>
an dem abge&#x017F;tumpften Ende des Fußes, &#x017F;o wie<lb/>
bey den einfachen Bla&#x0364;ttern, ein du&#x0364;nner durch&#x017F;ich-<lb/>
tiger Rand, oder eine Kante excerniren; in die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">werden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0235] der vor ſich ſelbſt beſtehenden ꝛc. der Folge weiter verhaͤlt, wollen wir hernach ſehn; vorjetzo aber wollen wir die Fluͤgel und Fuͤße verfolgen. §. 70. Dieſe, wenn ſie ſich in Huͤgel an ihren Orten zuſammen gezogen haben, bleiben alsdann lange unveraͤndert, nur daß ſie in ihrer Groͤße zunehmen, und ihre aͤußerliche Figur ein wenig aͤndern. Jch habe dieſe Fluͤgel und Fuͤße in Embryonen, die ſchon Eingeweide im Unterleibe hatten, noch immer an ihren Enden ab- gerundet, mit einem ſtumpfen runden Rande ter- minirt und ohne den geringſten Anſatz zu den Zaͤ- hen gefunden. Endlich aber muͤſſen nothwendig an dieſem abgeſtumpften Ende der Fuͤße aus die- ſen die Zaͤhen excernirt werden. Jch habe den erſten Anfang der Zaͤhen niemals beobachtet; ich will aber ihre Formation einmal analogiſch muthmaſſen, und ich bin verſichert, man wird es bey angeſtellten Verſuchen, die hierbey leicht ſind, nicht anders befinden. Die Zaͤhen muͤſſen alſo wiederum bey einem Vogel, der geſpaltene Klauen hat, oder bey einem vierfuͤßigen Thiere von dieſer Art, ſo wie die Seitenrippen an den eingeſchnittenen Blaͤttern der Pflanzen, im An- fange unter der Geſtalt kleiner Huͤgel zum Vor- ſchein kommen, die ſich allmaͤhlig verlaͤngern, bey den Waſſervoͤgeln aber, wie bey Enten, wird ſich an dem abgeſtumpften Ende des Fußes, ſo wie bey den einfachen Blaͤttern, ein duͤnner durchſich- tiger Rand, oder eine Kante excerniren; in dieſer werden Der Zähen. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/235
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/235>, abgerufen am 10.04.2021.