Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Kap. Von der Entstehungsart
werden allmählich hellere Streifen entstehen, die
die Zwischenräume zwischen den Zähren oder die
ausgespannte Haut sind. Bey den Fledermäu-
sen wird nach geschehener Excretion der Flügel gar
keine Excretion weiter statt finden, sondern es
wird durch die Wirkung einer Deposition in der
ersten Kante, um den Rückgrad, so gleich schon
alles dasjenige vergehen, was von den Zähen der
Enten gesagt worden ist. Es kann nicht fehlen,
die Sache muß sich so verhalten, indessen ist es
doch nur eine Muthmassung, weil ich sie nicht ge-
sehn habe. Diese Zähen nun aber, denn produ-
cirt werden sie gewiß, sind nunmehro der zweyte
Grad der Vegetation, oder der zweyte Ausschuß
von Theilen, und auch der letzte auf dieser Seite,
denn sie excerniren nun weiter keine andere Theile.
So wie der Rrückgrad also vorhin auf jeder Seite
zween Theile excernirt hatte, so excernirt nunmeh-
ro ein jeder von diesen Theilen, wenigstens bey
vierfüßigen Thieren mit Zähen, wiederum vier
dergleichen Theile, und alsdann hört die Vegeta-
tion auf Seiten des Rückgrads auf.

§. 71.
Weiteres Ver-
halten des
Rückgrades.

Nachdem der Rückgrad auf bey-
den Seiten die Flügel und Füsse excer-
nirt hat, so ruhet er eine Zeitlang.
Alsdann aber, wenn diese Theile schon in Hügel
nach oben und unten sich zusammengezogen haben,
alsdann unternimmt er eine neue Excretion. Nem-
lich an seiner vordern Fläche, auf welche er ruhet,

fängt

5. Kap. Von der Entſtehungsart
werden allmaͤhlich hellere Streifen entſtehen, die
die Zwiſchenraͤume zwiſchen den Zaͤhren oder die
ausgeſpannte Haut ſind. Bey den Fledermaͤu-
ſen wird nach geſchehener Excretion der Fluͤgel gar
keine Excretion weiter ſtatt finden, ſondern es
wird durch die Wirkung einer Depoſition in der
erſten Kante, um den Ruͤckgrad, ſo gleich ſchon
alles dasjenige vergehen, was von den Zaͤhen der
Enten geſagt worden iſt. Es kann nicht fehlen,
die Sache muß ſich ſo verhalten, indeſſen iſt es
doch nur eine Muthmaſſung, weil ich ſie nicht ge-
ſehn habe. Dieſe Zaͤhen nun aber, denn produ-
cirt werden ſie gewiß, ſind nunmehro der zweyte
Grad der Vegetation, oder der zweyte Ausſchuß
von Theilen, und auch der letzte auf dieſer Seite,
denn ſie excerniren nun weiter keine andere Theile.
So wie der Rruͤckgrad alſo vorhin auf jeder Seite
zween Theile excernirt hatte, ſo excernirt nunmeh-
ro ein jeder von dieſen Theilen, wenigſtens bey
vierfuͤßigen Thieren mit Zaͤhen, wiederum vier
dergleichen Theile, und alsdann hoͤrt die Vegeta-
tion auf Seiten des Ruͤckgrads auf.

§. 71.
Weiteres Ver-
halten des
Rückgrades.

Nachdem der Ruͤckgrad auf bey-
den Seiten die Fluͤgel und Fuͤſſe excer-
nirt hat, ſo ruhet er eine Zeitlang.
Alsdann aber, wenn dieſe Theile ſchon in Huͤgel
nach oben und unten ſich zuſammengezogen haben,
alsdann unternimmt er eine neue Excretion. Nem-
lich an ſeiner vordern Flaͤche, auf welche er ruhet,

faͤngt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
werden allma&#x0364;hlich hellere Streifen ent&#x017F;tehen, die<lb/>
die Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hren oder die<lb/>
ausge&#x017F;pannte Haut &#x017F;ind. Bey den Flederma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en wird nach ge&#x017F;chehener Excretion der Flu&#x0364;gel gar<lb/>
keine Excretion weiter &#x017F;tatt finden, &#x017F;ondern es<lb/>
wird durch die Wirkung einer Depo&#x017F;ition in der<lb/>
er&#x017F;ten Kante, um den Ru&#x0364;ckgrad, &#x017F;o gleich &#x017F;chon<lb/>
alles dasjenige vergehen, was von den Za&#x0364;hen der<lb/>
Enten ge&#x017F;agt worden i&#x017F;t. Es kann nicht fehlen,<lb/>
die Sache muß &#x017F;ich &#x017F;o verhalten, inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es<lb/>
doch nur eine Muthma&#x017F;&#x017F;ung, weil ich &#x017F;ie nicht ge-<lb/>
&#x017F;ehn habe. Die&#x017F;e Za&#x0364;hen nun aber, denn produ-<lb/>
cirt werden &#x017F;ie gewiß, &#x017F;ind nunmehro der zweyte<lb/>
Grad der Vegetation, oder der zweyte Aus&#x017F;chuß<lb/>
von Theilen, und auch der letzte auf die&#x017F;er Seite,<lb/>
denn &#x017F;ie excerniren nun weiter keine andere Theile.<lb/>
So wie der Rru&#x0364;ckgrad al&#x017F;o vorhin auf jeder Seite<lb/>
zween Theile excernirt hatte, &#x017F;o excernirt nunmeh-<lb/>
ro ein jeder von die&#x017F;en Theilen, wenig&#x017F;tens bey<lb/>
vierfu&#x0364;ßigen Thieren mit Za&#x0364;hen, wiederum vier<lb/>
dergleichen Theile, und alsdann ho&#x0364;rt die Vegeta-<lb/>
tion auf Seiten des Ru&#x0364;ckgrads auf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 71.</head><lb/>
            <note place="left">Weiteres Ver-<lb/>
halten des<lb/>
Rückgrades.</note>
            <p>Nachdem der Ru&#x0364;ckgrad auf bey-<lb/>
den Seiten die Flu&#x0364;gel und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e excer-<lb/>
nirt hat, &#x017F;o ruhet er eine Zeitlang.<lb/>
Alsdann aber, wenn die&#x017F;e Theile &#x017F;chon in Hu&#x0364;gel<lb/>
nach oben und unten &#x017F;ich zu&#x017F;ammengezogen haben,<lb/>
alsdann unternimmt er eine neue Excretion. Nem-<lb/>
lich an &#x017F;einer vordern Fla&#x0364;che, auf welche er ruhet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;ngt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0236] 5. Kap. Von der Entſtehungsart werden allmaͤhlich hellere Streifen entſtehen, die die Zwiſchenraͤume zwiſchen den Zaͤhren oder die ausgeſpannte Haut ſind. Bey den Fledermaͤu- ſen wird nach geſchehener Excretion der Fluͤgel gar keine Excretion weiter ſtatt finden, ſondern es wird durch die Wirkung einer Depoſition in der erſten Kante, um den Ruͤckgrad, ſo gleich ſchon alles dasjenige vergehen, was von den Zaͤhen der Enten geſagt worden iſt. Es kann nicht fehlen, die Sache muß ſich ſo verhalten, indeſſen iſt es doch nur eine Muthmaſſung, weil ich ſie nicht ge- ſehn habe. Dieſe Zaͤhen nun aber, denn produ- cirt werden ſie gewiß, ſind nunmehro der zweyte Grad der Vegetation, oder der zweyte Ausſchuß von Theilen, und auch der letzte auf dieſer Seite, denn ſie excerniren nun weiter keine andere Theile. So wie der Rruͤckgrad alſo vorhin auf jeder Seite zween Theile excernirt hatte, ſo excernirt nunmeh- ro ein jeder von dieſen Theilen, wenigſtens bey vierfuͤßigen Thieren mit Zaͤhen, wiederum vier dergleichen Theile, und alsdann hoͤrt die Vegeta- tion auf Seiten des Ruͤckgrads auf. §. 71. Nachdem der Ruͤckgrad auf bey- den Seiten die Fluͤgel und Fuͤſſe excer- nirt hat, ſo ruhet er eine Zeitlang. Alsdann aber, wenn dieſe Theile ſchon in Huͤgel nach oben und unten ſich zuſammengezogen haben, alsdann unternimmt er eine neue Excretion. Nem- lich an ſeiner vordern Flaͤche, auf welche er ruhet, faͤngt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/236
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/236>, abgerufen am 18.04.2021.